Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Testergebnisse für den Produktlebenszyklus erschließen

In vielen Branchen wird ein hoher Testaufwand getrieben, um Qualität, Kompatibilität oder Sicherheit von Produkten zu gewährleisten. Bei Ablage und Verwaltung der dabei entstehenden Datenmengen wird allerdings in vielen Unternehmen zu wenig beachtet, dass die Dokumentation von Versuchen und Messergebnissen wertvolles Know-how darstellt. Über die Software-Plattform openMDM kann die Verwaltung von Messdaten auf langfristige, systematische Nutzbarkeit ausgelegt werden.

Bild: Peak Solutions

Die tägliche Praxis in den Testabteilungen von Unternehmen zeigt: Moderne Mess- und Testverfahren verursachen enorme Datenmengen, deren effiziente Verwaltung zunehmend zum Problem wird. Noch herrschen in vielen Unternehmen historisch gewachsene Methoden vor, dieser Datenflut zu begegnen. Hierbei lassen sich im Wesentlichen drei Ansätze unterscheiden: die Verwaltung von Messdaten in dateibasierten Ordnerstrukturen, die Verwaltung in individuell entwickelten Datenbanklösungen und der Einsatz von proprietären Lösungen der Prüftechnik-Lieferanten. Diesen Ansätzen ist meist eines gemeinsam: Sie enden an Abteilungsgrenzen.

Tester ‚in einer Sprache‘ sprechen lassen

Dies illustriert das Beispiel Automobilbranche: Hier ist die Produktentwicklung extrem testaufwändig. Da verwundert es nicht, dass in dieser Branche viele Bemühungen wurzeln, Testergebnisse besser austauschbar zu machen. Die Association for Standardisation of Automation and Measuring Systems (ASAM) ist ein Arbeitskreis von Automobilherstellern, der mit ‚Open Data Services‘ (ODS) ein Format für das Speichern von Messdaten und ihre Metadaten definiert hat. Damit wurde ein applikationsübergreifender, herstellerunabhängiger Standard etabliert. ODS ist zudem so generisch, dass sich damit nahezu beliebige Fachlichkeiten auch außerhalb der Automobilbranche abbilden lassen. Der Standard ist somit geeignet, um Ergebnisse aus verschiedensten Prüfverfahren in eine einheitliche Form zu bringen und ein unternehmensweit einheitliches Versuchsdatenmanagement aufzubauen.

Damit die Messdaten unterschiedlicher Prüfsysteme an anderer Stelle oder zu anderen Zeiten stets bedeutungsrichtig interpretiert und verglichen werden können, werden sie mit beschreibenden Informationen dokumentiert. Diese Metainformationen dienen dazu, den fachlichen, organisatorischen und technischen Kontext der Daten auswerten zu können. Zum Kontext gehören beispielsweise die Beschreibung des Prüflings – in der Sprache des ASAM ODS ‚Unit Under Test‘ -, des Versuchsablaufs, des Versuchsaufbaus, der Simulationsparameter sowie von organisatorischen und auftragsbezogenen Daten. Die Metainformationen sind damit eine wichtige Voraussetzung, damit Projektbeteiligte später in den Datenbeständen gezielt navigieren und suchen zu können beziehungsweise sie anderen Produkt- und Testdaten zuordnen zu können.

Plattform für übergreifendes Messdatenmanagement

Der Aufbau eines unternehmensweit einheitlichen Versuchs- und Messdatenmanagements ist erfahrungsgemäß eine Managemententscheidung. Nur selten kommt sie aus den einzelnen Testabteilungen, bedeutet es doch auf den ersten Blick Mehrarbeit, die Messdaten mit Metadaten zu versehen und in das ODS-Format zu bringen. Mit der geeigneten Software-Plattform kann die Testdokumentation jedoch vereinfacht werden. Eine Software, die sich hier vielfach bewährt hat, ist openMDM. Die Ursprünge liegen in einem Messdatenmanagementsystem von Audi, das seit dem Jahr 2008 zu einer skalierbaren Enterprise-Lösung weiterentwickelt wurde. Seither nimmt die Zahl der Anwender laufend zu – auch außerhalb der Automobilindustrie. Denn es hat sich gezeigt: Vor allem fachspezifische und nicht branchenspezifische Anforderungen sind für die Einrichtung eines professionellen Messdatenmanagements ausschlaggebend.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige