Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Termintreue durch bereichsübergreifende Planung

Beitrag drucken
Schweißen eines Liners für einen Abwassertank der Airbus-Flotte: Entwicklung und Konstruktion greifen bei dem Unternehmen auf die gleichen Mitarbeiter, Maschinen und Einrichtungen wie die Kleinserienproduktion zurück. Eine enge Abstimmung ist daher zwingend nötig. Bild: MT Aerospace

Besserer Überblick durch Business Intelligence

Dazu sollte SAP Netweaver Business Intelligence (BI) eingesetzt und eine Schnittstelle zu EPM entwickelt werden. Durch diese Vorgehensweise gelang es, die Arbeitspläne so zu strukturieren, dass sie den Anforderungen des Unternehmens hinsichtlich Phasenorientierung, Angebotslegung und Controlling entsprachen und zugleich ERP-konform abgebildet wurden. Auf diese Weise kann die Fertigung ihre Kapazitäten weiter in SAP PP planen, die Gesamtplanung der Projekte und ihr Kapazitätsbedarf aber werden im EPM geführt.

Die Mittel- und Langfristplanung der Fertigung für Serienprodukte und die Kurzfristplanung in der ERP-Lösung werden nun ergänzt durch die per Schnittstelle gelieferten Informationen aus den Entwicklungsprojekten. „Damit sind potenzielle Planungsfehler, wie Mehrfachbelegung einer Ressource aus den verschiedenen Systemen und Abteilungen heraus ausgeschlossen“, resümiert Roos den Effekt. Die bereichsübergreifende Darstellung der Bedarfe läuft in der BI-Lösung zusammen. Hier geben die Mitarbeiterdaten aus SAP HR mit Kompetenzgruppen und Abwesenheiten sowie die Daten aus anderen ERP-Komponenten ein gemeinsames Bild mit den aus dem EPM abgeleiteten Kapazitätsbelastungen.

Im Bereich der Entwicklungsprojekte und Erwartungen läuft die Planung bei MT Aerospace auf zwei Stufen: Der Grobplan enthält relevante Meilensteine und Kundentermine sowie eine Ressourcenplanung auf generische Ressourcen. Im Feinplan erfolgt die Detaillierung der Engineering- und Fertigungsarbeiten. Die Terminvorgaben werden dabei aus dem Grobplan vererbt. Auch bei den Personalressourcen wird zweistufig geplant: zunächst auf Kompetenz- und Arbeitsgruppen und erst in der Kurzfristplanung auf die einzelnen Mitarbeiter. Für die Abstimmung und Terminplanung führte MT Aerospace ein Rollenmodell für die Verantwortlichkeiten und die Ressourcenzuweisung ein.

Zeitbudgets für die Mitarbeiter

Vom hohen Überblick im Planungsprozess profitieren die Mitarbeiter: Jeder hat einen vollständigen Überblick über seine Aufgaben inklusive des veranschlagten Zeitbudgets. Durch die Anbindung an das Produktions- und Personalplanungsmodul der ERP-Lösung sind die Angaben auf dem aktuellen Stand. Die Abwesenheit oder Nichtverfügbarkeit von ‚verplanten‘ Mitarbeitern wird unmittelbar als neuer Kapazitätsbedarf im System verarbeitet – die Verantwortlichen in den Entwicklungsprojekten beziehungsweise in der Fertigung können dadurch sofort reagieren. „Dieses Planungskonzept ist fertig, in Organisation und IT verankert. Bereits nach wenigen Monaten konnten wir eine größere Termintreue und Planungsruhe feststellen“, fasst Roos den Status zusammen.

Ermutigt vom Erfolg des Optimierungsprojekts hat das Unternehmen ein Projekt namens Enterprise Product Development eingeleitet. Hierbei geht es um höheren Überlick in Entwicklungsprozessen, eine Standardisierung der Vorgehensweisen und eine präzisere Steuerung dieser Prozesse. Besonders wichtig ist dabei die Verankerung des Risiken- und Chancenmanagements, da die Entwicklungsaufträge meist zu Festpreisen angeboten werden und mögliche Schwierigkeiten frühzeitig identifiziert und abgestellt werden müssen. Eine Risikoquelle fällt dabei weg: Die Ressourcenbelegung bei MT Aerospace ist organisatorisch und IT-seitig harmonisiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen