Beitrag drucken

Teleservice über IP/VPN erweitert Servicepalette

Sicherheit und Datenintegration in der Fernwartung

Die Andritz-Gruppe hat seit 20 Jahren gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Teleservice. Nach der erfolgreichen Umstellung von Wählverbindungen auf Online-Fernwartung erweitert der Anlagenbauer seine Remote Services aktuell als Overall Plant Performance (OPP) von der Störungsbeseitigung auf Leistungen zur Anlagenoptimierung.

Bild: Andritz Group

Die Andritz-Gruppe in Graz, Österreich ist mit rund 13.500 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Lieferanten von maßgeschneiderten Anlagen, Systemen und Dienstleistungen für Wasserkraftwerke, für die Zellstoff- und Papierindustrie, die Stahlindustrie sowie andere Spezialindustrien, darunter Anbieter von Fest-Flüssig-Trennung, Futtermitteln und Biomasse.

Der Teleservice für Zellstoffanlagen, Papiermaschinen, Schlammtrocknungssysteme, Pelletierungsanlagen, Walzwerke und Bandbehandlungsanlagen wurde lange Zeit über Modemverbindungen umgesetzt. Heute bestimmen IP-/VPN-Verbindungen den Remote Service von rund 60 Anlagen. Durch die breitbandige Anbindung hat sich der Anlagenbauer neue Servicepotenziale erschlossen.

Ohne Teleservice läuft nichts mehr

Gerhard Schiefer, Leiter Engineering und Software bei Andritz, betont, dass alle ausgelieferten Anlagen durch Teleservice unterstützt werden: „Der Hauptnutzen besteht zu 95 Prozent aus der schnellen Störungsbeseitigung. Damit ersparen wir uns aufwendige Dienstreisen und Vor-Ort-Einsätze, und die Kunden profitieren von einer höheren Anlagenverfügbarkeit.“ Durch die schnellere Störungsbehebung sei die Akzeptanz der Kunden sehr hoch.

Bis vor etwa sieben Jahren habe man die Kunden noch von dem Nutzen der neuen Technik überzeugen müssen. Heute sei Teleservice hingegen ausdrücklich erwünscht oder werde als selbstverständlich vorausgesetzt. Der Übergang von der Modemtechnik zu breitbandigen, sicheren IP-/VPN-Verbin­dungen bringt für Andritz mehrere Vorteile. Es gibt weniger Probleme mit den IT-Abteilungen, weil die eingesetzte Teleservice-Connectivity-Lösung von Innominate, einem Spezialisten für sichere Fernwartung über Internet, einen sehr hohen Sicherheitsstandard aufweist.

Der Anbieter liefert mit seiner mGuard-Technologie eine ‚Plug-n-Protect‘-Lösung, die in Anlagen und Maschinen integriert werden kann. Die Technik sorgt für sehr stabile Datenverbindungen. „Allein durch die Einsparung von jährlich 30 bis 40 Dienstreisen und dem damit verbunden Zeit- und Kostenaufwand haben sich die Investitionen innerhalb eines Jahres amortisiert“, berichtet Gerhard Schiefer. „Durch die größere Bandbreite können wir außerdem die Prozessdaten der Anlagen online abholen – was per Telefon / IDSN kaum möglich war. Damit weiten wir sukzessive unser Serviceangebot aus“, erläutert Schiefer.

Overall Plant Performance als Serviceangebot

Mit den online verfügbaren Prozessdaten will Andritz die Anlagenbetreiber künftig über die Ermittlung ihrer Overall Plant Performance (OPP) aktiv bei der Anlagenoptimierung unterstützen. Diesen Service zur Auswertung betrieblicher Kennzahlen bietet der Anlagenbauer bereits seit zwei Jahren für Kunden in Südamerika an, weil es den Anlagenbetreibern hier häufig an qualifiziertem Personal mangelt. Dazu werden die Prozessdaten per Teleservice analysiert und beispielsweise der Anlagenbetrieb der ersten mit der zweiten Schicht verglichen. „Indem wir einfache Regelkreise analysieren, können wir Optimierungspotenzial in der Fahrweise der Anlage aufzeigen“, erläutert der Leiter der Engineering-Gruppe.

Zum OPP-Service gehören auch ausführliche Aufzeichnungen der Prozessdaten über mehrere Tage hinweg, um auch Frequenzvergleiche der Anlagenparameter anstellen zu können. Die Analysen per Data-Mining zeigen, wo die Anlage je nach Anlagendurchsatz anfängt zu schwingen. So können tolerierbare Abweichungen gering und der Prozess stabil gehalten werden. Weil die Erfahrungen in Südamerika mit OPP sehr gut sind, soll dieser Service jetzt auch in Europa angeboten werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen