Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Telekom treibt IoT-Geschäft voran

Die Telekom hat Details zu ihren IoT-Aktivitäten bekannt gegeben. Nach Unternehmensangaben steht die eigene ‚Cloud der Dinge Starter Kit‘ kurz vor der Marktreife. Zudem schmiedet der Anbieter neue Partnerschaften um seine Angebote mit den Ökosystemen anderer Unternehmen zu kombinieren.

Die Telekom will im Geschäftsfeld IoT vorankommen. Dazu bringt der Infrastruktur-Anbieter die eigene 'Cloud der Dinge Starter Kit' in Stellung. Die Lösung ist auf die Anforderungen des Mittelstandes ausgelegt und steht kurz vor ihrer Marktreife. Das Paket besteht aus Hardware, Standard-Sensoren zur Datenerfassung, SIM-Karte mit Datentarif und dem Zugang zur 'Cloud der Dinge' der Telekom. Ohne aufwändige Installation sollen sich so etwa Temperaturen von Maschinen oder Bewegungen von Fahrzeugen in Echtzeit überwachen lassen.

Die Cloud der Dinge ist ein Teil der Telekom-eigenen Multi IoT Service-Plattform. Die Plattform ist offen angelegt und bildet Konnektoren – sogenannte Stacks – zu anderen Plattformen und Partner-Lösungen. Sie kann empfangene Sensordaten verarbeiten und über ein Online-Portal bereitstellen.

Mit Partner-Ökosystemen zusammen  

Die IoT-Aktivitäten der Telekom setzen im Rahmen ihrer Multi Cloud-Strategie auf Partner-Ökosysteme mit dem Netz der Telekom als Basis für Anwendungen.  "Gemeinsam mit Partnern entwickeln wir nicht mehr nur Lösungen, sondern Geschäftsmodelle für unsere Kunden und bieten einfach einsatzbare, sichere Komplettpakete aus einer Hand", sagt Anette Bronder, Geschäftsführerin der Digital Division von T-Systems.  

Den Massenmarkt erschließen

Zu den Partnern des Unternehmens zählen Cisco und GE. Mit Huawei hat die Telekom eine Zusammenarbeit bei IoT-Hardware vereinbart (Vertragsunterzeichnung im Bild). Gemeinsam wollen die Unternehmen die Erschließung des IoT-Massenmarktes für Hardware und Sensorik angehen. Für industrielle Datenanalysen möchte die Telekom die Cloud-Plattform Predix von GE Digital nutzen, einer Tochter des amerikanischen Industriekonzerns General Electric. Mit der Kombination des Industriewissens von GE und den Angeboten der Telekom rund um Konnektivität, IT-Betrieb und Sicherheit sollen digitale Produkte in Industriesegmenten wie Produktion, Transport, Energie oder Gesundheit entstehen. Die Allianz startet nach Unternehmensangaben voraussichtlich im Sommer 2016.

Zusammenarbeit mit dem DKFI

Um die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in ihre Produktentwicklungen einfließen zu lassen, baut die Telekom als Gesellschafter des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ihre Kooperation mit dem Institut aus. Ein Mitarbeiter der Digital Division der T-Systems wird ab sofort am Hauptsitz des Forschungszentrums einen Arbeitsplatz beziehen und an Projekten des DFKI teilnehmen. Dabei will die Deutsche Telekom insbesondere ihr Wissen in den Bereichen Connected Mobility, Smart City sowie Virtual und Augmented Reality in der Fertigungsindustrie ausbauen.

(Quelle:Deutsche Telekom AG/Bild:Deutsche Telekom AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige