Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Teilekosten und Fertigungstechnologie per Software berechnen

Um die Kosten und die wirtschaftlichste Technologie für die Fertigung von Bauteilen zu errechnen, stellt die CBS Information Technologies AG nun die Anwendung Watop zur Verfügung. Die Anwendung berücksichtigt Faktoren wie Stückzahl, Zeit und Energieaufwand, um in wenigen Minuten belastbare Aussagen auszugeben. Derzeit wird ein Pilotanwender gesucht, der das System auf seine Praxistauglichkeit überprüft.

Für die Kalkulation in der Teilefertigung sind Anforderungen von Konstruktion, Qualität, Energieaufwand, Material bis zu Maschinen und Personalverfügbarkeit zu beachten. Eine Aufgabe, die viel Erfahrungswissen und Zeit beansprucht, denn Teilefertigung bedeutet eine große Vielfalt in den technologischen Fertigungsverfahren und Fertigungsabläufen. Auf die Kostenfrage soll nun die Software Watop eine schnelle Antwort liefern. In wenigen Minuten soll sich mit dem System ein Teil bewerten und Empfehlungen für dessen Fertigung aussprechen lassen.

Faktoren für Kosten einbeziehen

Aussagen zu Herstellungskosten in Abhängigkeit von Stückzahl, Zeit, Werkstoffausnutzung und Energieaufwand fließen in eine Kalkulation beziehungsweise Technologiebewertung ein. Teilefertiger können die Anwendung einsetzen, um die Technologie- sowie Werkzeugvielfalt im Blick zu behalten und Fertigungszeiten zu reduzieren. Das Erfahrungswissen Einzelner für die fertigungsgerechte Konstruktion und Produktionsplanung sowie Kalkulation soll so transparent und wiederholbar für alle Anwender und bei ähnlichen Teilen zu nutzen sein.

Gemeinsames Projekt

Die Lösung wurde in einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Professur für Wirtschaftsinformatik der Westsächsischen Hochschule Zwickau und der CBS Information Technologies AG entwickelt. Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms ZIM-Kooperationen unterstützt. Projektträger ist die AiF Projekt GmbH. Derzeit suchen die Projektbeteiligten eine Firma als Partner für ein Pilotprojekt, um den Planungsassistenten erstmals in der Praxis anzuwenden.

Um Watop nutzen zu können, muss das Bauteil im DXF-Format, dem Dateiformat zum CAD-Datentausch von Autodesk, mit den entsprechenden Layern zur Verfügung stehen.

CAD- und ERP-Daten

Die technische Funktionalität der Software basiert auf zwei Ebenen, die zur Bewertung des Teils ineinandergreifen. Zum einen fließen Daten aus CAD- und ERP-System ein, zum anderen steht in der Prozessebene mit der Bewertung von Bauteil und Technologie ein auf den Konstruktionselementen basierender Fertigungsverfahrenskatalog zur Verfügung. Auf diesem Fundament wird ausgehend von den Produktanforderungen und vorhandenen Ressourcen die Technologie ausgewählt, die dann die Kostenkalkulation folgt.

CAD- und ERP-System liefern der Prozessebene die aufbereiteten Daten für die anwendungsbezogene Featuretechnologie, für die Ermittlung von Kosten, Zeit und Energieaufwand über alle generierten Fertigungsvarianten und für die strukturierte informationstechnische Abbildung von Arbeitsplänen. Außerdem liefern sie Informationen etwa zur Darstellung der verfahrensbedingten Aufwände zur Technologieauswahl. Die Prozessbausteine werden anhand der interner Kataloge zu Features, Verfahren, Werkzeugen, Maschinen, Materialien und Werkstoffen abgearbeitet.

(Quelle:CBS Information Technologies AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige