Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technologiewandel in der Pharmaindustrie

Technologietrends der Pharma- und Medizintechnikindustrie standen am 26. und 27. November 2013 im Mittelpunkt der sechsten Gamp-Konferenz in Mannheim. Die Veranstaltung wurde unter Beteiligung der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik ausgerichtet und behandelte IT-Themen wie Cloud- und Mobile-Computing.

Rund 130 Teilnehmer haben am 26. und 27. November 2013 im Dorint-Kongresshotel in Mannheim über Technologietrends in der Pharma- und Medizintechnikindustrie diskutiert. Träger der sechsten offiziellen Gamp-Konferenz Veranstaltung waren die Arbeitsgemeinschaft für pharmazeutische Verfahrenstechnik (APV), Concept Heidelberg, die International Society for Pharmaceutical Engineering (ISPE) Affiliate DACH und die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik.

Im Mittelpunkt standen neben Cloud-Computing und mobilen IT-Geräten auch Software-Entwicklungsmethoden, die bei der Programmierung von Branchen-Anwendungen derzeit an Bedeutung gewinnen. Vier Diskussionsrunden dienten den Teilnehmern als Plattform für die Themen 'Schnittstellen' 'Automatisierung und effiziente Validierung', 'Rohdatendefinition' sowie 'IT-Betrieb und Cloud'. Durch die Veranstaltung führten Professor Hartmut Hensel, Vorsitzender Gamp D-A-CH und Dr. Heinrich Hambloch, stellvertretender Vorsitzender. Die '7. Offizielle GAMP 5-Konferenz' findet am 26. und 27. November erneut in Mannheim statt.

(Quelle:VDI/Bild:VDI e.V./HB)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige