Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technologie für den Shop Floor

Das ABC der Smart Factory

Wer die Smart Factory will, muss drei Kernaufgaben lösen: Benötigt werden die Akzeptanz der Belegschaft, die Vernetzung aller Maschinen sowie die Fähigkeit, Big Data in Smart Data zu verwandeln. In Verbindung mit einer integrierten cloudfähigen IT-Plattform für Shop und Top Floor wird die synchrone Echtzeit-Steuerung weltweiter Anlagenverbünde möglich. Auf diese Weise lassen sich Produktivitätsgewinne im zweistelligen Bereich erreichen.



Bild: ©Nataliya Hora/Fotolia.com, ©stocknroll/lstock.com

Computer, Tablet und Smartphone gehören mittlerweile zu unserem Alltag wie Fußball, Grillen und Tagesschau. Senioren suchen mit Google Reiseangebote, Grundschüler erklären im Whatsapp-Klassenchat die Hausaufgaben, Jugendliche messen sich in Echtzeit-Onlinewelten virtuell miteinander, junge Erwachsene sammeln Follower auf eigenen Youtube-Kanälen. Smart Devices und digitale Vernetzung sind fest in unserem Alltag etabliert. Die meisten Menschen haben keine Angst vor der Digitalisierung – sie nutzen sie. Das ist eine große Chance für die Wirtschaft. Denn die vierte industrielle Revolution – Industrie 4.0 – läuft mittlerweile weltweit auf Hochtouren. Ihre Kennzeichen sind die weltweite Vernetzung ganzer Wertschöpfungsketten, von Anlagen, Teilen und Produkten über Zuliefer- und Versandlogistik bis hin zu neuen Aftersales-Services. Die frühe Vorhersage von Bill Gates ist Wirklichkeit geworden: „Das Internet verändert alles.“ Heute gehen nur noch wenige Geschäfte ohne Apps, Big Data-Verarbeitung oder Cloud-Vernetzung. Für die fertigende Industrie ist ein ‚Facebook für die Fabrik‘ technologisch längst möglich. Der Wettbewerb schläft nicht und wer seine Fabrikhallen vor der Konkurrenz zur Smart Factory transformieren will, muss vieles beachten. Die ersten Schritte auf dem Weg lassen sich leichter realisieren, wenn folgende Management-Aufgaben wie ein ‚ABC‘ für das Shop Floor-Management erledigt werden.

Ohne die Belegschaft geht es nicht

Die Akzeptanz in der Belegschaft für produktionsnahe IT-Projekte ist entscheidend. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen von den Chancen der digitalen Transformation überzeugt sein. Ist dies nicht der Fall, werden Führungskräfte in ihren Aufgabenbereichen scheitern. Der Wandel zur Smart Factory sollte Chefsache sein, damit das Projekt den nötigen Rückhalt im Unternehmen bekommt. Dabei spielt Projektverantwortlichen die weit verbreitete Kenntnis von digitaler Kommunikation im Alltag in die Hände. Mit jeder Arbeitnehmer-Generation steigt das Wissen über die digitale Welt und die Akzeptanz der IT-gestützten Vernetzung der Produktion. Zentrale Management-Anforderung ist es, die Belegschaft frühzeitig in die Planungen für eine smarte Produktion einzubeziehen und sie dauerhaft von den Vorteilen der neuen Technologien und neuer Prozesse zu überzeugen. Der Geschäftsführer von MSR Technologies, Robert Stöhr, drückte es so aus: „Ein Vater des Erfolges war die frühe und intensive Einbeziehung der Mitarbeiter in das Projekt.“ Die Effizienzverbesserungen bei dem mittelständischen Automobilzulieferer waren so signifikant, dass das VDI Zentrum für Ressourceneffizienz in Berlin ein Video dazu gedreht hat. Organisatorisch sollte ein ‚Pilot‘ eingerichtet werden, ein vorab definierter ‚Problembereich‘ in der Produktion. In ihm werden die neue digitale Steuerung und neue Abläufe zuerst getestet. Dabei wird eine neue Regelkommunikation eingeführt, die die beteiligten Mitarbeiter regelmäßig und in Echtzeit über Fehler, Verschwendungen sowie Handlungsmöglichkeiten informiert.



Rückhalt in der Unternehmensführung und Akzeptanz in der Belegeschaft – das sind die besten Voraussetzungen für die erfolgreiche digitale Transformation.
Bild: Forcam GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige