Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technische und kaufmännische Dokumentation verbinden

Die Anforderungen an ein unternehmensweites Dokumentenmanagement können auch Lösungen für das Produktdatenmanagement erfüllen. Unternehmen ersparen sich dadurch die Aufwände für ein zusätzliches System – und können von Synergie-Effekten profitieren.

Bild: iStock – Vetta-Foto

Produktdatenmanagement-Systeme (PDM) haben sich in vielen Unternehme als strategische Informationsplattform neben den Enterprise-Ressource-Planning-Systemen (ERP) etabliert. Ihre Aufgabe ist es, die technischen Daten und Dokumente zum virtuellen Produkt und entlang des Produktlebenszyklus zu erfassen und diese auch außerhalb der Entwicklungsabteilung bereitzustellen. Dabei bieten sie Kernfunktionen, die auch in anderen Anwendungsbereichen als dem Engineering effektiv genutzt werden können. Dazu zählt insbesondere das Dokumentenmanagement, also die geltungssichere Bereitstellung und Archivierung sowie ihre Nutzung als Bindeglied in den Geschäftsprozessen im Sinne einer Dokumentlogistik.

Dieser Ansatz betrifft alle Abteilungen im Unternehmen. Neben technischen Dokumenten wie Lastenheften, Prüfberichten oder CAD-Modellen wird eine Vielzahl von Unterlagen genutzt, die nicht eindeutig nur dem technischen oder kaufmännischen Bereich zugeordnet werden können – darunter Angebote, Verträge, Arbeitsanweisungen, Patentschriften oder Marketingunterlagen. Die dritte Gruppe bilden Dokumente, die sich rein kaufmännischen Aufgaben wie der Kreditorenbuchhaltung zuordnen lassen.

Die Dokumente der kaufmännischen Prozesse sind traditionell eine Domäne dedizierter Dokumenten-Management-Systeme (DMS). PDM-Systeme hingegen haben ihre Stärken bei technischen Dokumenten und Verbunddokumenten wie 3D-Modellen. Hat ein Unternehmen ein PDM-System im Einsatz oder plant dies, stehen die Verantwortlichen vor der Entscheidung, das kaufmännische und technische Dokumentenmanagement separat zu betreiben oder aber die PDM-Lösung als unternehmensweite Dokumentlogistik-Plattform zu nutzen.

Rechtliche und funktionale Anforderungen

Eine entscheidende Voraussetzung für elektronisches Dokumentenmanagement ist die digitale Bereitstellung der Unterlagen in einer Form, die den rechtlichen Anforderungen in punkto Verlässlichkeit der Urheberschaft, Unverfälschtheit ihrer Inhalte und Langzeitverfügbarkeit genügt. Die Anforderungen an kommerzielle Dokumente entsprechen grundätzich denen denen an technische Unterlagen.

  • Unveränderbarkeit: Es muss feststellbar sein, dass ein Dokument nicht nachträglich manipuliert wurde.
  • Langzeitverfügbarkeit: Daten und Dokumente müssen auch nach Jahrzehnten noch lesbar sein.
  • Vollständigkeit: Sowohl Papierdokumente als auch der elektronische Schriftverkehr müssen aufbewahrt werden.
  • Nachvollziehbarkeit: Der gesamte Lebenszyklus der Daten und Dokumente muss protokolliert werden.

Signaturverfahren im Kontext des Produktdatenmanagement

Um Urheberschaft und Integrität nachweisen zu können, ist eine digitale Signatur erforderlich. Fortschrittliche elektronische Signaturen lassen sich auf Basis einer Public-Key-Infrastruktur erstellen; etwa zur Versiegelung von PDF-Dokumenten, Microsoft Office-Dateien oder E-Mails. Um den Signaturprozess bestmöglich zu unterstützen, werden entsprechende Verfahren in die PDM-Umgebung eingebunden: Entweder gibt der Anwender die Signatur auf seinem Desktop in ein sichtbares Feld des Dokuments ein oder das System steuert und kontrolliert den Vorgang im Hintergrund. Man kann den Signaturvorgang so konfigurieren, dass sich ein per Single Sign-on angemeldeter Anwender erneut identifizieren muss, um beispielsweise die Freigabe eines Dokuments zu veranlassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Der Europäische Gerichtshof hat die Privacy-Shield-Vereinbarung zum Austausch von Daten zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten anulliert. Zu unterschiedlich sei das Datenschutzniveau beider Akteure. Jürgen Litz (Bild) ist als Geschäftsführer des CRM-Softwareanbieters Cobra mit den Fallstricken beim Umgang mit personenbezogenen Daten vertraut. Seine Einschätzungen zum Urteil und zu den Alternativen für internationale Unternehmen.‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat das Unternehmen Emerson in den Vorstand berufen. Zudem tritt das Unternehmen auch der Field-Level-Communications-Initiative der OPC Foundation bei.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen und KI können einen wertvollen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Produktion leisten. Jetzt will es Rockwell Automation seinen Anwendern mit der Lösung LogixAI besonders leicht machen, Modelle zu entwickeln, auszuführen und laufend durch ausgefeiltere Versionen zu ersetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige