Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

TDM Systems und Simus Systems verbinden ihre Lösungen

Die beiden Hersteller produktionsnaher Anwendungen TDM Systems und Simus Systems kooperieren. Geplant ist es, die Werkzeugverwaltung von TDM Systems mit der Erstellung von Arbeitsplänen und Kalkulationen im System von Simus Systems zu verbinden.

Die Tübinger TDM Systems GmbH hat angekündigt, ihre Software zur Werkzeugverwaltung in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Simus Systems GmbH ausbauen zu wollen. Per Schnittstelle sollen künftig aktualisierte Werkzeuginformationen automatisch in die Kalkulation und die Arbeitsplanerstellung der Lösung Classmate Plan (Bild) von Simus Systems übernommen werden.

Werkzeuginformationen früh kalkulieren

Wird ein neues Werkzeug im Materialstammanlage-Prozess angelegt, organisiert Simus Classmate diesen Datenfluss, managt die Klassifikation sowie die Kommunikation mit dem ERP-System. Anwender beider Systeme können von der Arbeitserleichterung durch sofort aktualisierte Werkzeuginformationen und die automatische Übernahme in die Kalkulation und Arbeitsplanerstellung mit Classmate Plan profitieren.

Selbst produzieren oder Make-or-buy

Seit über 25 Jahren fokussiert die TDM Systems GmbH mit ihrer Software für das Tool Data Management besonders auf die Zerspanung. Das System hilft bei der Werkzeugeinplanung und -bereitstellung. Die Erstellung und Bearbeitung von Werkzeugdaten und -grafiken, die Integration von Werkzeugwissen und 3D-Grafiken in die CAM-Planung sowie die Organisation des Werkzeugkreislaufes auf Werkstattebene zählen zu den drei Kernfunktionalitäten der Anwendung.

Das Modul Classmate Plan aus der Software-Familie Simus Classmate analysiert automatisch geometrische, topologische und weitere Informationen wie Oberflächengüte, Passungen und Toleranzen, die in 3D-Modellen enthalten sind. Das Kalkulationsergebnis enthält die Herstellkosten für beliebige Losgrößen-Staffelungen sowie eine Grenz- und Vollkostenrechnung nach der internen Kostenstruktur. Zugleich werden die vorgeschlagenen Technologiefolgen mit Maschinen-, Rüst- und Stückzeiten in einem Arbeitsplan dargestellt.

Diese Ergebnisse fließen in den aktuellen Konstruktionsprozess ein. Kostentreiber können erkannt, grafisch eingeblendet und beseitigt werden. Varianten und verschiedene Änderungsschritte lassen sich vergleichen, um die wirtschaftlichste Lösung zu finden. Das hilft, Kosten zu reduzieren und Make-or-buy-Entscheidungen zu treffen. Ebenso wird die Auswahl von Bearbeitungsverfahren und Fertigungsstandorten im Unternehmen erleichtert.

(Quelle:Simus Systems GmbH/Bild:Simus Systems GmbH )


Das könnte Sie auch interessieren:

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige