Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

TDM Systems und Simus Systems verbinden ihre Lösungen

Die beiden Hersteller produktionsnaher Anwendungen TDM Systems und Simus Systems kooperieren. Geplant ist es, die Werkzeugverwaltung von TDM Systems mit der Erstellung von Arbeitsplänen und Kalkulationen im System von Simus Systems zu verbinden.

Die Tübinger TDM Systems GmbH hat angekündigt, ihre Software zur Werkzeugverwaltung in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Simus Systems GmbH ausbauen zu wollen. Per Schnittstelle sollen künftig aktualisierte Werkzeuginformationen automatisch in die Kalkulation und die Arbeitsplanerstellung der Lösung Classmate Plan (Bild) von Simus Systems übernommen werden.

Werkzeuginformationen früh kalkulieren

Wird ein neues Werkzeug im Materialstammanlage-Prozess angelegt, organisiert Simus Classmate diesen Datenfluss, managt die Klassifikation sowie die Kommunikation mit dem ERP-System. Anwender beider Systeme können von der Arbeitserleichterung durch sofort aktualisierte Werkzeuginformationen und die automatische Übernahme in die Kalkulation und Arbeitsplanerstellung mit Classmate Plan profitieren.

Selbst produzieren oder Make-or-buy

Seit über 25 Jahren fokussiert die TDM Systems GmbH mit ihrer Software für das Tool Data Management besonders auf die Zerspanung. Das System hilft bei der Werkzeugeinplanung und -bereitstellung. Die Erstellung und Bearbeitung von Werkzeugdaten und -grafiken, die Integration von Werkzeugwissen und 3D-Grafiken in die CAM-Planung sowie die Organisation des Werkzeugkreislaufes auf Werkstattebene zählen zu den drei Kernfunktionalitäten der Anwendung.

Das Modul Classmate Plan aus der Software-Familie Simus Classmate analysiert automatisch geometrische, topologische und weitere Informationen wie Oberflächengüte, Passungen und Toleranzen, die in 3D-Modellen enthalten sind. Das Kalkulationsergebnis enthält die Herstellkosten für beliebige Losgrößen-Staffelungen sowie eine Grenz- und Vollkostenrechnung nach der internen Kostenstruktur. Zugleich werden die vorgeschlagenen Technologiefolgen mit Maschinen-, Rüst- und Stückzeiten in einem Arbeitsplan dargestellt.

Diese Ergebnisse fließen in den aktuellen Konstruktionsprozess ein. Kostentreiber können erkannt, grafisch eingeblendet und beseitigt werden. Varianten und verschiedene Änderungsschritte lassen sich vergleichen, um die wirtschaftlichste Lösung zu finden. Das hilft, Kosten zu reduzieren und Make-or-buy-Entscheidungen zu treffen. Ebenso wird die Auswahl von Bearbeitungsverfahren und Fertigungsstandorten im Unternehmen erleichtert.

(Quelle:Simus Systems GmbH/Bild:Simus Systems GmbH )


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige