Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

TDM Systems und Simus Systems verbinden ihre Lösungen

Die beiden Hersteller produktionsnaher Anwendungen TDM Systems und Simus Systems kooperieren. Geplant ist es, die Werkzeugverwaltung von TDM Systems mit der Erstellung von Arbeitsplänen und Kalkulationen im System von Simus Systems zu verbinden.

Die Tübinger TDM Systems GmbH hat angekündigt, ihre Software zur Werkzeugverwaltung in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Simus Systems GmbH ausbauen zu wollen. Per Schnittstelle sollen künftig aktualisierte Werkzeuginformationen automatisch in die Kalkulation und die Arbeitsplanerstellung der Lösung Classmate Plan (Bild) von Simus Systems übernommen werden.

Werkzeuginformationen früh kalkulieren

Wird ein neues Werkzeug im Materialstammanlage-Prozess angelegt, organisiert Simus Classmate diesen Datenfluss, managt die Klassifikation sowie die Kommunikation mit dem ERP-System. Anwender beider Systeme können von der Arbeitserleichterung durch sofort aktualisierte Werkzeuginformationen und die automatische Übernahme in die Kalkulation und Arbeitsplanerstellung mit Classmate Plan profitieren.

Selbst produzieren oder Make-or-buy

Seit über 25 Jahren fokussiert die TDM Systems GmbH mit ihrer Software für das Tool Data Management besonders auf die Zerspanung. Das System hilft bei der Werkzeugeinplanung und -bereitstellung. Die Erstellung und Bearbeitung von Werkzeugdaten und -grafiken, die Integration von Werkzeugwissen und 3D-Grafiken in die CAM-Planung sowie die Organisation des Werkzeugkreislaufes auf Werkstattebene zählen zu den drei Kernfunktionalitäten der Anwendung.

Das Modul Classmate Plan aus der Software-Familie Simus Classmate analysiert automatisch geometrische, topologische und weitere Informationen wie Oberflächengüte, Passungen und Toleranzen, die in 3D-Modellen enthalten sind. Das Kalkulationsergebnis enthält die Herstellkosten für beliebige Losgrößen-Staffelungen sowie eine Grenz- und Vollkostenrechnung nach der internen Kostenstruktur. Zugleich werden die vorgeschlagenen Technologiefolgen mit Maschinen-, Rüst- und Stückzeiten in einem Arbeitsplan dargestellt.

Diese Ergebnisse fließen in den aktuellen Konstruktionsprozess ein. Kostentreiber können erkannt, grafisch eingeblendet und beseitigt werden. Varianten und verschiedene Änderungsschritte lassen sich vergleichen, um die wirtschaftlichste Lösung zu finden. Das hilft, Kosten zu reduzieren und Make-or-buy-Entscheidungen zu treffen. Ebenso wird die Auswahl von Bearbeitungsverfahren und Fertigungsstandorten im Unternehmen erleichtert.

(Quelle:Simus Systems GmbH/Bild:Simus Systems GmbH )

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige