Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

T.CON kooperiert mit Berliner Startup:

Prozessdaten am Stromkabel abgreifen

T.CON vertreibt künftig die IoT-Anwendung des Berliner Startups Factor-E Analytics. Dafür haben die Unternehmen eine strategische Partnerschaft beschlossen.

Der Plattlinger SAP-Partner T.CON GmbH & Co. KG ist eine strategische Partnerschaft mit der Factor-E Analytics GmbH aus Berlin eingegangen. Ziel ist es, vor allem mittelständischen Fertigungsunternehmen bei der Inbetriebnahme von Internet of Things-Anwendungen zu unterstützen. Mit Factore.OS hat das Berliner Startup dafür eine Cloud-Anwendung im Portfolio, die Produktionsanlagen unterschiedlicher Hersteller und Generationen vernetzt. Auch Güter ohne IT-Schnittstelle sollen sich anbinden lassen.

SAP-Partner übernimmt den Vertrieb

T.CON übernimmt im Rahmen der Kooperation Vertrieb, Einführung und Support der cloudbasierten Anwendung. Je nach Bedarf kann das System eigenständig oder zusammen mit der MES CAT-Suite von T.CON implementiert werden. Für den bidirektionalen Datenaustausch zwischen MES und der IoT-Anwendung werden Rest-Schnittstellen angesprochen.

Prozessdaten aus dem Stromkabel

Der Clou bei der IoT-Plattform des jungen Unternehmens ist, dass damit Prozessdaten zu Leistung, Zustand oder Auslastung einer Anlage oder zu ihrem Energieverbrauch durch kontinuierliche Messung an der Stromzuleitung ermittelt werden. Mit diesen Messungen in Verbindung mit einer Mustererkennung lassen sich Kennzahlen zur Maschineneffektivität ausrechnen.

Die Informationen, die in einem ununterbrochenen Strom in das System einfließen, werden in Echtzeit verarbeitet, über einen Algorithmus korreliert, gleichzeitig analysiert, und die Ergebnisse unverzüglich in Dashboards visualisiert. So lässt sich auch ein Energiedatenmanagement etablieren.

Durch diesen Ansatz werden keine Signalgebern benötigt und auch der Aufwand für die Programmierung und die Pflege eigener IT-Schnittstellen entfällt. Die Anbindung ist zusätzlich auch ohne eventuell kostenpflichtige Mitarbeit des Maschinenherstellers möglich. Die Cloud-Software ist nicht an eine bestimmte Plattform gebunden. Gegenwärtig läuft sie in der Microsoft Azure-Cloud, kann aber auch auf der SAP Cloud Platform oder in einer Private-Cloud beim Kunden betrieben werden.

(Quelle:T.CON GmbH & Co. KG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige