Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemhäuser für die Industrie

Zwischen Unternehmen und Lösungsanbietern

Die Bedeutung der IT-Systeme nimmt in vielen Fertigungsbetrieben zu. Gleichzeitig fehlt es häufig an Ressourcen, um Fachwissen zur Problembewältigung vorzuhalten. Abhilfe verspricht die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister, der als Ansprechpartner für IT-Fragen zur Verfügung steht – oft rund um die Uhr.

Bild: Fotolia / Shock

Der Anteil elektronisch gesteuerter Geschäftsprozesse wird in Unternehmen immer größer. Dies hat Auswirkungen auf die Anforderungen an die IT-Verantwortlichen der Unternehmen, wenn es darum geht, ihre Informationstechnik künftig als Service bereitzustellen, den technologischen Wandel zu berücksichtigen und der wachsenden Komplexität gerecht zu werden. Dieses Know-how können die Unternehmen häufig nicht mehr vollständig in den eigenen Reihen vorhalten. Hier kann sich die Zusammenarbeit mit einem herstellerneutralen Systemhaus anbieten. Solche Dienstleister übernehmen ganz oder teilweise Wartung und Betreuung der vorhandenen IT-Landschaft als sogenannte Managed Services. So können sich die IT-Mitarbeiter in den Unternehmen auf die relevanten Geschäftsprozesse fokussieren und die Kosten für solche Services, die nicht selten an jedem Wochentag rund um die Uhr zur Verfügung stehen, lassen sich fest kalkulieren.

Verschiedene Dienste im Angebot

Zu den angebotenen Diensten gehören unter anderem Backup-Services, Betrieb und Wartung der Server- und Storage-Infrastruktur sowie Hosting Services. Managed Services-Leistungen werden in Abstimmung mit den Kunden erbracht und Umfang, Dauer sowie Tiefe kundenspezifisch vereinbart. Für eine Firma können sich so verschiedene Vorteile einstellen: Sie entlastet ihr eigenes Fachpersonal und können auf spezialisierte Berater sowie ein aktuelles technologisches Know-how zurückgreifen. Zum Leistungsspektrum herstellerneutraler Systemhäuser wie der Anykey GmbH gehört auch eine umfassende Lizenzberatung. Die Zahl der eingesetzten Software-Lösungen steigt in vielen Fällen und mit ihr die der benötigten Lizenzen. Um hier Ordnung und Übersicht zu wahren, bieten sich klar definierte Verantwortlichkeiten und Strukturen in der Software-Lizenzierung und Lizenz-Verwaltung an.

Undurchsichtige Strukturen erschweren Umsetzung

Effektives Lizenz-Management kann helfen, Kosten zu reduzieren und Probleme zu vermeiden. Undurchsichtige Strukturen seitens der Hersteller und häufige Änderungen erschweren es den Kunden oft, diese Leistungen selbst zu erbringen. Systemhäuser können hier als ‚Trusted advisor‘ für den Kunden agieren und passende Lizenzpakete erarbeiten. Unter- und Überlizenzierungen und die damit verbundenen Kosten in Form von Über- oder Nachzahlungen sollen so vermieden werden, vor allem, wenn sich Lizenzmodelle und -bedingungen der Hersteller ändern. Durch die Nähe zum Markt haben die Systemhäuser einen Überblick, was es ihnen erleichtert, sich sowohl in die Sichtweise der Hersteller als auch die der Kunden hineinzuversetzen. Viele Systemhäuser informieren ihre Kunden von sich aus, um schon im Vorfeld verschiedene Lizenzierungsmöglichkeiten abzuwägen und Unsicherheiten zu vermeiden.

Unerwünschte Skaleneffekte vermeiden

Eine Beratung findet vor allem dann statt, wenn sich Kundenumgebungen verändern, was in Bezug auf die Lizenzen zu unerwünschten Skaleneffekten führen kann. Unabhängige Systemhäuser sind in der Regel nicht auf den Verkauf neuer Lizenzen ausgerichtet und können sich somit am Bedarf des Kunden orienterien. Weil sie die Regelwerke verschiedener Hersteller kennen, können sie zielgerichtet ein passendes Lizenzierungsmodell anbieten. Zudem treten Systemhäuser auch in Verhandlungen mit Herstellern mit ganz anderem Selbstverständnis auf als die meisten Einzelunternehmen. Insbesondere diese unabhängige Rolle als Vermittler können sich Fertigungsunternehmen leicht zunutze machen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige