Anzeige

Systemeinsatz in der Bestückung

Sichere Prozesse für die Elektronikfertigung

Beitrag drucken

Anbindung von Bestückungsautomaten

Ein zentrale Aufgabe in der Leiterplattenbestückung ist die Anbindung von Bestückungsautomaten. IT-seitig müssen dazu die im Automaten generierten Daten ausgelesen und zur weiteren Verarbeitung aufbereitet werden. Am Beispiel der Rückverfolgbarkeit wird deutlich, welche Informationsprozesse ineinander greifen: Kommissionierwägen werden mit Bauteilrollen bestückt, der Verbrauch und die Zuordnung des Einsatzmaterials zum Einbauplatz wird im Bestückungsautomaten geregelt. Die Charge der Rolle und die Zuordnung zum Auftrag sind dem MES bekannt, die eindeutige Zuordnung des einzelnen Bauteils erfolgt erst mit Hilfe der ausgelesenen Daten aus dem Bestückungsautomat. Letztendlich stellt das System so die Rückverfolgbarkeit der einzelnen Bauelemente sicher, da hier alle relevanten Daten in einem System zusammenlaufen.

Erfassung von Prozessdaten für Bestückung und Löten

Eine weitere Systemaufgabe betrifft das Überwachen von Prozessdaten, etwa zum Feuchtigkeitsgehalt der Luft oder der Temperatur innerhalb des Bestückungsautomaten. Auf diese Weise können Bauelemente, die ungünstigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt waren, rechtzeitig aussortiert beziehungsweise die Bestückung abgebrochen werden. Auch in einem nachgelagerten Prozessschritt kann etwa in einem Reflow-Lötofen die Temperatur überwacht werden, um sicherzustellen, dass Bauelemente oder Lötstellen nicht durch zu hohe Temperaturen beeinträchtigt werden. Durch diese Prozessverriegelung wird sichergestellt, dass die Bauelemente einwandfrei verarbeitet werden, was Ausschuss und Kosten reduziert.

Systemeinsatz in der SMD-Bestückung

Den Einsatz eines MES in der Elektronikfertigung illustriert ein Referenzprojekt bei der Hekatron Technik GmbH zur Anbindung von ‚Surface Mounted Devices‘-Bestückungslinien (SMD): Um den wachsenden gesetzlichen Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit gerecht zu werden und Verbesserungspotenzial innerhalb seiner Fertigungsprozesse sichtbar zu machen, entschied sich der Elektronikhersteller im Sommer 2013 für die Software ‚Hydra‘ des Mosbacher Anbieters MPDV zur Unterstützung des kompletten Herstellungsprozesses von Flachbaugruppen und Gerätemontage im Sulzburger Werk der Hekatron. Die Umsetzung einer Schnittstelle zu den Bestückungsautomaten diente als Auftakt zu einem mehrstufigen Einführungsprojekt.

Unter anderem sollen mit dem integrierten System zahlreiche Insellösungen und komplexe Schnittstellengebilde abgelöst werden, um eine einheitliche Plattform zur Steuerung und Überwachung der Wertschöpfungskette vom Wareneingang bis zum fertigen Produkt zu implementieren. Dabei werden Daten etwa zu Aufträgen, Materialchargen, Qualitätsentscheiden oder Prozessparametern zentral abgelegt und für Auswertungen bereitgestellt. Einen Beleg für das Datenaufkommen liefert eine kürzlich in Betrieb genommene SMD-Linie, die bis zu 60.000 Bauteile pro Stunde bestückt. Josef Kohmann, Leiter Industrial Engineering bei Hekatron, resümiert: „Die erfolgreiche Umsetzung der komplexen Anbindung der ersten SMD-Bestückungslinie hat uns gezeigt, dass wir auf das richtige System gesetzt haben. Wir werden nun sukzessive den kompletten Herstellungsprozess in der Elektronikfertigung in Hydra abbilden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige