Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemeinführung

Mitwachsende Lösung

Die HPI High Performance Industrietechnik fertigt mit nur 15 Mitarbeitern schlüsselfertige Anlagen für die Aluminiumindustrie. Als die IT die Entwicklung des Unternehmens auszubremsen drohte, führte der Fertigungsbetrieb ein anpassungsfähiges System für Enterprise Resource Planning ein.

Bild: Axavia Software GmbH

Seit mehr als 20 Jahren ist HPI ein stetig wachsender Anbieter für die Entwicklung, das Engineering, die Herstellung und die Lieferung von schlüsselfertigen Anlagen für die Aluminiumindustrie. Das Angebot umfasst Sonderanlagen etwa zum Wärmebehandeln, Umschmelzen, Chargieren, Gießen, Prüfen, Sägen und Markieren. Die von HPI entwickelten und gebauten Anlagen werden zum Beispiel an Unternehmen in Russland, Japan, USA, China und anderen europäischen Länder verkauft.

Zukunftsfähige Lösung

Der wachsende Kostendruck und die immer größere Variabilität des Angebotes zwangen das produzierende Unternehmen vor wenigen Jahren zu einer grundsätzlichen Überprüfung ihres Zahlen- und Informationsmanagements. Bis dahin wurde dies von einer heute veralteten Software bewältigt, deren begrenzte Aufnahmefähigkeit sich zunehmend als Hindernis für eine schlanke und effektive Produktion entpuppte. Auf der Suche nach einer passenden IT-Lösung stieß das Management auf die Software Axavia. Die Anwendung ist im sogenannten Top-Down-Design ausgelegt, um mit wachsenden Ansprüchen im Betrieb umgehen zu können. Neue Leistungen des Systems können ohne Änderungen der Struktur in die offen gehaltenen Bereiche einfließen, so dass diese im Laufe des Einführungsprozesses und des Produktlebens immer weiter befüllt werden.

Einführung in Etappen

Der Rollout der Lösung begann mit der Umwandlung des Zeitmanagements. Dieses hatte sich im Laufe der Jahre in vielen Bereichen so isoliert entwickelt, dass kaum noch gemeinsame Schnittstellen zur Verfügung standen. Anschließend stand die Umstellung der umfassenden Stücklisten auf dem Programm. Das Unternehmen lässt die meisten Teile seiner Maschinen von externen Zulieferern produzieren, das Stücklistenmanagement ist daher von besonderer Bedeutung. Im Unternehmen selbst werden die von HPI konzipierten Maschinen aufgebaut, ausgeliefert und installiert. Weiter im IT-Projekt ging es mit der Integration des Einkaufs und der Produktionsdaten, bevor in einem Kraftakt die Überleitung in eine neue Buchhaltung angegangen wurde. Im Laufe der Umstellung wurde deutlich, dass zwar ein Teil der Informationen und Zahlen unverändert verwendet werden konnte, dass aber auch wesentliche Elemente neu eingegeben werden mussten.

Modul zur Risikoanalyse

Als es darum ging, die technische Dokumentation für den internen und externen Gebrauch neu zu organisieren, zeigte sich, dass die Risikoanalysen der Maschinen, die heute Pflicht ist, neu erstellt werden mussten. Die Projektverantwortlichen im produzierenden Unternehmen beschlossen, dieses Element als Modul in die Lösung zu integrieren. Die Entwicklung und Integration übernahm der Fertiger. Anschließend gestattete das Unternehmen seinem Software-Partner, das Element zu übernehmen. Nach einer Überarbeitung wurde das Modul Bestandteil der Lösung und steht auch anderen Anwendern zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige