Anzeige
Anzeige
Anzeige

Systemeinführung in der Werkhalle

Operieren am offenen Herzen

Beitrag drucken
Die Projektziele bei Systemeinführungen produktionsnaher IT haben sich verschoben. Im Fokus stehen weniger die Funktionen an sich als der erzielbare Effizienzgewinn. Bild: Guardus Solutions AG

Comfort by Design

Software-Ergonomie – auch Usability genannt – ist ebenfalls ein sinnvolles Kriterium im Auswahlprozess. Kern dieses Entscheidungsparameters ist bei vielen Betrieben der Wunsch nach einfacher Bedienung. So leicht diese Formulierung klingt, so vielschichtig ist ihre Bedeutung. Die einfache Bedienung im Shopfloor konzentriert sich darauf, in übersichtlichen Arbeitsmasken alles Wesentliche auf einen Blick darzustellen – ohne Scroll-Balken, Pull Down-Menüs oder sogenannte Ribbon-Bars. Hinzu kommt die Forderung nach effizienter Datenerfassung mittels Scanner, RFID-Tags oder Touch-Oberflächen. Bei der Überlegung, welche Rolle der Mensch in zunehmend automatisierten Produktionsumgebungen einnimmt, sollten Entscheider den Gedanken der ‚einfachen Bedienung‘ um die Elemente ‚aktive Prozessfokussierung‘ und ‚Mobilität im Raum‘ ergänzen. Das steigende Automatisierungsniveau wird dazu führen, dass sich der Mitarbeiter von morgen verstärkt als Erfahrungs- und Entscheidungsträger ins Geschehen einbringt, sei es im Shopfloor oder auf Management-Ebene. Gleichzeitig verstärkt sich die Notwendigkeit, zu jeder Zeit und an jedem Ort schnelle und zugleich fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Für ein MES hat diese Veränderung gravierende Auswirkungen hinsichtlich Prozessverständnis sowie Informationsaufbereitung und -darstellung. Neben der benutzerfreundlichen Eingabe und Präsentation von Produkt- und Prozessdaten sollten somit auch intelligente Assistenzkonzepte berücksichtigt werden, die dem Anwender exakt jene Informationen liefern, die er für seine Entscheidung oder Tätigkeit im Prozess benötigt – sei es ad-hoc oder tägliche Routine. Grundlage dafür sind beispielsweise Multi Touch-Endgeräte, um neue Arbeitstechniken zu realisieren, welche sich in erster Linie durch standortungebundene Auskunfts- und Entscheidungsfähigkeit auszeichnen. Vor diesem Hintergrund geht es künftig nicht länger nur um Systemfunktionen, sondern um kontextabhängige Informationen, die auf das Wesentliche reduziert werden und bereit stehen, wenn der Anwender sie braucht. Dazu gehören auch Business App-Konzepte, deren Bedienkomfort darauf ausgerichtet ist, eine klar umrissene Menge an Informationen einfach und schnell zu konsumieren. Der Entscheidungsparameter Comfort by Design spielt darüber hinaus in Sachen Schulungsaufwand eine zentrale Rolle. Vergleicht man die Shopfloor-IT mit Enterprise Recource Planning-Umgebungen (ERP), wird deutlich, dass dort eine Vielzahl an Mitarbeitern in kurzer Zeit mit dem System vertraut gemacht werden muss. Im Bereich Business Software ist das Gegenteil die Regel – es steht mehr Zeit für deutlich weniger Anwender zur Verfügung.



Im Bild: Andreas Kirsch, Vorstandsmitglied der Guardus Solutions AG.

Die passende Methode wählen

Last but not least muss das Beherrschen von Prozessen auch in der Projektkompetenz des präferierten MES-Anbieters verankert sein. Richtet sich die Einführungsmethode nicht an der Komplexität und Dynamik eines Einführungsvorhabens aus, steigt das Risiko von Verzögerungen massiv an. Als besonders riskant haben sich dabei langwierige, iterative Verfahren in bewährter ERP-Projektmanier erwiesen, die mit Shopfloor-Einführungen wenig zu tun haben. In der Werkhalle gilt es vielmehr, den MES-Gedanken schrittweise über Produktsegmente, Linien oder Werke umzusetzen. Selbstverständlich sollte das ‚große Bild‘ stets vor Augen sein – doch diese Vorstellung verändert sich oftmals im Projektverlaufs deutlich. Werden die Vorteile eines durchgängigen Manufacturing Execution Systems erst einmal im Alltag spürbar, gibt selbst die Controlling-Abteilung schnell grünes Licht für Folgeprojekte. Kaum eine Software-Einführung bietet attraktivere Effizienzziele: Ein Return on Invest von rund sechs Monaten sind im MES-Umfeld keine Seltenheit.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen