Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemeinführung im Produktionsumfeld

Zwischen Standard und Individuallösung

Ob Betriebsdatenerfassungslösung oder komplettes Manufacturing Execution-System: Auch bei der Einführung produktionsnaher Software gilt es abzuwägen, ob in Standardsoftware oder eine individuell programmierte Lösung investiert wird. Beide Ansätze versprechen Vorteile, etwa im Hinblick auf Kosten oder Anpassbarkeit. Einen tragfähigen Kompromiss kann der Einsatz eines weitgehend parametrierbaren Standardsystems darstellen.

Bild: GFOS mbh

Vor der Einführung einer neuen Softwarelösung für das Produktionsmanagement stehen Unternehmen vor der Entscheidung, ob sie eher auf standardisierte Funktionspakete oder individuell programmierte Abläufe setzen wollen. Diese Situation stellt gleichzeitig einen günstigen Zeitpunkt dar, um eine konzeptionelle Überprüfung der betrieblichen Abläufe vorzunehmen. Andernfalls läuft das Unternehmen Gefahr, dass eventuell festgefahrene Strukturen in einer neuen Software ‚festgeschrieben‘ werden. Hier zeigt sich ein großer Vorteil von Standardsoftware: Länger am Markt agierende Anbieter haben in der Regel im Zusammenspiel mit Anwendern vor Ort Masken und Vorgehensweisen für ihre Software entwickelt, um Abläufe schnell und strukturiert zu erfassen. Oberstes Ziel bei der Einführung einer Software sollte zwar sein, dass nicht die Abläufe in der Produktion an die Software angepasst werden müssen, sondern dass sich die Software an die Prozesse in der Fertigung anpasst. Wenn die Abläufe in der eigenen Produktion jedoch überhaupt nicht in die Erfassungsmuster gängiger, über die Jahre gereifter ‚Best-Practice‘-Lösung passen wollen, kann sich dennoch die Frage lohnen, ob die eigenen Abläufe noch zeitgemäß sind. Auf diese Weise bietet die Einführungsphase einer Software die Chance, die internen Prozesse nicht nur zu hinterfragen, sondern aus diesem Anlass neu zu strukturieren. Die Abwägung zwischen Prozessoptimierung hin zu einer ‚Best-Practice‘-Lösung und Aufgabe von wertvollen individuellen Abläufen, um die Produktion in Software abbilden zu können, muss sicherlich sorgfältig und am besten von unabhängiger Position getroffen werden. Auf jeden Fall sollte die Chance zur Prozessoptimierung vor der Auswahl einer neuen Software nicht verpasst werden.

Standardisierung bereitet den Weg für Best-Practice-Prozesse

Zwar können Anpassungen der Abläufe in der Regel auch noch nach der Software-Einführung vorgenommen werden. Doch über die Jahre wachsende, immer individueller programmierte Lösungen geben wenig Anlass, gewohnte Strukturen aufzubrechen: Systeme, in denen nach jahrelanger Programmierarbeit alle, auch noch so ungewöhnlichen Abläufe, detailliert abgebildet werden, können dazu beitragen, eingeschliffene Abläufe ständig weiter zu zementieren. Standardsoftware, die vom Hersteller gepflegt wird, bietet hingegen auch lange nach der Einführung den Vorteil, dass Ideen und Ansprüche von vielen anderen Anwendern kontinuierlich in die Software einfließen können. Diese fortlaufende Integration von Erfahrungswissen, das mit jeder Softwareeinführung wächst, fehlt bei individuell programmierter Software vielfach. Die ständige, fremdgesteuerte Weiterentwicklung von Standardsoftware kann somit einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsfaktor darstellen: Spätestens bei einem Releasewechsel bekommt der Nutzer einer Standardsoftware Weiterentwicklungen geliefert, deren Anwendung das Unternehmen möglicherweise gar nicht im Blick hatte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige