Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemeinführung im Mittelstand

Auf dem Weg zu papierlosen Geschäftsprozessen

Rasches Unternehmenswachstum brachte die IT-Infrastruktur der GWK Kuhlmann an ihre Grenzen: Der Hersteller von Armaturendämmungen benötigte ein neues Geschäftssystem, um den steigenden Anforderungen an seine Enterprise Resource Planning-Abläufe Herr zu werden. Eine zentrale Anforderung dabei: Die Lösung musste auch unter Linux-Systemen laufen.

Bild: Oxaion

Das Familienunternehmen GWK Kuhlmann in Salzkotten bei Paderborn zählt zu den Marktführern für Armaturendämmungen. Der Betrieb produziert Dämmsysteme für Heizungs- und Sanitäranlagen sowie den Fernwärmebereich und Wärmetauscher. Zweites Standbein ist die Fertigung von passgenauen Expandiertes Polypropylen-Formteilen (EPP) für Armaturen und Energieträger. In jüngster Zeit ist das Unternehmen stark expandiert: „Vor einem guten Jahr hatten wir noch knapp 25 Beschäftigte, mittlerweile zählen wir rund 50 Mitarbeiter“, sagt Daniel Fuchs, kaufmännischer Leiter und IT-Verantwortlicher bei GWK Kuhlmann.

Das rasche Wachstum ließ die bestehende IT-Landschaft an ihre Grenzen stoßen, als Ergebnis gab die Geschäftsführung den Startschuss für die Implementierung eines neuen Enterprise Resource-Planning-Systems (ERP). Auslöser war nicht zuletzt die mangelnde Integration des Altsystems: Die Software übermittelte beispielsweise Daten von Ausgangsrechnungen nicht automatisch in die Finanzbuchhaltung, weshalb Informationen separat erfasst werden mussten; Stücklisten konnten von der Produktionssteuerung nicht in der benötigten Tiefe erzeugt werden. Angesichts des massiv gestiegenen Arbeitsaufkommens wurde die Arbeit der Mitarbeiter dadurch massiv erschwert.

Prozessunterstützung auf neuer Technologie-Basis

Ein umfassendes Funktionsspektrum zählte daher zu den Schlüsselkriterien bei der Suche nach einem neuen System. Zudem musste die neue Lösung der historisch gewachsenen EDV-Struktur Rechnung tragen: So waren schon seit längerem mehrere Apple-Rechner im Einsatz, die auch weiterhin genutzt werden sollten. Gleichzeitig wollten Geschäftsführung und IT-Verantwortliche anlässlich der Systemumstellung das Server-Betriebssystem wechseln, um das Geschäftssystem auf Linux betreiben zu können.

Die Wahl des Unternehmens fiel schließlich auf Oxaion Open, eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung für mittelständische Unternehmen. Neben klassischen ERP-Modulen wie Warenwirtschaft, Vertrieb und Produktion bietet die Lösung unter anderem ein voll integriertes Projekt- und Servicemanagement. Das plattformunabhängige System ist zudem nicht an bestimmte Server- und Client-Betriebssysteme gebunden; als Oberfläche kommt ein beliebiger Internet-Browser, zum Einsatz. „Natürlich gibt es auch andere Systeme, die Linux-Server unterstützen. Diese sind aber meist auf bestimmte Browser angewiesen. Das wollten wir auf jeden Fall vermeiden“ sagt IT-Leiter Fuchs.

Schneller Einstieg mit wenigen Kernmodulen

Nach drei Monaten ging das neue System in den Echtbetrieb. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, erst einmal ganz schlank zu starten, damit wir rasch unser Tagesgeschäft abbilden können wie Verkauf, Einkauf oder die Verarbeitung von Zahlungseingängen. Die Bereiche Produktion und Projektmanagement haben wir deshalb erst einmal beiseite gelassen, sie werden in späteren Schritten nachgezogen“, erläutert der IT-Verantwortliche. Zur Unterstützung einer zeitnahen Einführung wurden zudem zwei Key-User des Unternehmens durch den Systemanbieter für den Umgang mit der Software geschult, die anschließend ihr Wissen an die Kollegen weitergeben konnten. Dadurch dass die Anforderungen von GWK Kuhlmann durch den angebotenen Standard praktisch komplett abgedeckt werden, waren zudem keine großen Anpassungen der Software nötig.

Verlässliche Auskunft zu Lieferterminen

Vor allem die Durchgängigkeit des neuen ERP-Systems machte sich schnell bemerkbar – beispielsweise wenn es darum geht, Kunden realistische Liefertermine zu nennen. Da Reservierungen aus der Disposition von der Software auf das Lager gebucht werden, entspricht der Lagerbestand auf dem Bildschirm auch dem tatsächlichen Bestand – Prüfungen vor Ort im Lager entfallen. „Weil wir Bestellungen, Auftragsbestätigungen und alles, was zu einem Vorgang gehört, diesem auch direkt zuordnen können, müssen wir nicht mehr laufend in irgendwelchen Papierordnern nachschauen. Das ist schon eine große Erleichterung“, sagt Fuchs.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige