Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systemeinführung im Mittelstand

Auf dem Weg zu papierlosen Geschäftsprozessen

Rasches Unternehmenswachstum brachte die IT-Infrastruktur der GWK Kuhlmann an ihre Grenzen: Der Hersteller von Armaturendämmungen benötigte ein neues Geschäftssystem, um den steigenden Anforderungen an seine Enterprise Resource Planning-Abläufe Herr zu werden. Eine zentrale Anforderung dabei: Die Lösung musste auch unter Linux-Systemen laufen.

Bild: Oxaion

Das Familienunternehmen GWK Kuhlmann in Salzkotten bei Paderborn zählt zu den Marktführern für Armaturendämmungen. Der Betrieb produziert Dämmsysteme für Heizungs- und Sanitäranlagen sowie den Fernwärmebereich und Wärmetauscher. Zweites Standbein ist die Fertigung von passgenauen Expandiertes Polypropylen-Formteilen (EPP) für Armaturen und Energieträger. In jüngster Zeit ist das Unternehmen stark expandiert: „Vor einem guten Jahr hatten wir noch knapp 25 Beschäftigte, mittlerweile zählen wir rund 50 Mitarbeiter“, sagt Daniel Fuchs, kaufmännischer Leiter und IT-Verantwortlicher bei GWK Kuhlmann.

Das rasche Wachstum ließ die bestehende IT-Landschaft an ihre Grenzen stoßen, als Ergebnis gab die Geschäftsführung den Startschuss für die Implementierung eines neuen Enterprise Resource-Planning-Systems (ERP). Auslöser war nicht zuletzt die mangelnde Integration des Altsystems: Die Software übermittelte beispielsweise Daten von Ausgangsrechnungen nicht automatisch in die Finanzbuchhaltung, weshalb Informationen separat erfasst werden mussten; Stücklisten konnten von der Produktionssteuerung nicht in der benötigten Tiefe erzeugt werden. Angesichts des massiv gestiegenen Arbeitsaufkommens wurde die Arbeit der Mitarbeiter dadurch massiv erschwert.

Prozessunterstützung auf neuer Technologie-Basis

Ein umfassendes Funktionsspektrum zählte daher zu den Schlüsselkriterien bei der Suche nach einem neuen System. Zudem musste die neue Lösung der historisch gewachsenen EDV-Struktur Rechnung tragen: So waren schon seit längerem mehrere Apple-Rechner im Einsatz, die auch weiterhin genutzt werden sollten. Gleichzeitig wollten Geschäftsführung und IT-Verantwortliche anlässlich der Systemumstellung das Server-Betriebssystem wechseln, um das Geschäftssystem auf Linux betreiben zu können.

Die Wahl des Unternehmens fiel schließlich auf Oxaion Open, eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung für mittelständische Unternehmen. Neben klassischen ERP-Modulen wie Warenwirtschaft, Vertrieb und Produktion bietet die Lösung unter anderem ein voll integriertes Projekt- und Servicemanagement. Das plattformunabhängige System ist zudem nicht an bestimmte Server- und Client-Betriebssysteme gebunden; als Oberfläche kommt ein beliebiger Internet-Browser, zum Einsatz. „Natürlich gibt es auch andere Systeme, die Linux-Server unterstützen. Diese sind aber meist auf bestimmte Browser angewiesen. Das wollten wir auf jeden Fall vermeiden“ sagt IT-Leiter Fuchs.

Schneller Einstieg mit wenigen Kernmodulen

Nach drei Monaten ging das neue System in den Echtbetrieb. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, erst einmal ganz schlank zu starten, damit wir rasch unser Tagesgeschäft abbilden können wie Verkauf, Einkauf oder die Verarbeitung von Zahlungseingängen. Die Bereiche Produktion und Projektmanagement haben wir deshalb erst einmal beiseite gelassen, sie werden in späteren Schritten nachgezogen“, erläutert der IT-Verantwortliche. Zur Unterstützung einer zeitnahen Einführung wurden zudem zwei Key-User des Unternehmens durch den Systemanbieter für den Umgang mit der Software geschult, die anschließend ihr Wissen an die Kollegen weitergeben konnten. Dadurch dass die Anforderungen von GWK Kuhlmann durch den angebotenen Standard praktisch komplett abgedeckt werden, waren zudem keine großen Anpassungen der Software nötig.

Verlässliche Auskunft zu Lieferterminen

Vor allem die Durchgängigkeit des neuen ERP-Systems machte sich schnell bemerkbar – beispielsweise wenn es darum geht, Kunden realistische Liefertermine zu nennen. Da Reservierungen aus der Disposition von der Software auf das Lager gebucht werden, entspricht der Lagerbestand auf dem Bildschirm auch dem tatsächlichen Bestand – Prüfungen vor Ort im Lager entfallen. „Weil wir Bestellungen, Auftragsbestätigungen und alles, was zu einem Vorgang gehört, diesem auch direkt zuordnen können, müssen wir nicht mehr laufend in irgendwelchen Papierordnern nachschauen. Das ist schon eine große Erleichterung“, sagt Fuchs.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige