Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Systembetrieb in rauen Umgebungen

Robuste Terminals nach IP65

Wenn geschweißt und geschliffen wird, können Schmutz, Vibration und Temperaturschwankungen der Shopfloor-Hardware zusetzen. Bei der Stahlbaufirma Butzkies bei Hamburg kommen daher fünfzehn Touch-PCs zum Einsatz, die mit ihrem Aluminiumgehäuse, Schutzart IP65 und einem Touchscreen hinter Glas den ausfallfreien Betrieb ihrer Betriebsdatenerfassung sichern sollen.



Bild: Picos

Als die Stahlbaufirma Butzkies dem Softwarebüro HER-Zeitsysteme den Auftrag für die Einführung eines Betriebsdatenerfassungs-Systems (BDE) erteilt hatte, waren die Anforderungen klar definiert: Als Stempelfunktionen sollten in den Terminals ‚Kommen‘ und ‚Gehen‘ angewählt werden können beziehungsweise beim Lohnscheinscannen ‚Arbeitsgang-Start‘ und ‚-Ende‘. Die Hardware für die Präsenz- und Auftragszeiterfassung musste im Werk der Stahlbaufirma vor allem dem Metallfeinstaub standhalten, um rund um die Uhr funktionstüchtig zu sein. Vorgesehen war auch, dass die Eingaben über einen gut lesbaren und leicht zu bedienenden Touchscreen erfolgen, der auch mit Arbeitshandschuhen bedient werden kann. Ein weiteres Kriterium waren ein integrierter RFID-Reader zur kontaktlosen Datenübertragung sowie ein Barcode-Scanner zum Einlesen der Lohnscheine.

Robuste Geräte gefragt

Auf der Suche nach robusten und mechanisch stabilen Terminals, stieß der Geschäftsführer von HER-Zeitsysteme, Hans-Erich Roth, auf die Picos GmbH, einem Anbieter für Industriecomputer, dessen Geräte alle Anforderungen erfüllen konnte. „Wir haben der Stahlbaufirma daraufhin den Touch-PC TLSP-190A vorgeschlagen und die verschiedenen Funktionen und Möglichkeiten direkt vor Ort vorgeführt. Die Begutachtung fiel durchweg positiv aus und so war die Entscheidung schnell gefallen“, sagt Roth. Kurz darauf wurden fünfzehn Geräte dieses Modells mit einer kundenspezifischen Konsole, auf die Reader und Scanner montiert waren, geliefert. Bei dem Modell handelt es sich um ein multitouchfähiges Gerät, über dessen Oberfläche die Berührung mit mehreren Fingern gleichzeitig verarbeitet werden kann. Das robuste und kompakte Gehäuse der für den freistehenden Betrieb konstruierten Touch-Line-System-Serie ist aus Aluminium und entspricht der Schutzart IP65. Alternativ ist eine Ausführung in Stahlblech oder Edelstahl erhältlich. „Darüber hinaus zeichnet sich der Touch-PC durch eine absatzlose und daher leicht zu reinigende Glasoberfläche im Bedienbereich aus, weshalb er sich besonders für den Einsatz in rauen beziehungsweise feuchten Umgebungsbedingungen eignet“, beschreibt Horst Müller, Geschäftsführer von Picos, das Modell.

Die Displaygrößen des Projected Capacitive Touchscreen reichen von10,4 bis 24 Zoll im 4:3- oder im Widescreen-Format. Größere Diagonalen sind in Planung. Als Prozessor wird der Intel Atom oder – bei den mobilen Varianten – der Intel Core i3, i5 oder i7 verbaut. Die Wärmeableitung erfolgt mittels eines Heatpipe-Systems über die Rückwand. Die Touch-PCs, auf denen als Betriebssystem Windows 7 vorinstalliert war, und die bei dem Metallverarbeiter mit einem Microsoft-Server 2008 R2 vernetzt sind, fungieren als Ein- und Ausgabegerät ohne Tastatur oder Maus. Als Applikation kommt die Lösung CDIX 3.5.0 der GDC Software GmbH zum Einsatz. Die Software der HER-Zeitsysteme wurde so angepasst, dass über Nacht ein automatischer Tagesabschluss erfolgt und Daten für Lohn, Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung zum Rechnungswesen sowie zur EDV-Gesamtlösung Steel-Office übermittelt werden. Das Unternehmen verzeichnet seit der Inbetriebnahme vor drei Jahren keinen Ausfall. Das System läuft zudem stabil und kann im Fall eines Strom- oder Serverausfalls die Daten automatisch wiederherstellen.

Viele Einsatzmöglichkeiten

Die Systeme sind auf ein breites Anwendungsspektrum ausgerichtet: Außer als BDE-Terminal wurden Geräte der TLSP-Familie bereits als Bedienterminal im Maschinenbau, bei der Datenerfassung im Bereich Sterilisation, zur Rezeptausgabe in Großküchen und Bäckereien, zur Menüauswahl in Kantinen und Großküchen oder zum Bedienen und Beobachten von chemischen Anlagen eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige