Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Synchrone und sequenzielle Modellierung

Maschinen-Engineering für die Zuckerrübenverarbeitung

Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau ist ein weltweit agierender Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben. Um den Anforderungen seiner Kunden schon in der Konstruktion Rechnung tragen zu können, setzt das Unternehmen auf eine Multi-CAD-Lösung.

Bild: Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH begann im Jahre 1972, als der Firmengründer Hermann Paintner den ersten selbstfahrenden Rübenroder entwickelte und baute. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz im bayerischen Sittelsdorf hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben entwickelt. Heute gilt das Unternehmen weltweit als einer der bekanntesten Hersteller von Maschinen zur Zuckerrübenernte, -reinigung und -verladung. Eigene Tochtergesellschaften als direkte Vertriebs- und Servicestützpunkte mit umfangreichem Ersatzteillager wurden im Jahr 2000 in Frankreich, 2003 in der Ukraine, 2005 in Russland, im Jahr 2006 in Polen und 2008 im russischen Kazan gegründet. Inklusive der Tochtergesellschaften beschäftigt Ropa heute über 380 Mitarbeiter. Für den Fertigungsbetrieb lautet die Zielsetzung bei allen Entwicklungen, den Ansprüchen der wirtschaftlich und zukunftsorientierten Zuckerrübenanbauer und Unternehmer gerecht zu werden.

Beschleunigung der Entwicklungszeit

Eine der Strategien zur Erreichung dieses Ziels beruht unter anderem darauf, bereits bei der Konstruktion geeignete CAD-Software einzusetzen, um auf Basis hochwertiger Konstruktionszeichnungen arbeiten zu können. Als im Rahmen eines Softwareprojekts die Integration einer neuen CAD-Lösung anstand, sahen sich die Konstrukteure mit der Herausforderung konfrontiert, eine Lösung finden zu müssen, mit der sich neben Maschinenkomponenten auch Blechbauteile zügig konstruieren lassen. Gleichzeitig sollte die Software in der Lage sein, passgenaue Abwicklungen zu erzeugen. Die Wahl fiel schließlich auf die Software Solid Edge von Siemens, der Reseller und Trainingsanbieter Solid System Team trat als Integrationspartner dem Projektteam bei.

Nach Einführung der Lösung sind die Konstrukteure von Ropa in der Lage, innerhalb der CAD-Lösung hochwertige Blechteil-Zeichnungen anzufertigen. In der Software lässt sich beispielsweise die Fahrzeugverrohrung bereits während der Konstruktionsphase integrieren; die Zeichnungserstellung erfolgt automatisiert. Florian Ottl, zuständig beim Unternehmen für Konstruktion und CAD-Administration, schildert: „Mit Solid Edge haben wir ein CAD-Programm im Haus, mit dem sich von einfachen Blechteilen bis hin zu großen Schweiß- und Bearbeitungsbaugruppen sämtliche Anforderungen eines Maschinenbauers umsetzen lassen. Die Solid System Team GmbH ist hier ein kompetenter und verlässlicher Partner, der uns bei allen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Reinigungslader mit 10,2 Metern Aufnahmebreite

Die Konstrukteure des Landmaschinenherstellers entwickelten im Jahr 2010 unter anderem die neue Generation eines selbstfahrenden Reinigungsladers für Zuckerrüben, der mit einem über 10,2 Meter breitem Aufnahmesystem arbeitet. Durch den eigens von Firmengründer Hermann Paintner entwickelten und über neun Meter langen Gegengewichtsarm ist diese ‚Maus‘ beim Einsatz auf Feld und Hof unverwechselbar und bietet auch bei verlängerter Überladeweite die erforderliche Standsicherheit. Gerade in Anbetracht solcher technischen Herausforderungen stellt ein solides Konstruktionssystem eine wichtige Basis für effiziente Planungen dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige