Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Synchrone und sequenzielle Modellierung

Maschinen-Engineering für die Zuckerrübenverarbeitung

Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau ist ein weltweit agierender Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben. Um den Anforderungen seiner Kunden schon in der Konstruktion Rechnung tragen zu können, setzt das Unternehmen auf eine Multi-CAD-Lösung.

Bild: Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH begann im Jahre 1972, als der Firmengründer Hermann Paintner den ersten selbstfahrenden Rübenroder entwickelte und baute. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz im bayerischen Sittelsdorf hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben entwickelt. Heute gilt das Unternehmen weltweit als einer der bekanntesten Hersteller von Maschinen zur Zuckerrübenernte, -reinigung und -verladung. Eigene Tochtergesellschaften als direkte Vertriebs- und Servicestützpunkte mit umfangreichem Ersatzteillager wurden im Jahr 2000 in Frankreich, 2003 in der Ukraine, 2005 in Russland, im Jahr 2006 in Polen und 2008 im russischen Kazan gegründet. Inklusive der Tochtergesellschaften beschäftigt Ropa heute über 380 Mitarbeiter. Für den Fertigungsbetrieb lautet die Zielsetzung bei allen Entwicklungen, den Ansprüchen der wirtschaftlich und zukunftsorientierten Zuckerrübenanbauer und Unternehmer gerecht zu werden.

Beschleunigung der Entwicklungszeit

Eine der Strategien zur Erreichung dieses Ziels beruht unter anderem darauf, bereits bei der Konstruktion geeignete CAD-Software einzusetzen, um auf Basis hochwertiger Konstruktionszeichnungen arbeiten zu können. Als im Rahmen eines Softwareprojekts die Integration einer neuen CAD-Lösung anstand, sahen sich die Konstrukteure mit der Herausforderung konfrontiert, eine Lösung finden zu müssen, mit der sich neben Maschinenkomponenten auch Blechbauteile zügig konstruieren lassen. Gleichzeitig sollte die Software in der Lage sein, passgenaue Abwicklungen zu erzeugen. Die Wahl fiel schließlich auf die Software Solid Edge von Siemens, der Reseller und Trainingsanbieter Solid System Team trat als Integrationspartner dem Projektteam bei.

Nach Einführung der Lösung sind die Konstrukteure von Ropa in der Lage, innerhalb der CAD-Lösung hochwertige Blechteil-Zeichnungen anzufertigen. In der Software lässt sich beispielsweise die Fahrzeugverrohrung bereits während der Konstruktionsphase integrieren; die Zeichnungserstellung erfolgt automatisiert. Florian Ottl, zuständig beim Unternehmen für Konstruktion und CAD-Administration, schildert: „Mit Solid Edge haben wir ein CAD-Programm im Haus, mit dem sich von einfachen Blechteilen bis hin zu großen Schweiß- und Bearbeitungsbaugruppen sämtliche Anforderungen eines Maschinenbauers umsetzen lassen. Die Solid System Team GmbH ist hier ein kompetenter und verlässlicher Partner, der uns bei allen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Reinigungslader mit 10,2 Metern Aufnahmebreite

Die Konstrukteure des Landmaschinenherstellers entwickelten im Jahr 2010 unter anderem die neue Generation eines selbstfahrenden Reinigungsladers für Zuckerrüben, der mit einem über 10,2 Meter breitem Aufnahmesystem arbeitet. Durch den eigens von Firmengründer Hermann Paintner entwickelten und über neun Meter langen Gegengewichtsarm ist diese ‚Maus‘ beim Einsatz auf Feld und Hof unverwechselbar und bietet auch bei verlängerter Überladeweite die erforderliche Standsicherheit. Gerade in Anbetracht solcher technischen Herausforderungen stellt ein solides Konstruktionssystem eine wichtige Basis für effiziente Planungen dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige