Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Synchrone und sequenzielle Modellierung

Maschinen-Engineering für die Zuckerrübenverarbeitung

Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau ist ein weltweit agierender Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben. Um den Anforderungen seiner Kunden schon in der Konstruktion Rechnung tragen zu können, setzt das Unternehmen auf eine Multi-CAD-Lösung.

Bild: Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH begann im Jahre 1972, als der Firmengründer Hermann Paintner den ersten selbstfahrenden Rübenroder entwickelte und baute. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz im bayerischen Sittelsdorf hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben entwickelt. Heute gilt das Unternehmen weltweit als einer der bekanntesten Hersteller von Maschinen zur Zuckerrübenernte, -reinigung und -verladung. Eigene Tochtergesellschaften als direkte Vertriebs- und Servicestützpunkte mit umfangreichem Ersatzteillager wurden im Jahr 2000 in Frankreich, 2003 in der Ukraine, 2005 in Russland, im Jahr 2006 in Polen und 2008 im russischen Kazan gegründet. Inklusive der Tochtergesellschaften beschäftigt Ropa heute über 380 Mitarbeiter. Für den Fertigungsbetrieb lautet die Zielsetzung bei allen Entwicklungen, den Ansprüchen der wirtschaftlich und zukunftsorientierten Zuckerrübenanbauer und Unternehmer gerecht zu werden.

Beschleunigung der Entwicklungszeit

Eine der Strategien zur Erreichung dieses Ziels beruht unter anderem darauf, bereits bei der Konstruktion geeignete CAD-Software einzusetzen, um auf Basis hochwertiger Konstruktionszeichnungen arbeiten zu können. Als im Rahmen eines Softwareprojekts die Integration einer neuen CAD-Lösung anstand, sahen sich die Konstrukteure mit der Herausforderung konfrontiert, eine Lösung finden zu müssen, mit der sich neben Maschinenkomponenten auch Blechbauteile zügig konstruieren lassen. Gleichzeitig sollte die Software in der Lage sein, passgenaue Abwicklungen zu erzeugen. Die Wahl fiel schließlich auf die Software Solid Edge von Siemens, der Reseller und Trainingsanbieter Solid System Team trat als Integrationspartner dem Projektteam bei.

Nach Einführung der Lösung sind die Konstrukteure von Ropa in der Lage, innerhalb der CAD-Lösung hochwertige Blechteil-Zeichnungen anzufertigen. In der Software lässt sich beispielsweise die Fahrzeugverrohrung bereits während der Konstruktionsphase integrieren; die Zeichnungserstellung erfolgt automatisiert. Florian Ottl, zuständig beim Unternehmen für Konstruktion und CAD-Administration, schildert: „Mit Solid Edge haben wir ein CAD-Programm im Haus, mit dem sich von einfachen Blechteilen bis hin zu großen Schweiß- und Bearbeitungsbaugruppen sämtliche Anforderungen eines Maschinenbauers umsetzen lassen. Die Solid System Team GmbH ist hier ein kompetenter und verlässlicher Partner, der uns bei allen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Reinigungslader mit 10,2 Metern Aufnahmebreite

Die Konstrukteure des Landmaschinenherstellers entwickelten im Jahr 2010 unter anderem die neue Generation eines selbstfahrenden Reinigungsladers für Zuckerrüben, der mit einem über 10,2 Meter breitem Aufnahmesystem arbeitet. Durch den eigens von Firmengründer Hermann Paintner entwickelten und über neun Meter langen Gegengewichtsarm ist diese ‚Maus‘ beim Einsatz auf Feld und Hof unverwechselbar und bietet auch bei verlängerter Überladeweite die erforderliche Standsicherheit. Gerade in Anbetracht solcher technischen Herausforderungen stellt ein solides Konstruktionssystem eine wichtige Basis für effiziente Planungen dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen