Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Synchrone und sequenzielle Modellierung

Maschinen-Engineering für die Zuckerrübenverarbeitung

Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau ist ein weltweit agierender Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben. Um den Anforderungen seiner Kunden schon in der Konstruktion Rechnung tragen zu können, setzt das Unternehmen auf eine Multi-CAD-Lösung.

Bild: Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH begann im Jahre 1972, als der Firmengründer Hermann Paintner den ersten selbstfahrenden Rübenroder entwickelte und baute. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz im bayerischen Sittelsdorf hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben entwickelt. Heute gilt das Unternehmen weltweit als einer der bekanntesten Hersteller von Maschinen zur Zuckerrübenernte, -reinigung und -verladung. Eigene Tochtergesellschaften als direkte Vertriebs- und Servicestützpunkte mit umfangreichem Ersatzteillager wurden im Jahr 2000 in Frankreich, 2003 in der Ukraine, 2005 in Russland, im Jahr 2006 in Polen und 2008 im russischen Kazan gegründet. Inklusive der Tochtergesellschaften beschäftigt Ropa heute über 380 Mitarbeiter. Für den Fertigungsbetrieb lautet die Zielsetzung bei allen Entwicklungen, den Ansprüchen der wirtschaftlich und zukunftsorientierten Zuckerrübenanbauer und Unternehmer gerecht zu werden.

ANZEIGE

Beschleunigung der Entwicklungszeit

Eine der Strategien zur Erreichung dieses Ziels beruht unter anderem darauf, bereits bei der Konstruktion geeignete CAD-Software einzusetzen, um auf Basis hochwertiger Konstruktionszeichnungen arbeiten zu können. Als im Rahmen eines Softwareprojekts die Integration einer neuen CAD-Lösung anstand, sahen sich die Konstrukteure mit der Herausforderung konfrontiert, eine Lösung finden zu müssen, mit der sich neben Maschinenkomponenten auch Blechbauteile zügig konstruieren lassen. Gleichzeitig sollte die Software in der Lage sein, passgenaue Abwicklungen zu erzeugen. Die Wahl fiel schließlich auf die Software Solid Edge von Siemens, der Reseller und Trainingsanbieter Solid System Team trat als Integrationspartner dem Projektteam bei.

Nach Einführung der Lösung sind die Konstrukteure von Ropa in der Lage, innerhalb der CAD-Lösung hochwertige Blechteil-Zeichnungen anzufertigen. In der Software lässt sich beispielsweise die Fahrzeugverrohrung bereits während der Konstruktionsphase integrieren; die Zeichnungserstellung erfolgt automatisiert. Florian Ottl, zuständig beim Unternehmen für Konstruktion und CAD-Administration, schildert: „Mit Solid Edge haben wir ein CAD-Programm im Haus, mit dem sich von einfachen Blechteilen bis hin zu großen Schweiß- und Bearbeitungsbaugruppen sämtliche Anforderungen eines Maschinenbauers umsetzen lassen. Die Solid System Team GmbH ist hier ein kompetenter und verlässlicher Partner, der uns bei allen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite steht.“

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Reinigungslader mit 10,2 Metern Aufnahmebreite

Die Konstrukteure des Landmaschinenherstellers entwickelten im Jahr 2010 unter anderem die neue Generation eines selbstfahrenden Reinigungsladers für Zuckerrüben, der mit einem über 10,2 Meter breitem Aufnahmesystem arbeitet. Durch den eigens von Firmengründer Hermann Paintner entwickelten und über neun Meter langen Gegengewichtsarm ist diese ‚Maus‘ beim Einsatz auf Feld und Hof unverwechselbar und bietet auch bei verlängerter Überladeweite die erforderliche Standsicherheit. Gerade in Anbetracht solcher technischen Herausforderungen stellt ein solides Konstruktionssystem eine wichtige Basis für effiziente Planungen dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Die Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielen.‣ weiterlesen

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen