Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Synchrone und sequenzielle Modellierung

Maschinen-Engineering für die Zuckerrübenverarbeitung

Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau ist ein weltweit agierender Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben. Um den Anforderungen seiner Kunden schon in der Konstruktion Rechnung tragen zu können, setzt das Unternehmen auf eine Multi-CAD-Lösung.

Bild: Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Ropa Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH begann im Jahre 1972, als der Firmengründer Hermann Paintner den ersten selbstfahrenden Rübenroder entwickelte und baute. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz im bayerischen Sittelsdorf hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter von Maschinen zur Ernte, Reinigung und Verladung von Zuckerrüben entwickelt. Heute gilt das Unternehmen weltweit als einer der bekanntesten Hersteller von Maschinen zur Zuckerrübenernte, -reinigung und -verladung. Eigene Tochtergesellschaften als direkte Vertriebs- und Servicestützpunkte mit umfangreichem Ersatzteillager wurden im Jahr 2000 in Frankreich, 2003 in der Ukraine, 2005 in Russland, im Jahr 2006 in Polen und 2008 im russischen Kazan gegründet. Inklusive der Tochtergesellschaften beschäftigt Ropa heute über 380 Mitarbeiter. Für den Fertigungsbetrieb lautet die Zielsetzung bei allen Entwicklungen, den Ansprüchen der wirtschaftlich und zukunftsorientierten Zuckerrübenanbauer und Unternehmer gerecht zu werden.

Beschleunigung der Entwicklungszeit

Eine der Strategien zur Erreichung dieses Ziels beruht unter anderem darauf, bereits bei der Konstruktion geeignete CAD-Software einzusetzen, um auf Basis hochwertiger Konstruktionszeichnungen arbeiten zu können. Als im Rahmen eines Softwareprojekts die Integration einer neuen CAD-Lösung anstand, sahen sich die Konstrukteure mit der Herausforderung konfrontiert, eine Lösung finden zu müssen, mit der sich neben Maschinenkomponenten auch Blechbauteile zügig konstruieren lassen. Gleichzeitig sollte die Software in der Lage sein, passgenaue Abwicklungen zu erzeugen. Die Wahl fiel schließlich auf die Software Solid Edge von Siemens, der Reseller und Trainingsanbieter Solid System Team trat als Integrationspartner dem Projektteam bei.

Nach Einführung der Lösung sind die Konstrukteure von Ropa in der Lage, innerhalb der CAD-Lösung hochwertige Blechteil-Zeichnungen anzufertigen. In der Software lässt sich beispielsweise die Fahrzeugverrohrung bereits während der Konstruktionsphase integrieren; die Zeichnungserstellung erfolgt automatisiert. Florian Ottl, zuständig beim Unternehmen für Konstruktion und CAD-Administration, schildert: „Mit Solid Edge haben wir ein CAD-Programm im Haus, mit dem sich von einfachen Blechteilen bis hin zu großen Schweiß- und Bearbeitungsbaugruppen sämtliche Anforderungen eines Maschinenbauers umsetzen lassen. Die Solid System Team GmbH ist hier ein kompetenter und verlässlicher Partner, der uns bei allen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Reinigungslader mit 10,2 Metern Aufnahmebreite

Die Konstrukteure des Landmaschinenherstellers entwickelten im Jahr 2010 unter anderem die neue Generation eines selbstfahrenden Reinigungsladers für Zuckerrüben, der mit einem über 10,2 Meter breitem Aufnahmesystem arbeitet. Durch den eigens von Firmengründer Hermann Paintner entwickelten und über neun Meter langen Gegengewichtsarm ist diese ‚Maus‘ beim Einsatz auf Feld und Hof unverwechselbar und bietet auch bei verlängerter Überladeweite die erforderliche Standsicherheit. Gerade in Anbetracht solcher technischen Herausforderungen stellt ein solides Konstruktionssystem eine wichtige Basis für effiziente Planungen dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige