Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Management

Das Chaos an die Kette legen

Im internationalen Wettbewerb müssen sich deutsche Industrieunternehmen ständig neu ausrichten. Die Planung der Wertschöpfungsketten ist ein wichtiger Bestandteil dabei – und kann mit der passenden Software unterstützt werden.

Mit ‚Move‘ hat Kewill eine multimodale Transportlösung im Portfolio. Die Plattform unterstützt Unternehmen bei der Organisation ihrer Geschäftsprozesse und der Wertschöpfung über die gesamte Lieferkette hinweg. Bild: Kewill

Lange Zeit hieß es, in Deutschland könne nicht mehr produziert werden – zu teuer, nicht rentabel, wenig konkurrenzfähig. Ende der 90er Jahre lagerte fast jedes dritte Unternehmen die Produktion aus, Arbeitsstellen wurden gestrichen und der Anteil der Industrie an der deutschen Wirtschaft ging drastisch zurück. Seitdem suchen Unternehmer nach Wegen, die heimische Produktion wieder anzukurbeln. Klar ist: Deutschlands Industrie ist nicht todgeweiht – sie muss sich nur neu ausrichten. Dazu gehören moderne Strategien für eine Automatisierung der Lieferkette. Wirtschaftlicher Erfolg hängt immer stärker davon ab, inwieweit Firmen in der Lage sind, die globalen Herausforderungen der Logistik anzunehmen.

Strategie und Umsetzung

Zwischen der Supply Chain-Strategie eines Unternehmens und einer erfolgreichen Umsetzung gibt es dabei oftmals eklatante Abweichungen. Denn die Implementierung des Lieferkettenmanagements ist kompliziert. Das Gesamtsystem der Supply Chain entsteht zwar aus dem dynamischen Zusammenspiel aller Glieder der Kette. Dennoch ist ein erfolgreiches Lieferkettenmanagement nicht die bloße Summe aller Eigenschaften der einzelnen Komponenten. Vielmehr verändert sich durch dynamische Prozesse innerhalb der Supply Chain das System. Ordnung in das vermeintliche Chaos der Lieferkette zu bringen, wird für viele Unternehmen immer wichtiger. Dafür gibt es zahlreiche Gründe.



Bild: Kewill

Veränderte Bedingungen

Zwei verändern die Rahmenbedingungen der Wirtschaft ganz besonders: Im Rahmen der Globalisierung sehen sich Unternehmen gezwungen, ihre Ausrichtung internationaler zu gestalten. Der Verzicht auf politische und zolltechnische Grenzen vereinfacht wirtschaftliche Prozesse in vielerlei Hinsicht, verschärft aber auch den Wettbewerb zu konkurrierenden Unternehmen. Der zweite Grund umfasst die sehr individuelle und nur schwierig vorhersehbare Nachfrage der Kunden. Einheitliche Massengüter lassen sich nur noch mäßig absetzen. Der Kunde strebt nach serviceorientierter, auf ihn abgestimmte Leistung. Produktlebenszyklen verkürzen sich, die Produktvielfalt steigt.

Alleine das macht eine Automatisierung der Herstellungsprozesse schwierig. Typische Probleme in der Supply Chain finden sich in diesem Zusammenhang unter anderem auch in der Konfiguration der Prozessstrukturen. Die Lieferkette ist häufig nicht durchgängig, es besteht ein hoher Bedarf an Nachsteuerungen. Der Umgang mit Ausnahmesituationen gestaltet sich in vielen Fällen schwierig, da Standardabläufe zu starr sind. So ist die Reaktionsfähigkeit seites der Unternehmen auf eine veränderte Nachfrage oft nur gering.

Schwierige Abstimmung

Doch die Optimierung der gesamten Lieferkette statt einzelner Kettenglieder ist nicht einfach: Alle Partner müssen in die Umstellung integriert werden, Informationsbarrieren müssen abgebaut und Transparenz geschaffen werden. Dafür ist meist eine ganzheitliche, prozessorientierte und softwaregestützte Planung unerlässlich, die sich durch spezialisierte IT-Systeme passgenau ergänzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem neuen IIoT Connector von MPDV sollen sich Maschinen schnell und mit wenig Aufwand an die Fertigungs-IT anbinden lassen. Auf Basis standardisierter Schnittstellentechnologien erfasst das Gerät sowohl analoge als auch digitale Eingangssignale.‣ weiterlesen

Bei der digitalen Transformation der regulierten Industrien sind natürlich weiterhin die GxP-Vorschriften zu beachten. Daher lassen sich viele Industrietrends etwa in Hinblick auf die Produktions- und Geschäftsprozesse nur mit Zusätzen oder Einschränkungen umsetzen.‣ weiterlesen

Menschen, Anlagen und Systeme vernetzen, Daten möglichst umfassend nutzen - das ist die Grundlage von mobilen Industrie-4.0-Lösungen. Für Unternehmen ist dabei entscheidend, wie sich Geräte in die neue digitale Infrastruktur integrieren und wie sich Prozesse dadurch effizienter gestalten lassen. Ecom bietet jetzt eine Plattform für das Management mobiler Lösungen bis hin zu Device-Analytics.‣ weiterlesen

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige