Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Management

Das Chaos an die Kette legen

Im internationalen Wettbewerb müssen sich deutsche Industrieunternehmen ständig neu ausrichten. Die Planung der Wertschöpfungsketten ist ein wichtiger Bestandteil dabei – und kann mit der passenden Software unterstützt werden.

Mit ‚Move‘ hat Kewill eine multimodale Transportlösung im Portfolio. Die Plattform unterstützt Unternehmen bei der Organisation ihrer Geschäftsprozesse und der Wertschöpfung über die gesamte Lieferkette hinweg. Bild: Kewill

Lange Zeit hieß es, in Deutschland könne nicht mehr produziert werden – zu teuer, nicht rentabel, wenig konkurrenzfähig. Ende der 90er Jahre lagerte fast jedes dritte Unternehmen die Produktion aus, Arbeitsstellen wurden gestrichen und der Anteil der Industrie an der deutschen Wirtschaft ging drastisch zurück. Seitdem suchen Unternehmer nach Wegen, die heimische Produktion wieder anzukurbeln. Klar ist: Deutschlands Industrie ist nicht todgeweiht – sie muss sich nur neu ausrichten. Dazu gehören moderne Strategien für eine Automatisierung der Lieferkette. Wirtschaftlicher Erfolg hängt immer stärker davon ab, inwieweit Firmen in der Lage sind, die globalen Herausforderungen der Logistik anzunehmen.

Strategie und Umsetzung

Zwischen der Supply Chain-Strategie eines Unternehmens und einer erfolgreichen Umsetzung gibt es dabei oftmals eklatante Abweichungen. Denn die Implementierung des Lieferkettenmanagements ist kompliziert. Das Gesamtsystem der Supply Chain entsteht zwar aus dem dynamischen Zusammenspiel aller Glieder der Kette. Dennoch ist ein erfolgreiches Lieferkettenmanagement nicht die bloße Summe aller Eigenschaften der einzelnen Komponenten. Vielmehr verändert sich durch dynamische Prozesse innerhalb der Supply Chain das System. Ordnung in das vermeintliche Chaos der Lieferkette zu bringen, wird für viele Unternehmen immer wichtiger. Dafür gibt es zahlreiche Gründe.



Bild: Kewill

Veränderte Bedingungen

Zwei verändern die Rahmenbedingungen der Wirtschaft ganz besonders: Im Rahmen der Globalisierung sehen sich Unternehmen gezwungen, ihre Ausrichtung internationaler zu gestalten. Der Verzicht auf politische und zolltechnische Grenzen vereinfacht wirtschaftliche Prozesse in vielerlei Hinsicht, verschärft aber auch den Wettbewerb zu konkurrierenden Unternehmen. Der zweite Grund umfasst die sehr individuelle und nur schwierig vorhersehbare Nachfrage der Kunden. Einheitliche Massengüter lassen sich nur noch mäßig absetzen. Der Kunde strebt nach serviceorientierter, auf ihn abgestimmte Leistung. Produktlebenszyklen verkürzen sich, die Produktvielfalt steigt.

Alleine das macht eine Automatisierung der Herstellungsprozesse schwierig. Typische Probleme in der Supply Chain finden sich in diesem Zusammenhang unter anderem auch in der Konfiguration der Prozessstrukturen. Die Lieferkette ist häufig nicht durchgängig, es besteht ein hoher Bedarf an Nachsteuerungen. Der Umgang mit Ausnahmesituationen gestaltet sich in vielen Fällen schwierig, da Standardabläufe zu starr sind. So ist die Reaktionsfähigkeit seites der Unternehmen auf eine veränderte Nachfrage oft nur gering.

ANZEIGE

Bild: ATR Software GmbH

Datenverbindungen zu Sensoren und Maschinen sind ein essenzieller Baustein für effektive und gewinnbringende IoT Anwendungen. Ein IoT Gateway bietet für die Umsetzung der Verbindungen die notwendigen Grundlagen, indem es neue Sensoren einfach erfasst und für weiterführende Services zur Verfügung stellt. ‣ weiterlesen

Schwierige Abstimmung

Doch die Optimierung der gesamten Lieferkette statt einzelner Kettenglieder ist nicht einfach: Alle Partner müssen in die Umstellung integriert werden, Informationsbarrieren müssen abgebaut und Transparenz geschaffen werden. Dafür ist meist eine ganzheitliche, prozessorientierte und softwaregestützte Planung unerlässlich, die sich durch spezialisierte IT-Systeme passgenau ergänzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige