Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Management

Damit alle Rädchen ineinander greifen

Der Präzisionsgetriebehersteller Hör Technologie aus der Oberpfalz liefert in die ganze Welt. Um den Qualitätsanforderungen auch in den Abwicklungsprozessen gerecht zu werden, nutzt das Unternehmen eine umfassende Supply-Chain-Software.

Bild: Yaveon AG

Mit 255 Mitabeitern liefert die oberpfälzische Firma Hör Technologie Getriebe in die ganze Welt. Dabei kommt es für das Unternehmen nicht nur darauf an, Produkte in besonderer Qualität zu liefern – ebenso müssen die Abwicklungsprozesse sich an den hohen Qualitätsstandards der Automobil-, Luftfahrt- und Maschinenbauindustrie messen lassen. Für die elektronische Erfassung der Aufträge und die Versendung der Liefer- und Warenbegleitscheine setzt der Hersteller auf Yaveon PROE-SCM, eine integrierte Kommunikationsplattform für Microsoft Dynamics NAV.

Akkurate Stammdaten

Adrian Heinl, verantwortlich für die Auftragsabwicklung bei Hör, nennt gleich mehrere Gründe, warum sich die Einführung der Lösung gelohnt hat, obwohl man schon vorher über eine Möglichkeit der Datenfernübertragung verfügte: „95 Prozent der Aufträge kommen heute via EDI in das System. Mit einem Mausklick können alle Aufträge, die über Nacht aufgelaufen sind, sofort übernommen werden, ohne weitere manuelle Eingriffe. Alle Kunden sind übersichtlich mit ihren verschiedenen Werken und Abladestellen zentral im System vorgehalten. Da die Stammdaten so perfekt gepflegt werden können, kommen jetzt praktisch keine Fehler mehr vor. Gleichzeitig kann man aber alles ohne Programmierung sehr individuell gestalten.“ Zudem werden die Rahmenaufträge aus den Abrufen von selbst erzeugt und alle Abweichungen bei den Fein-Abrufen direkt vorgenommen. „So sind wir in der Lage trotz hoher Abrufschwankungen die Kapitalbindungskosten sowohl für uns als auch für die Kunden möglichst niedrig zu halten.“ Ein Konsignationslager ist für einen Automobilhersteller ebenfalls integriert und lässt sich direkt in der Lösung abbilden.

Sichere Übertragung

Neben dem einfachen Verarbeiten der Aufträge werden die Sendungsaufträge mit allen VDA-Labels und die Warenbegleitscheine automatisch erzeugt. Für Heinl ist auch dieses Cockpit im System sehr übersichtlich gestaltet und alle Daten sind zentral verfügbar. „Sollte mal eine Übertragung an einen der zirka 20 EDI-Partner nicht möglich sein, zeigt das System das in der Übersicht an. Ich kann mich aber nicht erinnern, wann das das letzte Mal der Fall war“, sagt Heinl.


Das könnte Sie auch interessieren:

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige