Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Management

Damit alle Rädchen ineinander greifen

Der Präzisionsgetriebehersteller Hör Technologie aus der Oberpfalz liefert in die ganze Welt. Um den Qualitätsanforderungen auch in den Abwicklungsprozessen gerecht zu werden, nutzt das Unternehmen eine umfassende Supply-Chain-Software.

Bild: Yaveon AG

Mit 255 Mitabeitern liefert die oberpfälzische Firma Hör Technologie Getriebe in die ganze Welt. Dabei kommt es für das Unternehmen nicht nur darauf an, Produkte in besonderer Qualität zu liefern – ebenso müssen die Abwicklungsprozesse sich an den hohen Qualitätsstandards der Automobil-, Luftfahrt- und Maschinenbauindustrie messen lassen. Für die elektronische Erfassung der Aufträge und die Versendung der Liefer- und Warenbegleitscheine setzt der Hersteller auf Yaveon PROE-SCM, eine integrierte Kommunikationsplattform für Microsoft Dynamics NAV.

Akkurate Stammdaten

Adrian Heinl, verantwortlich für die Auftragsabwicklung bei Hör, nennt gleich mehrere Gründe, warum sich die Einführung der Lösung gelohnt hat, obwohl man schon vorher über eine Möglichkeit der Datenfernübertragung verfügte: „95 Prozent der Aufträge kommen heute via EDI in das System. Mit einem Mausklick können alle Aufträge, die über Nacht aufgelaufen sind, sofort übernommen werden, ohne weitere manuelle Eingriffe. Alle Kunden sind übersichtlich mit ihren verschiedenen Werken und Abladestellen zentral im System vorgehalten. Da die Stammdaten so perfekt gepflegt werden können, kommen jetzt praktisch keine Fehler mehr vor. Gleichzeitig kann man aber alles ohne Programmierung sehr individuell gestalten.“ Zudem werden die Rahmenaufträge aus den Abrufen von selbst erzeugt und alle Abweichungen bei den Fein-Abrufen direkt vorgenommen. „So sind wir in der Lage trotz hoher Abrufschwankungen die Kapitalbindungskosten sowohl für uns als auch für die Kunden möglichst niedrig zu halten.“ Ein Konsignationslager ist für einen Automobilhersteller ebenfalls integriert und lässt sich direkt in der Lösung abbilden.

Sichere Übertragung

Neben dem einfachen Verarbeiten der Aufträge werden die Sendungsaufträge mit allen VDA-Labels und die Warenbegleitscheine automatisch erzeugt. Für Heinl ist auch dieses Cockpit im System sehr übersichtlich gestaltet und alle Daten sind zentral verfügbar. „Sollte mal eine Übertragung an einen der zirka 20 EDI-Partner nicht möglich sein, zeigt das System das in der Übersicht an. Ich kann mich aber nicht erinnern, wann das das letzte Mal der Fall war“, sagt Heinl.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige