Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Supply Chain Management per Telematiksystem

Beitrag drucken
Der RFID-Datenträger zeichnet sich durch Temperatur- und Witterungsbeständigkeit aus. Zusätzlich zur Chip-UID ist der Datenträger mit Kundenlogo sowie einer fortlaufenden, sechsstelligen Nummer versehen, die auch manuell ins System eingegeben werden kann. Bild: smart-TEC

Automatisierte Prozesse für zügige Abwicklung

Das Logistiksystem ist darauf ausgelegt, möglichst viele Abläufe im Hintergrund zu steuern. Mittels ‚Geofencing‘, dem elektronischen ‚Einzäunen‘ eines geographischen Gebietes, wird beispielsweise der Umkreis des Standortes eines Kunden definiert, bei dessen Betreten ein LKW als vor Ort angekommen gilt. Die Statusänderung des Fahrzeuges wird bei Bedarf dazu genutzt, eine Nachricht an den Kunden abzusetzen, beispielsweise ‚Wir befinden uns in cirka fünf Minuten auf Ihrem Hof‘. Zudem wird die Aufenthaltsdauer aufgezeichnet, bis das Fahrzeug den virtuellen Zaun beim Verlassen erneut überschreitet. Die Zeit vor Ort wird dann der jeweiligen Tätigkeit zugeordnet und bei Bedarf als Mehraufwand oder außerordentliche Wartezeit deklariert. Auch Zustellnachweise werden automatisch generiert, wofür vor Ort die Unterschrift des Kunden auf dem mobilen Handterminal erfasst wird. Im Logistiksystem wird diese mit den Auftragsdaten zusammen geführt und dem Kundenunternehmen per E-Mail oder Fax zugestellt.

Integration in kaufmännische und operative Systeme

Durch den Einsatz des vom Nufatron Systempartner Ad Novum entwickelten IT-Systems verläuft heute der gesamte Auftragsverlauf von der Auftragsannahme eines Kunden über die Auftragsvergabe an die Transporteure, die Disposition an die LKW und das Verladen ab Bahnrampe bis zur automatischen Rechnungsstellung elektronisch. Die Lösung integriert sich über aktuelle Schnittstellen in bestehende Systemlandschaften – etwa in das Enterprise Resource Planning-System (ERP) R/3 von SAP. Dieses Vorgehen vermeidet Medienbrüche und Redundanzen. Die Datenverarbeitung selbst läuft über einen zentralen Server, von dem aus die Informationen an die einzelnen Logistikzentren weitergereicht werden. Bei der Entwicklung der Kollaborationsplattform wurde mit der Nutzung von Open-Source-Komponenten und dem Java EE Standard auf bewährte Technologie aufgesetzt.

RFID-Tags für metallische Untergründe

Bei den eingesetzten RFID-Datenträgern hat sich das Systemhaus Nufatron aufgrund der guten Lesbarkeit, der hohen Beständigkeit und der einfachen Montagemöglichkeit für RFID-Datenträger der Firma Smart-TEC GmbH & Co. KG entschieden. Abhängig von der Anwendung werden zwei verschiedene RFID-Datenträger in der Frequenz 13,56 Megahertz eingesetzt. Für die Fahrerkarte kommt das selbstklebende ‚Smart-Label‘, für Außenanwendungen das kundenspezifisch entwickelte ‚Smart-Dome Freestyle‘ zum Einsatz. Das letztere System ist speziell für Metalluntergründe geeignet und kann beispielsweise an Zugmaschinen und Container geschraubt oder gebunden werden. Der RFID-Datenträger zeichnet sich zudem durch Temperatur- und Witterungsbeständigkeit aus.

Zusätzlich zu der Chip-UID, die den Datenträger kennzeichnet, ist dieser mit Kundenlogo sowie einer fortlaufenden, sechsstelligen Nummer versehen, die auch manuell ins System eingegeben werden kann. Die Telematiklösung bei Holcim umfasst im ersten Rollout über 200 Fahrzeuge, die mit der Handheld-Lösung ausgestattet sind. Das Systemhaus übernahm zudem die papierlose Verarbeitung des Auftragsmanagements, indem die Lieferscheine elektronisch im System generiert und über das Dispositionsprogramm per Fax oder E-Mail an die Endkunden geliefert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige