Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Financing als Teil der Wertschöpfung

Im Rahmen der Betrachtung von Produktionsnetzwerken als Wertschöpfungsketten gewinnt das Financial Supply Chain Management zur umfassenden Steuerung finanzieller Prozesse an Wichtigkeit. Allerdings gehören die notwendigen Instrumente, Methoden und Kompetenzen nicht zum traditionellen Rollenprofil der Lieferkettenplaner in Einkauf und Logistik. Doch diese Situation ändert sich.

Bild: Brainnet

Financial Supply Chain Management (FSCM) und seine wesentlichen Teildisziplinen wie das Supply Chain Financing (SCF) finden sich zunehmend auf der Managementagenda. Dabei dient SCF als Methode für Lieferanten, um Finanzmittel zu den vielfach attraktiveren Konditionen ihrer Abnehmer aufnehmen zu können. Dieser Prozess beruht grundlegend darauf, dass der Lieferant eine Rechnung an den Abnehmer sendet. Gibt dieser die Rechnung frei, wird sie auf eine digitale SCF-Plattform hochgeladen, auf welche die Parteien und das beteiligte Finanzinstitut Zugriff haben.

Nun kann der Lieferant entscheiden, ob die Forderung vorzeitig ausgezahlt werden soll, oder ob das vereinbarte Zahlungsziel beibehalten wird. Selbst bei einer vorzeitigen Auszahlung ändert sich für den Kunden nichts, der die offene Rechnung zum vereinbarten Termin begleicht. Gleichzeitig wird dem Lieferanten in der Zeitspanne zwischen der Auszahlung des Außenstandes durch die Bank und dem Ausgleich der Forderung durch den Kunden ein sogenannter SCF-Kredit gewährt. Dessen Konditionen sind im Regelfall günstiger als andere Finanzierungsmöglichkeiten, die dem Lieferanten zur Verfügung stehen. So kann der Zulieferer flexibel und günstig auf Fremdkapital zuzugreifen. Im Gegenzug werden häufig Preisnachlässe oder verlängerte Zahlungsziele für den Abnehmer vereinbart.

Vorteile für Bilanz und Liquiditätsbestimmung

Der Vorteil für Lieferanten liegt in erhöhter finanzieller Sicherheit und geringerem Kapitalbedarf. Dies liegt zum einen an der Reduktion der Fremdkapitalkosten durch Zugang zu günstigerem Kapital ohne Belastung bestehender Kreditlinien. Außerdem lassen sich Bilanz und Cash Flow durch Verringerung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie durch Vergrößerung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen optimieren. Unternehmen, die diese Methode zur finanziellen Steuerung ihrer Wertschöpfungsketten einsetzen, sehen unmittelbaren Nutzen in der Freisetzung von Kapital, die durch eine Minderung der Fremdkapitalkosten bewirkt wird.

Weitere Vorteile sind die Bilanz- und ratingunabhängige Kreditvergabe. Auch Rentabilitätszahlen werden durch die Vereinbarung von Preisnachlässen verbessert, da die Einkaufskosten reduziert werden. Zusammenfassend bietet das Modell also beiden Seiten deutliche Vorteile, im Hinblick auf die finanzielle Gesamtsituation, die Ebit-Marge, die Transparenz der Prozesse und die Wettbewerbsfähigkeit. Vor allem die günstigeren Zahlungsbedingungen, eine positive Beeinflussung des Umlaufvermögens sowie die Stabilisierung der Lieferanten können gerade in hochgradig instabilen und volatilen Marktklimata eine kritische Rolle spielen.

Wertschöpfung entlang der Supply Chain

Spätestens nach den durch die Lehman-Krise ausgelösten Liquiditätsengpässen, Zuliefererinsolvenzen und massiver Bedrohung der Versorgungssicherheit rücken FSCM-Themen wie das Supply Chain Financing stärker in den Fokus der Unternehmen. Doch trotz vieler Chancen, die das Supply Chain Financing für Abnehmer und Lieferanten bietet, gibt es bei der Umsetzung noch deutlichen Handlungsbedarf. Dieser resultiert beispielsweise aus der Angleichung der Rahmenbedingungen in den einzelnen Märkten die regional entwickelten, und deutlich unterschiedlichen Ansätze auf andere Wirtschafts- und Rechtsräume übertragen lassen.

In der Supply Chain implizieren alle unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse signifikante Finanzprozesse. In der klassischen Betrachtungsweise wurden Finanzabteilung und Einkauf oft weitgehend unabhängig voneinander betrachtet, so dass Zuständigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen nicht klar verteilt waren und ein angemessener Platz innerhalb der organisatorischen Strukturen fehlte. Erschwert wurde die Situation durch technologische Anforderungen, die von der IT-Abteilung in Zusammenarbeit mit externen Partnern umgesetzt werden mussten.

Unabdingbar wird auch in Zukunft vor allem die enge Abstimmung zwischen den einzelnen Abteilungen der Unternehmen, die gemeinsam den Rahmen für den Einsatz von Methoden wie SCF bilden. Organisatorische und prozessuale Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um in Zukunft von solchen Methoden profitieren zu können. Prozesse müssen transparenter werden, um eine erfolgreiche Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette zu unterstützen und unternehmensübergreifend erfolgreich zu sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige