Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: Im IoT steckt Potenzial

Die Mehrheit der IT-Entscheider in Deutschland ist davon überzeugt, dass das Internet der Dinge innerhalb der kommenden drei Jahre für ihr Geschäft erheblich an Bedeutung zulegen wird. Das ergab die von IDG Business Media veröffentlichte Studie ‚Internet of Things in Deutschland 2016‘.

Das Internet der Dinge könnte schon bald enorm an Bedeutung für die Wirtschaft zulegen, wie die kürzlich vorgestellte Umfrage 'Internet of Things in Deutschland 2016' der IDG Business Media ergab. Demnach gehen 72 Prozent der befragten deutschen IT-Entscheider davon aus, dass IoT-Technologie innerhalb der nächsten drei Jahre für ihr Unternehmen wichtig oder sehr wichtig sein wird. Mit der Unterstützung von Dimension Data befragte der Dienstleister 369 Führungskräfte von Unternehmen in der DACH-Region. Nach der Studie sehen die meisten Unternehmen den Nutzen des Internets der Dinge vor allem in der Zukunft, lediglich 45 Prozent der Unternehmen erachten die Relevanz von IoT zum heutigen Zeitpunkt als sehr hoch oder hoch. Wobei dieser Wert mit der jeweiligen Unternehmensgröße ansteigt: So messen 58 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern dem IoT derzeit eine große bis sehr große Bedeutung zu, während es bei den kleinen Unternehmen bis 99 Mitarbeiter 27 Prozent sind.

"Die Studie zeigt: Dem Internet of Things gehört die Zukunft", sagt Frank Beckereit, Head of Digital Transformation Group bei Dimension Data Deutschland. "Allerdings sollten Unternehmen bedenken: Das bloße Anbringen eines Sensors macht ein Produkt noch lange nicht smart. Auf lange Sicht werden nur die IoT-Projekte erfolgreich sein, die sich nicht nur auf die technologischen Aspekte konzentrieren, sondern vor allem ihre Kunden im Blick haben. Kundennutzen und -mehrwert müssen im Fokus stehen."

(Quelle:Dimension Data/Bild:Dimension Data)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige