Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: Im IoT steckt Potenzial

Die Mehrheit der IT-Entscheider in Deutschland ist davon überzeugt, dass das Internet der Dinge innerhalb der kommenden drei Jahre für ihr Geschäft erheblich an Bedeutung zulegen wird. Das ergab die von IDG Business Media veröffentlichte Studie ‚Internet of Things in Deutschland 2016‘.

Das Internet der Dinge könnte schon bald enorm an Bedeutung für die Wirtschaft zulegen, wie die kürzlich vorgestellte Umfrage 'Internet of Things in Deutschland 2016' der IDG Business Media ergab. Demnach gehen 72 Prozent der befragten deutschen IT-Entscheider davon aus, dass IoT-Technologie innerhalb der nächsten drei Jahre für ihr Unternehmen wichtig oder sehr wichtig sein wird. Mit der Unterstützung von Dimension Data befragte der Dienstleister 369 Führungskräfte von Unternehmen in der DACH-Region. Nach der Studie sehen die meisten Unternehmen den Nutzen des Internets der Dinge vor allem in der Zukunft, lediglich 45 Prozent der Unternehmen erachten die Relevanz von IoT zum heutigen Zeitpunkt als sehr hoch oder hoch. Wobei dieser Wert mit der jeweiligen Unternehmensgröße ansteigt: So messen 58 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern dem IoT derzeit eine große bis sehr große Bedeutung zu, während es bei den kleinen Unternehmen bis 99 Mitarbeiter 27 Prozent sind.

"Die Studie zeigt: Dem Internet of Things gehört die Zukunft", sagt Frank Beckereit, Head of Digital Transformation Group bei Dimension Data Deutschland. "Allerdings sollten Unternehmen bedenken: Das bloße Anbringen eines Sensors macht ein Produkt noch lange nicht smart. Auf lange Sicht werden nur die IoT-Projekte erfolgreich sein, die sich nicht nur auf die technologischen Aspekte konzentrieren, sondern vor allem ihre Kunden im Blick haben. Kundennutzen und -mehrwert müssen im Fokus stehen."

(Quelle:Dimension Data/Bild:Dimension Data)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei Plastic Molded Concepts (PMC), einem Kunststoff-Spritzgusshersteller aus Eagle (USA), arbeiten die Werker mit dem kollaborativen Roboter Sawyer zusammen. Durch die Zusammenarbeit von Werker und Cobot will PMC die Effizienz seiner 38 Spritzgussmaschinen erhöhen.‣ weiterlesen

Konecranes, Hersteller von Krananlagen, vernetzt mehr als eine halbe Million seiner Kräne in einem weltumspannenden Internet of Things. Die Anwendung zählt in Fachkreisen zu den bekanntesten ihrer Art und hat dem Unternehmen den Ruf eingebracht, bei der Verknüpfung von Industrie und IT ganz vorne dabei zu sein.‣ weiterlesen

Die Zukunft der Produktion ist papierlos und digital. Dieses Ziel verfolgt die Daimler AG seit langem konsequent. In zahlreichen Werken greifen bereits die Maßnahmen, Papier zu reduzieren oder sogar zu entfernen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige