Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: Im IoT steckt Potenzial

Die Mehrheit der IT-Entscheider in Deutschland ist davon überzeugt, dass das Internet der Dinge innerhalb der kommenden drei Jahre für ihr Geschäft erheblich an Bedeutung zulegen wird. Das ergab die von IDG Business Media veröffentlichte Studie ‚Internet of Things in Deutschland 2016‘.

Das Internet der Dinge könnte schon bald enorm an Bedeutung für die Wirtschaft zulegen, wie die kürzlich vorgestellte Umfrage 'Internet of Things in Deutschland 2016' der IDG Business Media ergab. Demnach gehen 72 Prozent der befragten deutschen IT-Entscheider davon aus, dass IoT-Technologie innerhalb der nächsten drei Jahre für ihr Unternehmen wichtig oder sehr wichtig sein wird. Mit der Unterstützung von Dimension Data befragte der Dienstleister 369 Führungskräfte von Unternehmen in der DACH-Region. Nach der Studie sehen die meisten Unternehmen den Nutzen des Internets der Dinge vor allem in der Zukunft, lediglich 45 Prozent der Unternehmen erachten die Relevanz von IoT zum heutigen Zeitpunkt als sehr hoch oder hoch. Wobei dieser Wert mit der jeweiligen Unternehmensgröße ansteigt: So messen 58 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern dem IoT derzeit eine große bis sehr große Bedeutung zu, während es bei den kleinen Unternehmen bis 99 Mitarbeiter 27 Prozent sind.

"Die Studie zeigt: Dem Internet of Things gehört die Zukunft", sagt Frank Beckereit, Head of Digital Transformation Group bei Dimension Data Deutschland. "Allerdings sollten Unternehmen bedenken: Das bloße Anbringen eines Sensors macht ein Produkt noch lange nicht smart. Auf lange Sicht werden nur die IoT-Projekte erfolgreich sein, die sich nicht nur auf die technologischen Aspekte konzentrieren, sondern vor allem ihre Kunden im Blick haben. Kundennutzen und -mehrwert müssen im Fokus stehen."

(Quelle:Dimension Data/Bild:Dimension Data)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige