Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: Blick in die Praxis der digitalen Transformation

Eine neue Studie von Ingenics und dem Fraunhofer IAO betrachtet zahlreiche Einsätze von Industrie 4.0-Technologie. Gegenüber dem ähnlich angelegten Projekt der beiden Partner vor zwei Jahren hat sich einiges getan.

Die Ergebnisse der zweiten Industrie 4.0-Befragung des Beratungshauses Ingenics und dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO steht nun zum Download zur Verfügung. Unter dem Titel 'Industrie 4.0 – Wo steht die Revolution der Arbeitsgestaltung?' wurden Antworten von 844 Entscheidern in Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen ausgewertet. Dabei wurde deutlich, dass mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen eine Industrie 4.0-Strategie hat und diese vor allem in den Unternehmensbereichen Fertigung (40 Prozent), Produktionsplanung und -steuerung (26 Prozent) und Montage (25 Prozent) einsetzt.

Fast alle Bereiche betroffen

In der Befragung zeigt sich weiterhin, dass im Herbst 2016 fast alle industriellen Bereiche von Veränderungen in Richtung Smart Factory betroffen sind. Seit Ingenics und das Fraunhofer IAO vor zwei Jahren ihre erste gemeinsame Untersuchung zum Thema vorlegten, hat das Handlungsfeld deutlich an Kontur gewonnen: Im Sommer 2016 gaben mehr als 800 der befragten Unternehmensvertreter an, über 2.700 Industrie 4.0-Anwendungsfälle umgesetzt zu haben. Diese Größenordnung zeige, dass die bisweilen angeprangerte Verhaltensstarre deutscher Unternehmen bei der Umsetzung von IT-Innovationen in der Produktion einer Aufbruchsstimmung gewichen sei, folgern Professor Oliver Herkommer, Vorstandsvorsitzender der Ingenics AG und Dozent an der Hochschule Neu-Ulm, und Professor Dr.-Ing. Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart IAT.

Was hat es gebracht?

Die Autoren der Untersuchung fragten nach den Ergebnissen der Projekte: Die Teilnehmer gaben an, im Unternehmen insbesondere Durchlaufzeiten und Kosten gesenkt und gleichzeitig die Prozessqualität erhöht zu haben. Wo Unternehmen noch zögern, liegt es meist am Fachwissen und fehlenden Fachkräften.

Interessenten können die Studie hier herunterladen.

 

(Quelle:Ingenics)


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige