Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie: Blick in die Praxis der digitalen Transformation

Eine neue Studie von Ingenics und dem Fraunhofer IAO betrachtet zahlreiche Einsätze von Industrie 4.0-Technologie. Gegenüber dem ähnlich angelegten Projekt der beiden Partner vor zwei Jahren hat sich einiges getan.

Die Ergebnisse der zweiten Industrie 4.0-Befragung des Beratungshauses Ingenics und dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO steht nun zum Download zur Verfügung. Unter dem Titel 'Industrie 4.0 – Wo steht die Revolution der Arbeitsgestaltung?' wurden Antworten von 844 Entscheidern in Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen ausgewertet. Dabei wurde deutlich, dass mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen eine Industrie 4.0-Strategie hat und diese vor allem in den Unternehmensbereichen Fertigung (40 Prozent), Produktionsplanung und -steuerung (26 Prozent) und Montage (25 Prozent) einsetzt.

Fast alle Bereiche betroffen

In der Befragung zeigt sich weiterhin, dass im Herbst 2016 fast alle industriellen Bereiche von Veränderungen in Richtung Smart Factory betroffen sind. Seit Ingenics und das Fraunhofer IAO vor zwei Jahren ihre erste gemeinsame Untersuchung zum Thema vorlegten, hat das Handlungsfeld deutlich an Kontur gewonnen: Im Sommer 2016 gaben mehr als 800 der befragten Unternehmensvertreter an, über 2.700 Industrie 4.0-Anwendungsfälle umgesetzt zu haben. Diese Größenordnung zeige, dass die bisweilen angeprangerte Verhaltensstarre deutscher Unternehmen bei der Umsetzung von IT-Innovationen in der Produktion einer Aufbruchsstimmung gewichen sei, folgern Professor Oliver Herkommer, Vorstandsvorsitzender der Ingenics AG und Dozent an der Hochschule Neu-Ulm, und Professor Dr.-Ing. Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart IAT.

Was hat es gebracht?

Die Autoren der Untersuchung fragten nach den Ergebnissen der Projekte: Die Teilnehmer gaben an, im Unternehmen insbesondere Durchlaufzeiten und Kosten gesenkt und gleichzeitig die Prozessqualität erhöht zu haben. Wo Unternehmen noch zögern, liegt es meist am Fachwissen und fehlenden Fachkräften.

Interessenten können die Studie hier herunterladen.

 

(Quelle:Ingenics)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige