Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategiewechsel für die Lieferketten-Verwaltung

Auch Firmen, die mit innovationsgetriebenen Produkten weltweit erfolgreich sind, brechen betriebliche Strukturen vielfach nur zögerlich auf. Dabei verspricht der stetige Blick auf neue Ansätze bei der Lieferkettenorganisation klare Vorteile auf dem Weg zu effizienten Abläufen.

Bild: Infosys Ltd.

In Zeiten wachsender Markt- und Kundenanforderungen lagern immer mehr Fertigungsunternehmen Dienstleistungen und Geschäftsbereiche aus. So können sie sich besser auf ihre Kernkompetenzen und -produkte konzentrieren. Die stetig zunehmende Produktkomplexität stellt eine weitere Herausforderung dar: Vielen Firmen fehlen sowohl Expertise als auch Möglichkeiten, um alle notwendigen Produkte und Dienstleistungen selbstständig abzudecken. Ein Weg, um mit dieser Herausforderung umzugehen ist ein ‚virtuell integriertes‘ Unternehmen. Mit dieser Konstruktion soll erreicht werden, dass weitgehend unabhängige Teile der Wertschöpfungskette Hand in Hand arbeiten können, ohne sich zu behindern. Durchdachte Wertschöpfungsnetzwerke und effizientes Supply Chain-Management stellen vor diesem Hintergrung Merkmale dar, um sich als Unternehmen erfolgreich auf dem Markt positionieren zu können. Kostendisziplin, Lieferfähigkeit und Flexibilität bilden Grundpfeiler einer effizienten Lieferkette. Weiterhin wichtig sind die Faktoren Kundenfokussierung sowie Outsourcing von Produktion und Logistik. Zudem bietet es sich für Unternehmen meist an, die an der Lieferkette beteiligten Prozesse, Partner und Parameter im Hinblick auf eine klare Zielsetzung auszurichten und dabei auch neue Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Innovationskultur und Lieferketten verknüpfen

Um Reibungsverluste innerhalb der Logistikprozesse möglichst gering zu halten, kann die Überprüfung der Einkaufs- und Beschaffungsmethoden Hinweise auf Modernisierungspotenzial liefern. Im Fokus stehen dabei etwa Fragen, wie sich die Bestandsbasis erneuern, oder Partnerschaften mit zentralen Zulieferern langfristig verbessern lässt. Bewertungskriterien wie Kosten, Qualität und Lieferung lassen sich dabei als Key Performance Indicators (KPI) erfassen, um Aufschluss über die Leistungsfähigkeit zu geben und Optimierungspotenzial aufzuzeigen. Um entsprechende Innovationen in der Lieferkettengestaltung schnell zur Marktreife zu überführen, sind klar definierte Innovationsprozesse nützlich, die Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Zeitpläne detailliert festhalten. Während jedoch viele Unternehmen Strategien für Marketing, Einkauf und Produktentwicklung haben, mangelt es häufig an einer Innovationsstrategie oder einem Plan, wie Mitarbeiter ihr Unternehmen mitgestalten können. Um diesen Umstand zu verbessern, können Organisationen zum Beispiel messbare Innovationsziele festlegen, einen Fahrplan definieren und angemessene Ressourcen zuordnen. Schwierig wird es, wenn Neuerungen nur im engen Rahmen einer Abteilung stattfinden. Dabei besteht die Gefahr, dass viel Wissen unbeachtet und ungenutzt bleibt – und damit Innovationspotenzial ‚verpufft‘. Dem können Unternehmen begegnen, indem sie abteilungsübergreifende Innovationsteams gründen, denen ‚Abgesandte‘ verschiedener Geschäftsbereiche angehören, die gemeinsam Strategien und Richtlinien entwickeln.

Dabei lässt sich insbesondere durch den übergreifenden Blick auf die Bereiche Business Transformation, Innovationstempo und effizienter Betrieb Geschäftswert erschließen. Zudem sollten Innovationen nicht als einmalige Gelegenheiten betrachtet, sondern als kontinuierliche Bestandteile des Unternehmensgefüges etabliert werden. Dazu muss das Top-Management eine passende Kultur schaffen: Es geht darum, alle Mitarbeiter zu ermutigen, neue Ideen und Wege zu wagen und dabei auch Fehler machen zu dürfen. Vor diesem Hintergrund unterstützen die Berater von Infosys Supply Chain Management-Prozesse im Unternehmen in den Bereichen Consulting, Technologie und Outsourcing, um komplexe Geschäftsprobleme zu lösen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der SPS - Smart Production Solutions stellt Siemens ein Komplettsystem zum industriellen Bedienen und Beobachten vor: Die Lösung besteht aus einem webbasierten Visualisierungssystem sowie einer neuen Generation von HMI-Bediengeräten.‣ weiterlesen

Vom 26. bis zum 28. November 2019 wird das Nürnberger Messegelände zum Branchentreff der Automatisierungstechnik. Dabei weist die SPS - Smart Production Solutions in diesem Jahr erstmals bereits im Namen auf die steigende Bedeutung von Softwarelösungen für die Anwender hin. Neben zahlreichen Neuheiten bietet die Messe zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm.‣ weiterlesen

Aus SPS IPC Drives mach SPS - Smart Production Solutions: Zum 30-jährigen Bestehen hat sich die Automatisierungsmesse in Nürnberg einen neuen Namen gegeben. Was dahinter steckt und was die Besucher von der diesjährigen Auflage der Messe erwarten können, beantwortet Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS bei der Mesago GmbH, im Interview.‣ weiterlesen

Die technologischen Rahmenbedingungen führen dazu, dass Firmen KI-Lösungen häufiger diskutieren als integrieren. In einer Studie hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO untersucht, wo KI in Unternehmen zu finden ist und was sie dort leistet.‣ weiterlesen

Bei ständig wachsenden Datenmengen kommt es auf leistungsfähige Speicher an. HPC-Datenspeichersysteme bieten eine Möglichkeit dieser Problematik entgegenzutreten. Dabei gibt es die Wahl zwischen Opensource- und kommerziellen Systemen.‣ weiterlesen

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige