Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategiewechsel für die Lieferketten-Verwaltung

Auch Firmen, die mit innovationsgetriebenen Produkten weltweit erfolgreich sind, brechen betriebliche Strukturen vielfach nur zögerlich auf. Dabei verspricht der stetige Blick auf neue Ansätze bei der Lieferkettenorganisation klare Vorteile auf dem Weg zu effizienten Abläufen.

Bild: Infosys Ltd.

In Zeiten wachsender Markt- und Kundenanforderungen lagern immer mehr Fertigungsunternehmen Dienstleistungen und Geschäftsbereiche aus. So können sie sich besser auf ihre Kernkompetenzen und -produkte konzentrieren. Die stetig zunehmende Produktkomplexität stellt eine weitere Herausforderung dar: Vielen Firmen fehlen sowohl Expertise als auch Möglichkeiten, um alle notwendigen Produkte und Dienstleistungen selbstständig abzudecken. Ein Weg, um mit dieser Herausforderung umzugehen ist ein ‚virtuell integriertes‘ Unternehmen. Mit dieser Konstruktion soll erreicht werden, dass weitgehend unabhängige Teile der Wertschöpfungskette Hand in Hand arbeiten können, ohne sich zu behindern. Durchdachte Wertschöpfungsnetzwerke und effizientes Supply Chain-Management stellen vor diesem Hintergrung Merkmale dar, um sich als Unternehmen erfolgreich auf dem Markt positionieren zu können. Kostendisziplin, Lieferfähigkeit und Flexibilität bilden Grundpfeiler einer effizienten Lieferkette. Weiterhin wichtig sind die Faktoren Kundenfokussierung sowie Outsourcing von Produktion und Logistik. Zudem bietet es sich für Unternehmen meist an, die an der Lieferkette beteiligten Prozesse, Partner und Parameter im Hinblick auf eine klare Zielsetzung auszurichten und dabei auch neue Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Innovationskultur und Lieferketten verknüpfen

Um Reibungsverluste innerhalb der Logistikprozesse möglichst gering zu halten, kann die Überprüfung der Einkaufs- und Beschaffungsmethoden Hinweise auf Modernisierungspotenzial liefern. Im Fokus stehen dabei etwa Fragen, wie sich die Bestandsbasis erneuern, oder Partnerschaften mit zentralen Zulieferern langfristig verbessern lässt. Bewertungskriterien wie Kosten, Qualität und Lieferung lassen sich dabei als Key Performance Indicators (KPI) erfassen, um Aufschluss über die Leistungsfähigkeit zu geben und Optimierungspotenzial aufzuzeigen. Um entsprechende Innovationen in der Lieferkettengestaltung schnell zur Marktreife zu überführen, sind klar definierte Innovationsprozesse nützlich, die Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Zeitpläne detailliert festhalten. Während jedoch viele Unternehmen Strategien für Marketing, Einkauf und Produktentwicklung haben, mangelt es häufig an einer Innovationsstrategie oder einem Plan, wie Mitarbeiter ihr Unternehmen mitgestalten können. Um diesen Umstand zu verbessern, können Organisationen zum Beispiel messbare Innovationsziele festlegen, einen Fahrplan definieren und angemessene Ressourcen zuordnen. Schwierig wird es, wenn Neuerungen nur im engen Rahmen einer Abteilung stattfinden. Dabei besteht die Gefahr, dass viel Wissen unbeachtet und ungenutzt bleibt – und damit Innovationspotenzial ‚verpufft‘. Dem können Unternehmen begegnen, indem sie abteilungsübergreifende Innovationsteams gründen, denen ‚Abgesandte‘ verschiedener Geschäftsbereiche angehören, die gemeinsam Strategien und Richtlinien entwickeln.

Dabei lässt sich insbesondere durch den übergreifenden Blick auf die Bereiche Business Transformation, Innovationstempo und effizienter Betrieb Geschäftswert erschließen. Zudem sollten Innovationen nicht als einmalige Gelegenheiten betrachtet, sondern als kontinuierliche Bestandteile des Unternehmensgefüges etabliert werden. Dazu muss das Top-Management eine passende Kultur schaffen: Es geht darum, alle Mitarbeiter zu ermutigen, neue Ideen und Wege zu wagen und dabei auch Fehler machen zu dürfen. Vor diesem Hintergrund unterstützen die Berater von Infosys Supply Chain Management-Prozesse im Unternehmen in den Bereichen Consulting, Technologie und Outsourcing, um komplexe Geschäftsprobleme zu lösen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige