Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategien für das IT-Outsourcing

Keine Patentrezepte

IT-Outsourcing hat sich in der Industrie noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch bei vielen produzierenden Betrieben ist ein Umdenken zu beobachten: Die Outsourcing-Quote nimmt zu. Das liegt einerseits an der gestiegenen Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten, andererseits treibt die Forderung nach Flexbilität der Unternehmens-IT diese Entwicklung voran.

Bild: Computacenter

Vom Status quo des IT-Outsourcing in Unternehmen des produzierenden Gewerbes lässt sich im Jahr 2012 ein zweiseitiges Bild zeichnen: Während viele Unternehmen immer noch ein hohes Maß an IT-Eigenfertigung aufweisen, befinden sich zahlreiche Organisationen inzwischen im so genannten ‚Next Generation Outsourcing‘: Sie haben bereits Erfahrung mit dem zweiten oder dritten ausgelagerten IT-Projekt. Insgesamt jedoch lässt sich zusehends ein Umdenken erkennen.

Aufgrund der Erkenntnis, dass IT als Dienstleistung oder gar als Cloud-Service immer einfacher und zuverlässiger in den Betriebsablauf einzubinden und sicher zu betreiben ist, nimmt die Outsourcing-Quote von IT-Infrastrukturdienstleistungen auch bei Unternehmen im Bereich der industriellen Produktion kontinuierlich zu. Die Motivatoren liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität, schnelle Umsetzung von IT-Projekten und bessere Skalierbarkeit. Hinzu kommen Kostensenkung und -überblick sowie die verbrauchsabhängige und verursachergerechte Abrechnung von IT-Ressourcen.

Verfügbarkeit und Standards als Treiber für IT-Outsourcing

Nutzenaspekte wie Business Continuity, Servicequalität, Verfügbarkeit sowie Serviceautomatisierung und -standardisierung sind weitere entscheidende Treiber von Outsourcing-Projekten. So ist Cloud Computing ein gutes Beispiel für die Bereitschaft von Unternehmen, einzelne Teile der IT an einen Dienstleister zu übertragen – und hat sich analog zum Reifegrad des Outsourcings zu einem wahren Hype entwickelt.

Daraus ergeben sich verschiedene Anforderungen: Zum einen die wirtschaftliche Überführung des Status quo der IT in einen angestrebten Zielbetrieb. Ein wichtiger Aspekt liegt dabei auf der partnerschaftlichen, auf Augenhöhe gestalteten Zusammenarbeit zwischen Dienstleister und Unternehmen. Zum anderen wird an einen Outsourcing-Anbieter die Erwartung gestellt, seine Services und Methoden kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur so können während der Vertragslaufzeit weitere Optimierungspotenziale hinsichtlich Schnelligkeit, Agilität, Kosten sowie Service- und Ressourcenqualität realisiert und Innovation integriert werden.

Tragfähige Konzepte sind gefordert

Vor dem Hintergrund der dargestellten Situation des IT-Outsourcing lässt sich schnell erkennen, dass im Hinblick auf die Durchführung entsprechender Projekte ein allgemeingültiges Statement oder eine standardisierte Checkliste, die etwa technische oder infrastrukturbezogene Faktoren in den Mittelpunkt der Machbarkeits- und Nutzenbetrachtung eines Outsourcingprojektes stellt, viel zu kurz greifen würde.

Vielmehr ist ein methodisches Vorgehen gefragt. Die Basis: ‚Best Practices‘, die ihren Ursprung in einer umfassenden Analyse der Anforderungen des Unternehmens haben. Diese Analyse muss vorhandene Daten und Benchmarks zu einem Gesamtpaket schnüren, das aus Maßnahmenidentifikation und -bewertung sowie der Ableitung von Handlungsempfehlungen besteht. Mit dem Kern: Ein Outsourcing-Projekt sollte nicht bei der Übernahme der Aufgaben enden, sondern den Anwender mit Weiterentwicklungen und Verbesserungen auf seinem Weg in die Zukunft begleiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige