Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategien für das IT-Outsourcing

Keine Patentrezepte

IT-Outsourcing hat sich in der Industrie noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch bei vielen produzierenden Betrieben ist ein Umdenken zu beobachten: Die Outsourcing-Quote nimmt zu. Das liegt einerseits an der gestiegenen Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten, andererseits treibt die Forderung nach Flexbilität der Unternehmens-IT diese Entwicklung voran.

Bild: Computacenter

Vom Status quo des IT-Outsourcing in Unternehmen des produzierenden Gewerbes lässt sich im Jahr 2012 ein zweiseitiges Bild zeichnen: Während viele Unternehmen immer noch ein hohes Maß an IT-Eigenfertigung aufweisen, befinden sich zahlreiche Organisationen inzwischen im so genannten ‚Next Generation Outsourcing‘: Sie haben bereits Erfahrung mit dem zweiten oder dritten ausgelagerten IT-Projekt. Insgesamt jedoch lässt sich zusehends ein Umdenken erkennen.

Aufgrund der Erkenntnis, dass IT als Dienstleistung oder gar als Cloud-Service immer einfacher und zuverlässiger in den Betriebsablauf einzubinden und sicher zu betreiben ist, nimmt die Outsourcing-Quote von IT-Infrastrukturdienstleistungen auch bei Unternehmen im Bereich der industriellen Produktion kontinuierlich zu. Die Motivatoren liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität, schnelle Umsetzung von IT-Projekten und bessere Skalierbarkeit. Hinzu kommen Kostensenkung und -überblick sowie die verbrauchsabhängige und verursachergerechte Abrechnung von IT-Ressourcen.

Verfügbarkeit und Standards als Treiber für IT-Outsourcing

Nutzenaspekte wie Business Continuity, Servicequalität, Verfügbarkeit sowie Serviceautomatisierung und -standardisierung sind weitere entscheidende Treiber von Outsourcing-Projekten. So ist Cloud Computing ein gutes Beispiel für die Bereitschaft von Unternehmen, einzelne Teile der IT an einen Dienstleister zu übertragen – und hat sich analog zum Reifegrad des Outsourcings zu einem wahren Hype entwickelt.

Daraus ergeben sich verschiedene Anforderungen: Zum einen die wirtschaftliche Überführung des Status quo der IT in einen angestrebten Zielbetrieb. Ein wichtiger Aspekt liegt dabei auf der partnerschaftlichen, auf Augenhöhe gestalteten Zusammenarbeit zwischen Dienstleister und Unternehmen. Zum anderen wird an einen Outsourcing-Anbieter die Erwartung gestellt, seine Services und Methoden kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur so können während der Vertragslaufzeit weitere Optimierungspotenziale hinsichtlich Schnelligkeit, Agilität, Kosten sowie Service- und Ressourcenqualität realisiert und Innovation integriert werden.

Tragfähige Konzepte sind gefordert

Vor dem Hintergrund der dargestellten Situation des IT-Outsourcing lässt sich schnell erkennen, dass im Hinblick auf die Durchführung entsprechender Projekte ein allgemeingültiges Statement oder eine standardisierte Checkliste, die etwa technische oder infrastrukturbezogene Faktoren in den Mittelpunkt der Machbarkeits- und Nutzenbetrachtung eines Outsourcingprojektes stellt, viel zu kurz greifen würde.

Vielmehr ist ein methodisches Vorgehen gefragt. Die Basis: ‚Best Practices‘, die ihren Ursprung in einer umfassenden Analyse der Anforderungen des Unternehmens haben. Diese Analyse muss vorhandene Daten und Benchmarks zu einem Gesamtpaket schnüren, das aus Maßnahmenidentifikation und -bewertung sowie der Ableitung von Handlungsempfehlungen besteht. Mit dem Kern: Ein Outsourcing-Projekt sollte nicht bei der Übernahme der Aufgaben enden, sondern den Anwender mit Weiterentwicklungen und Verbesserungen auf seinem Weg in die Zukunft begleiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige