Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategien für das IT-Outsourcing

Keine Patentrezepte

IT-Outsourcing hat sich in der Industrie noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch bei vielen produzierenden Betrieben ist ein Umdenken zu beobachten: Die Outsourcing-Quote nimmt zu. Das liegt einerseits an der gestiegenen Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten, andererseits treibt die Forderung nach Flexbilität der Unternehmens-IT diese Entwicklung voran.

Bild: Computacenter

Vom Status quo des IT-Outsourcing in Unternehmen des produzierenden Gewerbes lässt sich im Jahr 2012 ein zweiseitiges Bild zeichnen: Während viele Unternehmen immer noch ein hohes Maß an IT-Eigenfertigung aufweisen, befinden sich zahlreiche Organisationen inzwischen im so genannten ‚Next Generation Outsourcing‘: Sie haben bereits Erfahrung mit dem zweiten oder dritten ausgelagerten IT-Projekt. Insgesamt jedoch lässt sich zusehends ein Umdenken erkennen.

Aufgrund der Erkenntnis, dass IT als Dienstleistung oder gar als Cloud-Service immer einfacher und zuverlässiger in den Betriebsablauf einzubinden und sicher zu betreiben ist, nimmt die Outsourcing-Quote von IT-Infrastrukturdienstleistungen auch bei Unternehmen im Bereich der industriellen Produktion kontinuierlich zu. Die Motivatoren liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität, schnelle Umsetzung von IT-Projekten und bessere Skalierbarkeit. Hinzu kommen Kostensenkung und -überblick sowie die verbrauchsabhängige und verursachergerechte Abrechnung von IT-Ressourcen.

Verfügbarkeit und Standards als Treiber für IT-Outsourcing

Nutzenaspekte wie Business Continuity, Servicequalität, Verfügbarkeit sowie Serviceautomatisierung und -standardisierung sind weitere entscheidende Treiber von Outsourcing-Projekten. So ist Cloud Computing ein gutes Beispiel für die Bereitschaft von Unternehmen, einzelne Teile der IT an einen Dienstleister zu übertragen – und hat sich analog zum Reifegrad des Outsourcings zu einem wahren Hype entwickelt.

Daraus ergeben sich verschiedene Anforderungen: Zum einen die wirtschaftliche Überführung des Status quo der IT in einen angestrebten Zielbetrieb. Ein wichtiger Aspekt liegt dabei auf der partnerschaftlichen, auf Augenhöhe gestalteten Zusammenarbeit zwischen Dienstleister und Unternehmen. Zum anderen wird an einen Outsourcing-Anbieter die Erwartung gestellt, seine Services und Methoden kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur so können während der Vertragslaufzeit weitere Optimierungspotenziale hinsichtlich Schnelligkeit, Agilität, Kosten sowie Service- und Ressourcenqualität realisiert und Innovation integriert werden.

Tragfähige Konzepte sind gefordert

Vor dem Hintergrund der dargestellten Situation des IT-Outsourcing lässt sich schnell erkennen, dass im Hinblick auf die Durchführung entsprechender Projekte ein allgemeingültiges Statement oder eine standardisierte Checkliste, die etwa technische oder infrastrukturbezogene Faktoren in den Mittelpunkt der Machbarkeits- und Nutzenbetrachtung eines Outsourcingprojektes stellt, viel zu kurz greifen würde.

Vielmehr ist ein methodisches Vorgehen gefragt. Die Basis: ‚Best Practices‘, die ihren Ursprung in einer umfassenden Analyse der Anforderungen des Unternehmens haben. Diese Analyse muss vorhandene Daten und Benchmarks zu einem Gesamtpaket schnüren, das aus Maßnahmenidentifikation und -bewertung sowie der Ableitung von Handlungsempfehlungen besteht. Mit dem Kern: Ein Outsourcing-Projekt sollte nicht bei der Übernahme der Aufgaben enden, sondern den Anwender mit Weiterentwicklungen und Verbesserungen auf seinem Weg in die Zukunft begleiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Produzenten setzen immer mehr Anwendungen unterschiedlicher Anbieter ein. Die Wahl eines jeden Softwarelieferanten ist jedoch mit einem gewissen Risiko für die eigene IT-Sicherheit verbunden. Ein Risikomanagement für die Software-Lieferkette ist die strategische Antwort auf die steigende Zahl an Spezialanwendungen in fast allen Unternehmen.‣ weiterlesen

Gerade für viele kleine und mittelständische Unternehmen sind B2B-Webshop attraktiv, die direkt mit dem ERP-System integriert sind: So stehen für den Online-Handel alle Daten und Business-Logiken aus dem ERP zur Verfügung. Schnittstellenprobleme oder inkonsistente Daten zwischen Unternehmenssoftware und Webshop treten nicht auf, da es die 'eine Wahrheit' über alle Kanäle im Vertrieb und in der Kundeninteraktion hinweg gibt. Dieser Lessons Learned-Ratgeber vermittelt Wissen, das den Weg zum eigenen Webshob deutlich vereinfachen kann.‣ weiterlesen

Wer beruflich viel unterwegs ist, steht ab und zu vor dieser Entscheidung: Wie alle anderen die gut ausgebaute Straße nutzen oder doch neue Pfade erkunden? Ähnliches gilt für die Frage, die sich viele Unternehmen bei der Einführung einer CRM-Lösung stellen: Lieber auf eine Standardsoftware oder eine individuelle Lösung setzen? Beide Möglichkeiten sind von Vor- und Nachteilen geprägt, die Unternehmen für sich gewichten müssen. Mit dem richtigen Dreh lassen sich jedoch die Vorteile beider Ansätze miteinander vereinen und die Nachteile umschiffen.‣ weiterlesen

Das neue Jahr steht vor der Tür und die Zeit für Rückschauen und Ausblicke rückt näher. Um herauszufinden, was sich in Sachen Kundenbeziehungsmanagement tun könnte, hat Marcus Bär (Bild) vom CRM-Softwareanbieter CAS in die nahe Zukunft geblickt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige