Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Strategien für das IT-Outsourcing

Keine Patentrezepte

IT-Outsourcing hat sich in der Industrie noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Doch bei vielen produzierenden Betrieben ist ein Umdenken zu beobachten: Die Outsourcing-Quote nimmt zu. Das liegt einerseits an der gestiegenen Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten, andererseits treibt die Forderung nach Flexbilität der Unternehmens-IT diese Entwicklung voran.

Bild: Computacenter

Vom Status quo des IT-Outsourcing in Unternehmen des produzierenden Gewerbes lässt sich im Jahr 2012 ein zweiseitiges Bild zeichnen: Während viele Unternehmen immer noch ein hohes Maß an IT-Eigenfertigung aufweisen, befinden sich zahlreiche Organisationen inzwischen im so genannten ‚Next Generation Outsourcing‘: Sie haben bereits Erfahrung mit dem zweiten oder dritten ausgelagerten IT-Projekt. Insgesamt jedoch lässt sich zusehends ein Umdenken erkennen.

Aufgrund der Erkenntnis, dass IT als Dienstleistung oder gar als Cloud-Service immer einfacher und zuverlässiger in den Betriebsablauf einzubinden und sicher zu betreiben ist, nimmt die Outsourcing-Quote von IT-Infrastrukturdienstleistungen auch bei Unternehmen im Bereich der industriellen Produktion kontinuierlich zu. Die Motivatoren liegen dabei auf der Hand: mehr Flexibilität, schnelle Umsetzung von IT-Projekten und bessere Skalierbarkeit. Hinzu kommen Kostensenkung und -überblick sowie die verbrauchsabhängige und verursachergerechte Abrechnung von IT-Ressourcen.

Verfügbarkeit und Standards als Treiber für IT-Outsourcing

Nutzenaspekte wie Business Continuity, Servicequalität, Verfügbarkeit sowie Serviceautomatisierung und -standardisierung sind weitere entscheidende Treiber von Outsourcing-Projekten. So ist Cloud Computing ein gutes Beispiel für die Bereitschaft von Unternehmen, einzelne Teile der IT an einen Dienstleister zu übertragen – und hat sich analog zum Reifegrad des Outsourcings zu einem wahren Hype entwickelt.

Daraus ergeben sich verschiedene Anforderungen: Zum einen die wirtschaftliche Überführung des Status quo der IT in einen angestrebten Zielbetrieb. Ein wichtiger Aspekt liegt dabei auf der partnerschaftlichen, auf Augenhöhe gestalteten Zusammenarbeit zwischen Dienstleister und Unternehmen. Zum anderen wird an einen Outsourcing-Anbieter die Erwartung gestellt, seine Services und Methoden kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur so können während der Vertragslaufzeit weitere Optimierungspotenziale hinsichtlich Schnelligkeit, Agilität, Kosten sowie Service- und Ressourcenqualität realisiert und Innovation integriert werden.

Tragfähige Konzepte sind gefordert

Vor dem Hintergrund der dargestellten Situation des IT-Outsourcing lässt sich schnell erkennen, dass im Hinblick auf die Durchführung entsprechender Projekte ein allgemeingültiges Statement oder eine standardisierte Checkliste, die etwa technische oder infrastrukturbezogene Faktoren in den Mittelpunkt der Machbarkeits- und Nutzenbetrachtung eines Outsourcingprojektes stellt, viel zu kurz greifen würde.

Vielmehr ist ein methodisches Vorgehen gefragt. Die Basis: ‚Best Practices‘, die ihren Ursprung in einer umfassenden Analyse der Anforderungen des Unternehmens haben. Diese Analyse muss vorhandene Daten und Benchmarks zu einem Gesamtpaket schnüren, das aus Maßnahmenidentifikation und -bewertung sowie der Ableitung von Handlungsempfehlungen besteht. Mit dem Kern: Ein Outsourcing-Projekt sollte nicht bei der Übernahme der Aufgaben enden, sondern den Anwender mit Weiterentwicklungen und Verbesserungen auf seinem Weg in die Zukunft begleiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige