Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Steuerungstechnischem 'Wildwuchs' entgegenwirken

Der eFlow-Vernebler der Pari Pharma GmbH wird seit Jahren für die Therapie von Mukoviszidose-Patienten eingesetzt. Der Aerosolerzeuger des Inhalationsgerätes entsteht im Werk Gräfelfing. Um die Automatisierung seiner Produktionsanlagen zu optimieren, wird dort Schritt für Schritt die Steuerungstechnik umgestellt: Über eine MPI-Bibliothek werden SPSen ohne den Einsatz proprietärer Hardware mit der Steuerungsplattform verbunden. Dieser Ansatz unterstützt auch die Kommunikation zum Unternehmenssystem.

Bild: Beckhoff

Seit über 100 Jahren hat sich Pari einen Namen im Bereich der Atemwegstherapie gemacht. Heute entwickelt und produziert das global aufgestellte Unternehmen Systeme zur Inhalationstherapie. Insgesamt zwölf Fertigungs- und Prüfanlagen durchläuft beispielsweise der Aerosolerzeuger des eFlow rapid: vom ‘Ausbeulen’ der Membran, über das Lasern der Membran, bis hin zur Verpackung. Seit 2011 wird die Fertigung mit PC-basierten Steuerungen von Beckhoff ausgerüstet. „Vor der Umstellung herrschte regelrechter Wildwuchs in unserer technischen Infrastruktur”, sagt Ronald Schmidt, Projektleiter von Pari Pharma. Eine heterogene, komplexe Mischung aus Steuerungsprogrammen für die S7-SPS und PC-Programmen in C++ und Lab View machte die Wartung ohne ausgewiesene Programmierkenntnisse nahezu unmöglich. Im Störungsfall musste das Unternehmen deshalb regelmäßig auf externe Spezialisten zugreifen. Zudem konnte die Anlagensteuerung an keine Datenbank angebunden werden. Als Ergebnis pflegten Mitarbeiter aus der SPS ermittelte PC-Daten per Hand in die Datenbanken ein.

Intelligente Integration über Standard-Schnittstellen

Ein eindeutiges, rückführbares Teilemanagement ist jedoch Voraussetzung für einen komplexen Produktionsablauf, bei dem in einer Fertigungszelle zwei getrennte Bearbeitungsvorgänge ausgeführt werden. So wird nach dem ersten Produktionsschritt das Teil zunächst entnommen, verarbeitet und anschließend der Maschine für einen weiteren Bearbeitungsvorgang wieder zugeführt. Hierfür müssen die Teile vor jedem Produktionsschritt gescannt und identifiziert werden. „Aufgrund dessen hatten wir seit Jahren den Wunsch nach einer Maschinensteuerung, die direkt mit den Datenbanken kommunizieren kann”, sagt Schmidt. Die Wahl fiel auf den Twincat Database-Server in Verbindung mit der Profibus-Masterklemme EL6731 für das Ethercat-Klemmensystem des Automatisierungsanbieters. „Allerdings wollten wir die alte S7-SPS im laufenden Betrieb nicht sofort ablösen. Vielmehr ging es uns um eine Möglichkeit, diese über Beckhoff-Technologie anzusteuern, ohne proprietäre Hardware einsetzen zu müssen”, erklärt Schmidt.

 

MPI-Bibliothek für nahtlose Datenbank-Integration

Die Esqmate GmbH versteht sich als Lösungsanbieter und Entwicklungspartner, wann immer es um Automatisierungstechnik und eingebettete Systeme geht. Für ein praxisorientiertes Ergebnis entwickelt das Unternehmen seine IT-Lösungen über die Produktion hin zur IT. Mit der MPI-Bibliothek des Dienstleisters ist die Anbindung bestehender S7-Lösungen mittels MPI-Schnittstelle an eine Beckhoff-Steuerung ohne Einsatz zusätzlicher Gateways möglich. Damit lassen sich proprietäre SPS-Datenbanklösungen in Verbindung mit Standardsoftwareprodukten durch Hardware des Automatisierungsanbieters ersetzen. Da die Softwarebibliothek über das Ethercat-Netz der Maschine kommuniziert, bleibt das System zudem vor Virenangriffen oder anderen Bedrohungen aus dem Firmennetz geschützt.

Einheitliche Architektur durch PC-based Control

Die Lösung erbrachte die in Unterföhring ansässige Esqmate GmbH. Sie entwickelte eine ‘Message Passing Interface’-Bibliothek (MPI) für die Automatisierungsumgebung, die dafür sorgt, dass die neue Steuerung über die Profibus-Masterklemme per MPI-Protokoll mit der alten SPS kommunizieren kann, ohne dass der Einsatz von Zusatzhardware wie Gateways nötig wird. Dadurch ist der direkte Zugriff auf S7-Datenbausteine und Merker per Ethercat-Klemme möglich, Änderungen an der bestehenden Steuerung waren nicht erforderlich. Der Datenaustausch erfolgt in Twincat über Funktionsbausteine. „Auf Basis der Profibus-Masterklemme EL6731 konnten wir einen von uns bereits entwickelten Profibus-/ MPI-Stack für Mikrocontroller erfolgreich in die Twincat-Bibliothek umsetzen”, erläutert Esqmate-Geschäftsführer Markus Kräutner.

Ein Beckhoff-Embedded-PC CX5020 liest die Daten über die Ethercat-Klemme aus der S7-Steuerung aus, verknüpft sie mit dem neuen Barcodesystem und schickt sie über den Database-Server in eine Oracle-Datenbank beziehungsweise in das SAP-Enterprise Resource Planning System (ERP) von Pari Pharma. Neben dem Lesen und Schreiben von Daten erfolgt so auch der Aufruf von sogenannten gespeicherten Prozeduren. In diesen Prozeduren hinterlegt das Unternehmen Abläufe von Befehlen und Anweisungen, welche in der Datenbank abgearbeitet werden. Die Ergebnisse der Prozedur nimmt erneut der Server entgegen, wodurch diese in der SPS zur Verfügung stehen. Der SPS-Code wird durch die Möglichkeit, Abläufe in der Datenbank auszuführen, deutlich vereinfacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige