Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Steuerungstechnik

Reines Prozess-Denken

Destillationsanlagen separieren auf molekularer Ebene Stoffe voneinander, um sie hochrein als Gutprodukt einsetzen zu können. Unlängst wurde die erste Destillationsanlage für die Feinchemie nach einer neuen Programmstruktur gebaut. Dabei kam eine Plattform zum Einsatz, die eine ganzheitliche Programmierung, Parametrierung, Visualisierung und Sicherheitstechnik ermöglicht. Die Verantwortlichen sehen darin einen wichtigen Schritt für die Zukunft von Destillationsanlagen.

Bild: UIC GmbH

Als Entwickler und Fertiger von Dünnschichtverdampfern und Kurzweg-Destillationsanlagen liefert die UIC GmbH in Alzenau bei Aschaffenburg seit über 25 Jahren Laboranlagen, Pilotanlagen und Industrieanlagen. Einem Kunden aus der Feinchemie wurde eine Produktionsanlage nach dem Kurzweg-Destillationsprozess für dessen Fertigung in Deutschland geliefert. Ulrich Jacobs, Leiter Elektrotechnik und MSR-Technik bei UIC, sagt: „Hierbei haben wir erstmals den gesamten Engineering-Prozess mithilfe des neuen Engineering Frameworks TIA Portal von Siemens durchgeführt.“ Die Software-Plattform zeichnet sich dadurch aus, dass Programmierung, Parametrierung, Visualisierung und Sicherheitstechnik mit einem einzigen System realisiert werden können. „Diesen Vorteil wollten wir uns zunutze machen und frühzeitig umsteigen“, sagt Jacobs.

Zusammen mit der APE Engineering GmbH im benachbarten Niedernberg, ein Dienstleister für Automatisierungstechnik, wurde dieser Umstieg bewältigt. Ulrich Jacobs und seine Kollegen sehen in dem Portal eine Reihe von Vorteilen, die die Arbeit künftig erleichtern können. Dazu zählt in erster Linie die gemeinsame Datenbasis innerhalb des Engineering Frameworks, auf die die Programmierung und die Visualisierung zugreifen. So müssen zum Beispiel Variablen nicht mehr aufwändig zugeordnet werden. Umrechnungsprozeduren und Syntaxanpassungen beziehungsweise daraus resultierende Fehler gehören der Vergangenheit an. „Das geht heute spürbar bequemer“, fasst Jacobs zusammen.

Spülprozess überwachen

Das Engineering Framework wurde zum ersten Mal beim Bau einer zweistufigen Vakuum-Destillationsanlage verwendet. Dort sorgen ein Dünnschichtverdampfer und ein Kurzweg-Destillator dafür, dass aus einem flüssigen Ausgangsmedium ein Gutprodukt gewonnen wird. Dieses und der wieder ausgeschiedene Reststoff sind flüssig, was typisch für diese Art von Produktionsanlagen ist. Die Anlage arbeitet mit einem Vakuum von zirka zehn bis drei Millibar und erreicht einen Durchsatz von 500 Kilogramm pro Stunde. Sie ist auf einen Betrieb rund um die Uhr ausgelegt und arbeitet weitgehend unbeaufsichtigt. Die Steuerung übernimmt hierbei eine Simatic S7-315F von Siemens in Verbindung mit einem PC, auf dem die Rezeptverwaltung läuft. „Diese fehlersichere Steuerung haben wir hier zum ersten Mal verwendet, weil es in der Anlage Prozesse gibt, die aus Ex-Schutz-Gründen sicher überwacht werden müssen“, sagt Ulrich Jacobs.

Konkret handelt es sich dabei um den Reinigungsprozess, bei dem ein Behälter über eine Düse ausgespült wird. Da beim Einspritzen Entladungsspannungen auftreten können, muss sichergestellt sein, dass der Behälter mit Stickstoff geflutet ist. Zusätzlich müssen noch einige weitere Bedingungen sicher erfüllt sein, damit kein Risiko entsteht. „Auch hier zeigt sich die Durchgängigkeit des Portals“, sagt Ulrich Jacobs. Denn im Engineering Framework kann auch die gesamte Sicherheitstechnik programmiert werden. Hierfür gibt es vorgefertigte Funktionsbausteine, die über Drag and Drop an die gewünschte Stelle geschoben werden. Für die Anwendung bei UIC hat die APE Engineering GmbH zur Steuerung der komplexen Destillationsprozesse zusätzlich eigene Prozeduren geschrieben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft ist digital. Doch sollte man im Rahmen des technologischen Fortschritts nicht die IT-Sicherheit aus den Augen verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige