Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Steigende Vernetzung der Industrial IT

Integration im Industrie 4.0-Zeitalter

Industrie 4.0 steht für mehr Flexibilität, kleinere Losgrößen, tiefere Wertschöpfungsketten. Diese Komplexität im Fertigungsalltag lässt sich mit Manufacturing Execution-Systemen hervorragend bewältigen. Dazu müssen die produktionsnahen Anwendungen allerdings flexibel genug und entsprechend in die Systemlandschaft integriert sein.




Bild 1: MPDV

Manufacturing Execution-Systeme (MES) dienen heute der Erfassung und Auswertung zahlreicher Daten entlang der Wertschöpfungskette. Zudem ermöglichen die Lösungen eine granulare Feinplanung, die sich an den real zur Verfügung stehenden Kapazitäten orientiert. Aber auch dezentrale Prozesse wie eKanban lassen sich mit produktionsnaher Software synchronisieren. Mit einem MES als Informations- und Datendrehscheibe in der Fertigung können häufig deutliche Einsparpotenziale in der Produktion aufgedeckt werden. Zudem sind entsprechende Anwendungen eine gute Grundlage, um die steigende Komplexität in der Fertigung zu bewältigen. Da in der Produktion eine große Menge an ‚Echtzeit‘-Informationen anfallen, spricht viel für den Einsatz eines ebenso echtzeitfähigen Systems. Das leisten Manufacturing Execution-Systeme, die den Systemanforderungen gemäß VDI-Richtlinie 5600 entsprechen.

Die Aufgaben wachsen zusammen

Mit dem Eintritt ins Industrie 4.0-Zeitalter werden die Fertigungsprozesse flexibler – die Variantenvielfalt nimmt zu. Zudem wächst die Verzahnung von zahlreichen Aufgaben mit der klassischen Fertigung. Beispiele dafür sind: Qualitätssicherung, Personalmanagement, Intralogistik oder Rückverfolgbarkeit (Traceability). Viele spezialisierte Insellösungen sind mit dieser Komplexität überfordert. Abhilfe leisten integrierte Systeme, wenn sie eine große Bandbreite an Daten zu beliebigen Auswertungen kombinieren.


Im Bild: Autor Dr. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH in Mosbach.

Potenzial durch Korrelation

Einige praxisnahe Beispiele sollen die Möglichkeiten einer integrierten MES-Lösung (siehe Bild 1) veranschaulichen:

  1. Korrelierende Auswertung von Energie-, Auftrags- und Maschinendaten zur Ermittlung von energieintensiven Arbeitsschritten und Maschinen
  2. Energieoptimierte Fertingungsplanung zur Vermeidung von Lastspitzen und zur Nutzung günstiger Energiekontingente
  3. Abgleich von Personalzeiten mit Auftragsbuchungen zur Ermittlung von Leistungs- und Prämienlohn
  4. Auftragsabhängige Personaleinsatzplanung auf Basis von Mitarbeiterqualifikationen
  5. Bedarfsgerechte und vorbeugende Instandhaltung auf Basis erfasster Auftrags- und Maschinendaten
  6. Reaktive Feinplanung und Fertigungssteuerung auf Basis realer Kapazitäten und unter Berücksichtigung von Werkzeugverfügbarkeit, Materialbeständen und Personalstärke
  7. Berechnung übergreifender Kennzahlen aus allen erfassten Daten über die komplette Wertschöpfungskette und über alle fertigungsnahen Bereiche hinweg.

Vorteile einer integrierten Lösung

Halten MES-Lösungen Informationen in einer zentralen Datenbank vor, sind eine Reihe von produktionsnahen Anwendungen zudem meist einfacher zu realisieren, als in einem Verbund von Insellösungen:

  • Alle beteiligten Ressourcen können übergreifend und schnittstellenfrei erfasst, geplant und ausgewertet werden.
  • Die Fertigung bleibt reaktionsfähig, da auf Störungen unterschiedlicher Art frühzeitig und flexibel reagiert werden kann.
  • Die Korrelation von Daten ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf die Fertigung und ermöglicht neue Möglichkeiten zur Optimierung.

Gerade mit Blick auf Industrie 4.0 gilt es jedoch zu beachten, dass nur wenige der aktuell verfügbaren MES-Lösungen wirklich die komplette Bandbreite der VDI-Richtlinie 5600 abdecken. Meist werden Lösungen verschiedener Anbieter kombiniert, was zu unnötigen Schnittstellen führt. Daher sollten Fertigungsunternehmen bei der MES-Einführung genau hinzusehen.

Ein integriertes Manufacturing Execution System ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf alle an Herstellungsprozessen beteiligten Ressourcen. Bild: MPDV


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige