Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stapler-Assistenzsysteme

Nachrüstbares System kann Kollisionen verhindern

In der Gefährdungsbeurteilung wird das Potential von Staplern oft vernachlässigt. Nach einer Unfallstatistik des Verbands Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung liegen sie auf Platz drei und verursachen neben Personenschäden noch Kosten durch Betriebsunterbrechungen. Wie sich das Unfallrisiko durch präventive Schutzmaßnahmen senken lässt, zeigen die Assistenzsysteme des Münchener Anbieters TBM.

Bild: TBM Hightech Control GmbH

Nach dem von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlichten Bericht ‚Gefährliche Produkte 2013‘ wurden 140 Meldungen über tödliche Arbeitsunfälle erfasst, an denen technische Geräte beteiligt waren. Ein erheblicher Anteil tödlicher Unfälle, die sich in den zurückliegenden Jahren in der gewerblichen Wirtschaft ereigneten, geschah bei der Rückwärtsfahrt von Lastkraftwagen, Erdbaumaschinen oder Gabelstaplern. „Die Zahlen spiegeln nur einen kleinen Bereich der Intralogistik wieder“, sagt der Sachverständige Waldemar Marinitsch von der TBM Hightech Control GmbH. In der betrieblichen Praxis sei für jede identifizierte Gefährdung eine Risikoeinschätzung vorzunehmen. Auf dieser Basis sei der Handlungsbedarf zur Risikominderung abzuleiten und Maßnahmen seien zu treffen. „Zeitdruck, vernachlässigte Sicherheitsbestimmungen oder Personalmangel führen jedoch häufig zu Personen-und Sachschäden. Dabei sind 80 Prozent der Unfälle in der Intralogistik vermeidbar.“

Unterschätztes Risiko

Die tatsächliche Zahl der Sachschäden dürfte um ein vielfaches höher liegen. Auch wenn die Unternehmen durch die Gefährdungsbeurteilung in den letzten Jahren deutlich nachgerüstet haben, wird das Risiko häufiger Alleinarbeit durch Staplerfahrer unterschätzt. Beim Gebrauch von Gabel-oder Teleskopstaplern sind oftmals Fahrten ohne Einweiser beim Rangieren zu beobachten. Die Unfallstatistik der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) zeichnet bei meldepflichtigen Unfällen mit Flurfördereinrichtungen ein ähnliches Bild. Demnach wurden im Jahr 2010 10.257 und 2011 sogar 30.928 Unfälle registriert. Als Grund werden Kontrollverlust über das Arbeitsgerät sowie der Umstand, von einem Gegenstand erfasst worden zu sein, angegeben. 2011 kam es zu 13 Todesfällen. Diese passierten in erster Linie in Verbindung mit Staplern. Bei Betrachtung der Unfallhergänge zeigt sich, dass etwa ein Drittel der Unfallopfer diesen selbst gefahren beziehungsweise geführt haben.

Die Sicherheitsausstattung von Staplern gilt mit Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen als erfüllt. Die Unfallverhütungsvorschrift ‚Flurförderzeuge‘ (BGV D27) beinhaltet jedoch nur Regelungen für den Betrieb und die Prüfung von Flurförderzeugen. Beschaffenheitsanforderungen regelt Paragraph 7 der Betriebssicherheitsverordnung. Die Ausstattung mit einem akustischen Warnsignal beim Rückwärtsfahren ist keine generelle Pflicht, sollte jedoch bei Betrachtung des Unfallgeschehens in Erwägung gezogen werden. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob die von betrieblicher Präventionsarbeit ausgehenden Wirkungen auf einzelwirtschaftlicher Ebene der Unternehmen insgesamt zu betriebswirtschaftlichen Vorteilen führen. Zur Klärung dieser Frage wurde ein Forschungsprojekt initiiert, um den ‚Return on Prevention‘ zu ermitteln. Demnach wird der Einfluss des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes in den Unternehmensbereichen Produktion, Transport, Personaleinsatz und Lagerung am größten eingeschätzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige