Anzeige
Anzeige

Standardschnittstellen für performante Anbindung

Beitrag drucken
Die Softwarelösung RQM ist ein Gesamtsystem, das den Einsatz von Menschen, Maschinen, Werkzeugen,
Prüfmitteln und Material unterstützt. Für diese Funktionalität muss auch die Automatisierungsebene eingebunden
werden. Das Softwarehaus setzt OPC-Software des Anbieters Softing ein, um die Anbindung von
Ein-/Ausgabemodulen (E/A) sowie Datentransfers effizient abwickeln zu können. Bild: Pickert & Partner

Effiziente Handhabung von Lese- und Schreibzugriff

Außerdem gestattet die Server-Lösung die ‘intelligente’ Zusammenfassung von Leseund Schreibaufträgen. Hier werden etwa Zugriffe auf identische Datenpunkte durch verschiedene OPC-Clients über einen einzigen OPC-Auftrag abgewickelt. Gleichzeitig vereinheitlicht der Server das verwendete Zeitraster, sodass Lese- und Schreibzugriffe mit unterschiedlichen Zeitintervallen anhand dieses einheitlichen Zeitrasters erfolgen. Auf diese Weise lässt sich der Datendurchsatz effizient abwickeln. Der Hersteller bietet neben der Lösung für Siemens-Steuerungen auch andere OPC-Server an, die im Umfeld des RQM-Systems arbeiten, z.B. für das Industrial Ethernet-Protokoll Modbus TCP.

Sollen mehrere OPC-Server auf verteilten Rechnern arbeiten, setzt der Softwareanbieter auch den OPC-Tunnel der ‘Softing OPC Easy Connect Suite’ ein. Der OPC-Tunnel setzt die DCOM-basierte OPC-Kommunikation zunächst auf TCP/IP um, überträgt die Daten via Ethernet an den Zielrechner und verwandelt diese dort wieder in Lese- und Schreibaufträge gemäß OPC-Spezifikation. Durch den Einsatz des Datentunnels lässt sich die zeitraubende Konfiguration der reinen OPC-Kommunikation auf DCOM-Basis vermeiden. Dadurch entfallen auch die mit dem letztgenannten Ansatz verbundenen Sicherheitsrisiken.

Ein durchgängiges System zur Datenerfassung

Der OPC-Server und die weiteren OPC-Komponenten unterstützen die Module für die Maschinendatenerfassung und die Rückverfolgbarkeit des Produktionsmanagement-Systems im Hinblick auf den Datenaustausch mit der Automatisierungsebene. Die OPC-Lösung erfasst und konsolidiert die Automatisierungsdaten und archiviert sie in einer zentralen Datenbank. So werden die Fertigung, die Qualität der gefertigten Produkte und der Ressourceneinsatz im laufenden Prozess überwacht. Infolge dessen kann die Software sicherstellen, dass einwandfreie Teile produziert werden. Dabei erkennt das Rückverfolgbarkeits- Modul die betroffenen Fertigungsschritte, sodass mangelhafte Teile automatisch und frühestmöglich in den Bearbeitungsprozess zurückgeschleust werden. Die Ausschussrate kann so verringert und gleichzeitig der administrative Aufwand im Vergleich zur ‘traditionellen’ Nachbearbeitung reduziert werden. Wird ein bisher unbekannter Fehler entdeckt, muss dieser analysiert, seine Ursache ermittelt und diese in die Datenbank eingepflegt werden.

Praxiserprobte Gesamtlösung

Bis heute wurden die OPC-Komponenten in Kombination mit dem Produktionsmanagement- System in etwa 15 Projekten eingesetzt. Michael Seidel, Vertriebs- und Marketing- Leiter bei Pickert & Partner, erläutert: „Durch den Zugriff auf die Steuerungsdaten zur Laufzeit ergänzt das OPC-Angebot von Softing unser RQM-System ideal. Unsere Kunden profitieren bereits im laufenden Prozess von der transparenten Einbindung der Daten aus der automatisierten Fertigung.”


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen