Anzeige
Anzeige

Standards

'AutomationML' und 'eCl@ss' kombinieren

Beitrag drucken

Eindeutige Beschreibung

An dieser Stelle kommt eCl@ss ins Spiel. Seit 2000 wird die Entwicklung des international branchenübergreifenden Leistungs- und Produktdaten-Standards in einem eingetragenen Verein vorangetrieben. eCl@ss dient der Klassifizierung und eindeutigen Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen. Der ISO/IEC-normenkonforme Industriestandard deckt mit seinen rund 39.000 Produktklassen und 16.000 Merkmalen einen Großteil der gehandelten Waren und Dienstleistungen ab.

In der CAx-Fachgruppe werden die erforderlichen Strukturen für die Abbildung der Daten in den ECAD-Tools systemunabhängig definiert. Die Fachgruppe setzt sich aus Anbietern von ECAD-Werkzeugen sowie Produktherstellern und Anwendern zusammen, die gemeinsam den Standard für den Datenaustausch zwischen den Geräteanbietern und den ECAD-Tools festschreiben und weiterentwickeln. Durch Verwendung von eCl@ss können neben den CAE-relevanten Stammdaten des Artikels unter anderem auch die benötigten Verkabelungs-Informationen – beispielsweise Ausführung, Position und Richtung des Anschlusses sowie die zulässigen Leiterquerschnitte – definiert werden, die für das automatische Routen der Leitungen im Schaltschrank notwendig sind.

Die Gerätehersteller müssen also nicht mehr viele unterschiedliche Austausch-Formate unterstützen, um ihre Daten in den jeweiligen Zielformaten der Anwender abbilden zu können. Mit eCl@ss steht folglich ein umfangreiches und stetig erweitertes Klassifikationssystem zur Verfügung, das sich als Rollenklassen-Bibliothek in AutomationML integrieren lässt. Die Kombination beider Formate erfüllt damit die Anforderungen an ein durchgängiges Engineering.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige