Anzeige

Standards

'AutomationML' und 'eCl@ss' kombinieren

Beitrag drucken

Eindeutige Beschreibung

An dieser Stelle kommt eCl@ss ins Spiel. Seit 2000 wird die Entwicklung des international branchenübergreifenden Leistungs- und Produktdaten-Standards in einem eingetragenen Verein vorangetrieben. eCl@ss dient der Klassifizierung und eindeutigen Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen. Der ISO/IEC-normenkonforme Industriestandard deckt mit seinen rund 39.000 Produktklassen und 16.000 Merkmalen einen Großteil der gehandelten Waren und Dienstleistungen ab.

In der CAx-Fachgruppe werden die erforderlichen Strukturen für die Abbildung der Daten in den ECAD-Tools systemunabhängig definiert. Die Fachgruppe setzt sich aus Anbietern von ECAD-Werkzeugen sowie Produktherstellern und Anwendern zusammen, die gemeinsam den Standard für den Datenaustausch zwischen den Geräteanbietern und den ECAD-Tools festschreiben und weiterentwickeln. Durch Verwendung von eCl@ss können neben den CAE-relevanten Stammdaten des Artikels unter anderem auch die benötigten Verkabelungs-Informationen – beispielsweise Ausführung, Position und Richtung des Anschlusses sowie die zulässigen Leiterquerschnitte – definiert werden, die für das automatische Routen der Leitungen im Schaltschrank notwendig sind.

Die Gerätehersteller müssen also nicht mehr viele unterschiedliche Austausch-Formate unterstützen, um ihre Daten in den jeweiligen Zielformaten der Anwender abbilden zu können. Mit eCl@ss steht folglich ein umfangreiches und stetig erweitertes Klassifikationssystem zur Verfügung, das sich als Rollenklassen-Bibliothek in AutomationML integrieren lässt. Die Kombination beider Formate erfüllt damit die Anforderungen an ein durchgängiges Engineering.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige