Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Standards in der Geschäftssoftware

Gezielte Systemanalyse

Der Bedarf auch produzierender Unternehmen an der Optimierung ihrer ERP-Systeme ist groß. Doch der Mehrwert auch gut modellierter Geschäftsprozesse ist gering, wenn sie im Laufe der Jahre immer komplexer werden und nur schwer an neue Anforderungen angepasst werden können. Deshalb sollten Prozesse und SAP-Systeme regelmäßig vereinfacht und an den Standard angepasst werden. So lassen sich kurzfristig Betriebskosten einsparen und langfristig flexible IT-Strukturen sichern.


Bild: Fotolia – Christos Georghiou

Viele Unternehmen stehen über kurz oder lang vor der Herausforderung, ihr Geschäftssystem umbauen oder die darin abgebildeten Prozesse neu ausrichten zu müssen. Beispielsweise dann, wenn es versäumt wurde, über längere Zeit viele kleine Systemänderungen vorzunehmen. Eine Umstrukturierung des SAP-Systems kann aber auch sehr kurzfristig notwendig werden, etwa im Zuge eines unternehmerischen oder technischen Wandels. Meist geht damit die Restrukturierung von Unternehmensbereichen einher. Die Unternehmenssoftware muss dabei reibungslos diesen betrieblichen Wandel unterstützen und alle Veränderungen durchgängig abbilden.

Klare Systemstrukturen

Wenn ein SAP-System schnell transformiert werden soll, müssen sich sämtliche Anwendungen, Prozesse und Stammdaten dynamisch an neue Anforderungen anpassen lassen. Je konsequenter ein Unternehmen sein ERP-System vereinfacht und schlank hält, desto unkomplizierter kann dieses in der Folge an betriebliche Veränderungen angepasst werden. So können selbst kurzfristige Transformationen umgesetzt werden. Eine einfache, aber anforderungsgerechte Gestaltung und Implementierung sind demnach zentrale Faktoren, die ein Geschäftsystem klar gliedern – und den effizienten Einsatz der Systemlandschaft erleichtern. Darüber hinaus wird die Nutzung des Systems leichter nachvollziehbar, notwendige Änderungen und Vereinfachungen lassen sich auf dieser Grundlage ganz gezielt vornehmen.

Schlanke IT-Landschaft sichern

Hingegen ist eine gezielte Systemanpassung bei einem komplexen SAP-System mit zahlreichen Systemvarianten und eigener Terminologie kaum möglich. Meist müssen dabei spezielle Anforderungen berücksichtigt, widersprüchliche Ziele verfolgt und unnötige Altlasten verwaltet werden. Das führt am Ende zu Konflikten, die vielfach nur durch Neuaufbau der IT-Struktur gelöst werden können. Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert, dass Unternehmen regelmäßig ihre SAP-Systeme überprüfen und analysieren, um diese anschließend zu vereinfachen.

Ausgangspunkt einer solchen Vereinfachung sollte es sein, in einem ersten Schritt die tatsächliche Nutzung der SAP-Landschaft zu bestimmen. In einem zweiten Schritt lassen sich dann Strukturen und Prozesse kontinuierlich untersuchen. Dabei können unnötige Abläufe bereinigt oder zumindest reduziert werden. Entweder werden also nicht mehr benötigte Elemente von vornherein bereinigt, oder selten genutzte Funktionen, Prozesse und Stammdaten werden im laufenden Systembetrieb erst einmal identifiziert. Danach lassen sich benötigte Funktionen und Prozesse anpassen und verbessern.

System- und Prozessanalyse

Dazu muss allerdings auf die aktuellen Nutzungsinformationen zugegriffen werden. Die dafür notwendige Datenbasis kann eine Kombination aus System- und Geschäftsprozessanalyse liefern. Diese Anforderungen erfüllt beispielsweise die RBE Plus Potenzialanalyse von Ibis Prof. Thome. Sie gibt ausführlich Aufschluss über die Nutzung, Strukturen, Kennzahlen und Details eines SAP-Systems. Das Analysewerkzeug dient dazu, gezielt Vereinfachungspotenziale zu erschließen und konsequent umzusetzen. Auf diese Art lassen sich Kosten und Nutzen von SAP-Systemen gezielt überwachen und verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

SF Drawing Compare ist ein neues Produkt der Münchener Firma Software Factory, das die Validierung von Zeichnungsänderungen in Windchill beschleunigen und vereinfachen soll.‣ weiterlesen

Die Arbeitsgruppe Arbeit, Aus- und Weiterbildung der Plattform Industrie 4.0 untersucht in einem neuen Impulspapier, in welchen Bereichen sogenannte Green Skills notwendig sind und entwickeln einen Lernpfad für Unternehmen.‣ weiterlesen

Ein neuer Supercomputer soll Forschende am Karlsruher Institut für Technologie dabei unterstützen, neue Materialien etwa für die Medizin- oder Energieforschung schneller zu entwickeln.‣ weiterlesen

Version 5.2.9 der xSuite Business Solutions steht für den Einsatz bereit. Die Workflows des SAP-basierten Produktportfolios sind jetzt komplett in SAP Fiori ausführbar und wurden für das neue SAP S/4Hana 2022 zertifiziert. Hersteller xSuite hat zudem sein Softwareangebot in neue Basis- und Premiumpakete umgeschnürt.‣ weiterlesen

Mit dem Aufbau von Wirtschaftskreisläufen könnten Fertigungsunternehmen einige der akuten Herausforderungen wie Preissteigerungen und Ressourceneffizienz wirkungsvoll adressieren. Dazu müssen Firmen allerdings eine Reihe von Qualifikationen erlangen. Das ERP-System kann dafür den Rahmen bilden.‣ weiterlesen

Wie belegen Unternehmen die Ergebnisse ihrer ESG-Initiativen? Mit Auswertungen und Reports aus ihrer Unternehmenssoftware. Die Anwendung des ERP-Anbieters IFS Applications für solche Aufgaben heißt Sustainability Hub.‣ weiterlesen

Acatech-Präsident Jan Wörner wird Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme. Gemeinsam mit Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger bildet er die neue Doppelspitze des KI-Netzwerks. Der scheidende Co-Vorsitzende Reinhard Ploss bleibt der Plattform verbunden.‣ weiterlesen

Analysesoftware-Spezialist Alteryx hat sein Produkt Analytics Cloud Platform funktional erweitert. Die neu gestaltete Designer Cloud-Benutzeroberfläche ist jetzt mit mehr als 30 erweiterten Tools zur Vorbereitung, Zusammenführung, Analyse und Automatisierung verfügbar, schreibt der Anbieter in der Pressemitteilung zum Release.‣ weiterlesen

Integrieren Hersteller Technologien mit dem Prädikat 'Green Manufacturing', ist der Blick oft nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen gerichtet. Oft fehlt die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Eigentlich soll der Low-Code-Ansatz vieles einfacher machen, wenn sich etwa Fachabteilungen ihre eigenen Anwendungen aufsetzen können. Doch in den IT-Abteilungen steigt dadurch der Aufwand für Support und Entwicklung. Eine zentrale Integrationsplattform kann diesem Effekt entgegenwirken.‣ weiterlesen

Die Anbindung der Produktionsmaschinen an die IT-Systeme beeinflusst zunehmend die Effizienz und Flexibilität einer Fabrik. Die wohl höchste Hürde solcher Integrationen ist, den vielen verschiedenen Maschinen die gleiche Sprache beizubringen. Wer das plant, aber die Individualentwicklung dahinter scheut, sollte sich die Software MK|Connect ansehen.‣ weiterlesen