Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Qualität

Stammdaten in Schwung bringen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams.

Bild: Cormeta AG

Bild: Cormeta AG

KMU, die ihre Stammdatenpflege auf die leichte Schulter nehmen, können bei der digitalen Transformation leicht Schiffbruch erleiden. Spätestens wenn mobile Lösungen, Cloud-Anwendungen oder SAP S/4Hana im Unternehmen eingeführt werden, kommen erfahrungsgemäß erste Schiefstände zum Vorschein. „Daten sind heute ein Wirtschaftsgut, denen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, Zeit und Ressourcen gewidmet werden sollte“, rät Holger Behrens, Vorstand bei der Cormeta AG in Ettlingen. Wer seine Stammdaten im Griff hat, könne Prozesse grundlegend optimieren und habe auch im digitalen Wettbewerb auf Dauer die Nase vorn. „Als langjährig erfahrener SAP-Partner unterstützen wir die Digitalisierung in den Unternehmen, indem wir Daten und Informationen so miteinander verknüpfen, dass ein gewinnbringender Mehrwert über die gesamte Wertschöpfungskette entsteht.“

Datenqualität Tagesgeschäft

Digitalisierung beruht auf Daten. Besonders heute, wo immer mehr neue Technologien wie Big Data, Cloudlösungen und mobile Apps in den Unternehmen eingesetzt werden, ist eine ‘gesunde’ Stammdatenbasis die Voraussetzung für nahtlose Prozesse. Wer beispielsweise eine E-Commerce- und Omnichannelplattform aufsetzen möchte, der sollte in den Stammdaten aufgeräumt haben. Ein hoher Automatisierungsgrad ist aber nur möglich, wenn Daten vollständig und richtig weitergegeben werden. Die ERP-Lösung dient Unternehmen dabei als zentrale Schaltstelle und Knotenpunkt – hier werden Stamm- und Bewegungsdaten in Datenbanken gehalten und verarbeitet. Zu den Stammdaten zählen alle langfristig gültigen Informationen wie beispielsweise Kunden- und Lieferantenstammdaten, Materialstammdaten oder Arbeitspläne. Bewegungsdaten sind zeitbezogene, prozessorientierte und auftragsrelevante Informationen, die zum Beispiel mit der Abwicklung von Kunden-, Fertigungs- und Bestellaufträgen in Zusammenhang stehen. Die Qualität beider Datengattungen ist ausschlaggebend, für das optimale Funktionieren einer Unternehmenssoftware. In der Realität zeigt sich jedoch häufig, dass gerade die Stammdaten der ERP-Systeme unvollständig, veraltet oder schlichtweg falsch erfasst sind. Folglich verläuft auch die tägliche Arbeit mit ERP nicht optimal, da das Potenzial der Systeme nicht in vollem Umfang genutzt werden kann.

Hauptmanko: Datenpflege

„Hinzu kommt, dass manche Unternehmen die Qualität der eigenen Stammdaten stark überschätzen und zu wenig Wert auf eine solide SAP-Basis legen“, sagt Cormeta-Vorstand Holger Behrens. Das werde dann spätestens bei einem Systemwechsel deutlich, wenn mit der systematischen Stammdatenbereinigung begonnen wird. Mit Cloud und Apps auf unsichere System- und Prozesslandschaften aufzusetzen, birgt zudem Risiken. Viele Anwender seien dann regelrecht verwundert über die mangelhafte Datenqualität, die sich in Wiederholungen, Unvollständigkeiten und Falschinformationen bemerkbar macht. Umfragen haben auch längst den Hauptgrund dafür ausgemacht: Schlechte Datenqualität liegt im vermeintlichen Aufwand der Stammdatenpflege begründet. Das liegt zum einen am Tagesgeschäft, in dem kaum genügend Zeit dafür bleibt. Zum anderen verfügen KMU meist nicht über ausreichend Personal für die Systemadministration. Unter dem Druck des Tagesgeschäfts nehmen viele sogar die suboptimale Nutzung ihres ERP-Systems in Kauf. So sind sich viele Anwender zwar des Potenzials ihrer Lösungen bewusst, schrecken aber vor dem zusätzlichen Aufwand an Stammdatenpflege zurück. Anstatt sich damit auseinanderzusetzen, verzichten viele lieber auf die zusätzlichen Leistungsmerkmale. Im Klartext heißt das: Unternehmen bezahlen für Leistungsmerkmale von ERP, die sie im Grunde gar nicht nutzen, weil die Daten nie eingepflegt wurden.

Daten überwachen

Wie lassen sich also betriebliche Daten und Informationen sinnvoll und effizient pflegen? „Für ein effektives Datenmanagement müssen sowohl interne als auch externe Datenquellen berücksichtigt werden“, erklärt Holger Behrens. „Wenn zum Beispiel externe Daten nicht fortlaufend synchronisiert oder regelmäßig geprüft und auch aktualisiert werden, sind Instabilitäten und Fehler kaum zu vermeiden.“ Anfällig sind sowohl offizielle Daten wie zum Beispiel behördliche Vorschriften, die veralten und ungültig werden, als auch individuelle Daten zu Kunden, Partnern (Anschriften, Telefonnummern, Bankverbindungen) und Produkten. Auch originäre Daten, die das Unternehmen selbst definiert und erzeugt, müssen regelmäßig überprüft und nachgepflegt werden. Dazu gehören zum Beispiel sämtliche internen Leistungsinformationen wie etwa Teile- und Produktdaten, Warengruppen, detailgenaue Informationen zu Varianten, Bauweisen und Fertigungsprozessen sowie alle Bewegungs- und Bestandsdaten. Aus diesen Datenmengen lassen sich vielerlei Informationen ableiten sowie weitere Daten zur Planung und Steuerung betrieblicher Abläufe generieren, sodass gerade hier ein hoher Qualitätsanspruch der Maßstab sein sollte. Doch in der Realität geschieht leider häufig das Gegenteil: Während an externe (vor allem zugekaufte) Daten hohe Qualitätsansprüche gestellt und eingefordert werden, wird die Datenqualität originärer Daten oft sträflich vernachlässigt. Meistens existieren weder Richtlinien noch sonstige Verfahren für die Erfassung, Pflege und Archivierung von Daten, ohne die aber eine Messung und dauerhafte Sicherstellung der Datenqualität kaum möglich ist.

Hausaufgaben nachholen

Die großen Probleme treten dann auf, wenn Unternehmen weitere Schritte in Richtung Digitalisierung unternehmen wollen und beispielsweise mobile Lösungen anbinden oder mit SAP S/4 HANA auf Big Data umrüsten wollen. Anbieter wie Cormeta werben deshalb mit einem Rundum-Sorglos-Paket und stellen Anwendern ein Basis- und Technologie-Team zur Seite, das unter anderem auf effektive Stammdatenpflege spezialisiert ist. „Wenn wir mit unserem Team in ein solches Projekt einsteigen, dann heißt es meist, dass wir zuerst einmal die Hausaufgaben nachzuholen haben, also die Basis-Installation auf sichere Füße stellen und die Stammdaten in Schwung bringen“, sagt Holger Behrens. „Das fällt uns insbesondere bei Support-Kunden auf, deren SAP-Einführung wir nicht begleitet haben. Deren Basis-Installation heben wir zunächst auf unseren qualitativen Servicelevel, bevor wir weitere Digitalisierungsschritte unternehmen.“ Denn ohne sichere Stammdatenbasis könnten neue Technologien wie Cloud-Services nicht erfolgreich aufgesetzt werden. „Diese Sorge haben unsere Bestandskunden nicht, sie sind auf der sicheren Seite, wenn es um den schrittweisen Cloud-Umstieg oder Big Data-Implementierungen geht“, so Holger Behrens. Die Systeme würden dann permanent gewartet und die Anwender hinsichtlich Datenpflege und Stammdatenmanagement beraten. Bei Fragen zu neueren Technologien und Digitalisierung würden die Kunden sie bereits automatisch mit ins Boot holen.


Häufige Fehler bei der Stammdatenpflege

– die Aktualität der Daten wird nicht regelmäßig überprüft
– niemand trägt Verantwortung beziehungsweise Verantwortlichkeiten sind nicht klar definiert
– Begriffe, Codes et cetera sind nicht genau festgelegt und werden von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich interpretiert und gehandhabt
– es gibt Mehrfachbedeutungen und keine einheitlich festgelegten Übersetzungen
– die Verfügbarkeit von Informationen wird durch grob verteilte Zuständigkeiten, fehlende Schnittstellen und dezentrale Systeme erschwert
– Datenstämme und Informationen werden mehrfach im System angelegt (Datenredundanz erschwert die Datenpflege)


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige