Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stammdaten als Voraussetzung für Digitalisierung

Scheitert die industrielle Revolution mit der Versionsnummer 4.0 an mangelhaften Stammdaten? Das legt zumindest die Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?“ nahe, die kürzlich von Lünendonk durchgeführt wurde.

15 Prozent der deutschen Unternehmen sehen sich im Stammdatenmanagement sehr gut aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt die Lünendonk-Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?‘, die mit Unterstützung von Salt Solutions, KPS und Zetvisions erschienen ist.

Stammdatenmanagement im Mittelfeld

Die Studie zeigt, dass eine hohe Stammdatenqualität auf dem Weg zur digitalen Transformation von zentraler Bedeutung ist. Bei vielen Unternehmen besteht jedoch noch Nachholbedarf. Während sich 58 Prozent der Befragten bei ihren IT-Prozessen als sehr gut oder gut aufgestellt sehen, ordnen sich 54 Prozent bei der Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen als mittelmäßig oder schlecht ein. Die Stammdatenqualität erhält mit 60 Prozent für mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer eine nur mittelmäßige Note. Allerdings zeigen sich positive Entwicklungen: Ein gutes Viertel der Befragten stuft die Datenqualität heute als sehr viel besser ein als noch vor fünf Jahren, 47 Prozent als viel besser, 23 Prozent sehen nur minimale Verbesserungen.

Kontrollen und Korrekturen automatisieren

Im Tagesgeschäft gewann die Softwarefirma Salt Solutions einen ähnlichen Eindruck. „Bislang orientieren sich Unternehmen an starren Kennzahlensystemen und Software-Lösungen, mit denen die Stammdatenpflege in weiten Teilen manuell erfolgt. Es braucht ein neues Denken, das mit gelernten Prozessen und Abläufen bricht“, sagt Hans-Peter Nagel, Geschäftsbereichsleiter bei Salt Solutions. Laut Nagel könnte Software insbesondere Fertigungsbetrieben dabei helfen, ihre Stammdaten automatisiert zu pflegen: „Eine intelligente Lösung erkennt über einen längeren Zeitraum, dass die Rüstzeit für einen bestimmten Vorgang geringer ist, als in den Stammdaten hinterlegt und kann sie vollständig automatisiert ändern. Genau diese Daten fließen wiederum in die Planung und Steuerung der Produktion sowie in die Produktkalkulation ein.“

Erfolg und Stammdaten

82 Prozent der Untersuchungsteilnehmer stimmen der Aussage zu, dass sich auf Grundlage korrekter Stammdaten schnellere Analysen durchführen und vor allem bessere Entscheidungen treffen lassen. Das spricht dafür, dass die Stammdatenqualität auch den Geschäftserfolg beeinflusst. „Ohne gute Daten keine erfolgreiche Marktposition. Auch digitale Geschäftsmodelle brauchen nicht entwickelt zu werden, wenn die Stammdatenqualität nicht gut ist“, schildert Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk und Studienautor.

Für die Studie wurden 155 Führungskräfte aus den Fachbereichen und der IT vorrangig in den Branchen Fertigung und Handel befragt.

(Quelle:Salt Solutions GmbH/Bild:Salt Solutions GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige