Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stammdaten als Voraussetzung für Digitalisierung

Scheitert die industrielle Revolution mit der Versionsnummer 4.0 an mangelhaften Stammdaten? Das legt zumindest die Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?“ nahe, die kürzlich von Lünendonk durchgeführt wurde.

15 Prozent der deutschen Unternehmen sehen sich im Stammdatenmanagement sehr gut aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt die Lünendonk-Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?‘, die mit Unterstützung von Salt Solutions, KPS und Zetvisions erschienen ist.

Stammdatenmanagement im Mittelfeld

Die Studie zeigt, dass eine hohe Stammdatenqualität auf dem Weg zur digitalen Transformation von zentraler Bedeutung ist. Bei vielen Unternehmen besteht jedoch noch Nachholbedarf. Während sich 58 Prozent der Befragten bei ihren IT-Prozessen als sehr gut oder gut aufgestellt sehen, ordnen sich 54 Prozent bei der Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen als mittelmäßig oder schlecht ein. Die Stammdatenqualität erhält mit 60 Prozent für mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer eine nur mittelmäßige Note. Allerdings zeigen sich positive Entwicklungen: Ein gutes Viertel der Befragten stuft die Datenqualität heute als sehr viel besser ein als noch vor fünf Jahren, 47 Prozent als viel besser, 23 Prozent sehen nur minimale Verbesserungen.

Kontrollen und Korrekturen automatisieren

Im Tagesgeschäft gewann die Softwarefirma Salt Solutions einen ähnlichen Eindruck. „Bislang orientieren sich Unternehmen an starren Kennzahlensystemen und Software-Lösungen, mit denen die Stammdatenpflege in weiten Teilen manuell erfolgt. Es braucht ein neues Denken, das mit gelernten Prozessen und Abläufen bricht“, sagt Hans-Peter Nagel, Geschäftsbereichsleiter bei Salt Solutions. Laut Nagel könnte Software insbesondere Fertigungsbetrieben dabei helfen, ihre Stammdaten automatisiert zu pflegen: „Eine intelligente Lösung erkennt über einen längeren Zeitraum, dass die Rüstzeit für einen bestimmten Vorgang geringer ist, als in den Stammdaten hinterlegt und kann sie vollständig automatisiert ändern. Genau diese Daten fließen wiederum in die Planung und Steuerung der Produktion sowie in die Produktkalkulation ein.“

Erfolg und Stammdaten

82 Prozent der Untersuchungsteilnehmer stimmen der Aussage zu, dass sich auf Grundlage korrekter Stammdaten schnellere Analysen durchführen und vor allem bessere Entscheidungen treffen lassen. Das spricht dafür, dass die Stammdatenqualität auch den Geschäftserfolg beeinflusst. „Ohne gute Daten keine erfolgreiche Marktposition. Auch digitale Geschäftsmodelle brauchen nicht entwickelt zu werden, wenn die Stammdatenqualität nicht gut ist“, schildert Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk und Studienautor.

Für die Studie wurden 155 Führungskräfte aus den Fachbereichen und der IT vorrangig in den Branchen Fertigung und Handel befragt.

(Quelle:Salt Solutions GmbH/Bild:Salt Solutions GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen