Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stammdaten als Voraussetzung für Digitalisierung

Scheitert die industrielle Revolution mit der Versionsnummer 4.0 an mangelhaften Stammdaten? Das legt zumindest die Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?“ nahe, die kürzlich von Lünendonk durchgeführt wurde.

15 Prozent der deutschen Unternehmen sehen sich im Stammdatenmanagement sehr gut aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt die Lünendonk-Studie ‚Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?‘, die mit Unterstützung von Salt Solutions, KPS und Zetvisions erschienen ist.

Stammdatenmanagement im Mittelfeld

Die Studie zeigt, dass eine hohe Stammdatenqualität auf dem Weg zur digitalen Transformation von zentraler Bedeutung ist. Bei vielen Unternehmen besteht jedoch noch Nachholbedarf. Während sich 58 Prozent der Befragten bei ihren IT-Prozessen als sehr gut oder gut aufgestellt sehen, ordnen sich 54 Prozent bei der Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen als mittelmäßig oder schlecht ein. Die Stammdatenqualität erhält mit 60 Prozent für mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer eine nur mittelmäßige Note. Allerdings zeigen sich positive Entwicklungen: Ein gutes Viertel der Befragten stuft die Datenqualität heute als sehr viel besser ein als noch vor fünf Jahren, 47 Prozent als viel besser, 23 Prozent sehen nur minimale Verbesserungen.

Kontrollen und Korrekturen automatisieren

Im Tagesgeschäft gewann die Softwarefirma Salt Solutions einen ähnlichen Eindruck. „Bislang orientieren sich Unternehmen an starren Kennzahlensystemen und Software-Lösungen, mit denen die Stammdatenpflege in weiten Teilen manuell erfolgt. Es braucht ein neues Denken, das mit gelernten Prozessen und Abläufen bricht“, sagt Hans-Peter Nagel, Geschäftsbereichsleiter bei Salt Solutions. Laut Nagel könnte Software insbesondere Fertigungsbetrieben dabei helfen, ihre Stammdaten automatisiert zu pflegen: „Eine intelligente Lösung erkennt über einen längeren Zeitraum, dass die Rüstzeit für einen bestimmten Vorgang geringer ist, als in den Stammdaten hinterlegt und kann sie vollständig automatisiert ändern. Genau diese Daten fließen wiederum in die Planung und Steuerung der Produktion sowie in die Produktkalkulation ein.“

Erfolg und Stammdaten

82 Prozent der Untersuchungsteilnehmer stimmen der Aussage zu, dass sich auf Grundlage korrekter Stammdaten schnellere Analysen durchführen und vor allem bessere Entscheidungen treffen lassen. Das spricht dafür, dass die Stammdatenqualität auch den Geschäftserfolg beeinflusst. „Ohne gute Daten keine erfolgreiche Marktposition. Auch digitale Geschäftsmodelle brauchen nicht entwickelt zu werden, wenn die Stammdatenqualität nicht gut ist“, schildert Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk und Studienautor.

Für die Studie wurden 155 Führungskräfte aus den Fachbereichen und der IT vorrangig in den Branchen Fertigung und Handel befragt.

(Quelle:Salt Solutions GmbH/Bild:Salt Solutions GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige