Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Werkstoffdaten-Simulation

Stabilität im Fertigungsprozess

Produktentwicklungen werden zunehmend virtuell durchgeführt. Dazu braucht man konsistente Werkstoffdaten. Jedoch sind die Materialbezeichnungen und die verknüpften ‚Materialkarten‘ für weiterführende CAE-Untersuchungen oft völlig unzureichend. Eine Lösung bietet die praxisorientierten Werkstoffsimulation dieser Daten.

Die Simulation moderner Fertigungsverfahren benötigt exakte Werkstoffdaten. (Bild: ©bobo1980 / Fotolia.com)

Die Simulation moderner Fertigungsverfahren benötigt exakte Werkstoffdaten. (Bild: ©bobo1980 / Fotolia.com)

Genormte Werkstoffe lassen häufig sehr große Analysenspannen zu. Dadurch geben sie dem Hersteller die Freiheit, zum Beispiel einen Stahl mit unterschiedlichen Zielsetzungen zu produzieren, indem beispielsweise die teuersten Elemente auf das zulässige Minimum reduziert werden. Vorgegebene Werte, etwa für die Festigkeit, werden dabei zwar eingehalten, die unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen führen aber oft zu Streuungen bei anderen physikalischen und temperaturabhängigen Werkstoffdaten. Dies kann einen großen Einfluss auf die Fertigungssicherheit und Produkteigenschaften haben. „Wer diese Zusammenhänge nicht kennt oder ignoriert, kann zum Beispiel bei der Simulation eines Schweißprozesses mit einer Materialkarte für einen S235 böse Überraschungen erleben. Vor allem wenn sich zusätzlich herausstellt, dass das schon vorhandene Material aus unterschiedlichen Chargen stammt“, berichtet der Werkstoffexperte Uwe Diekmann, Geschäftsführer des Softwareanbieter Matplus GmbH in Kamen. Das Unternehmen ist im deutschsprachigen Raum ein Anbieter führender Lösungen auf den Gebieten Werkstoffsimulation, Werkstoffdatenmanagement und Wissensmanagement.

Komplexität wird unterschätzt

Denn allgemein wird die Komplexität von Werkstoffdaten unterschätzt: Während im Bereich PLM Geschäftsprozesse und Datenstrukturen für das Konfigurationsmanagement von Produkten mit Schwerpunkt auf Geometriedaten vorhanden sind, bestehen Werkstoffdaten bisher oft nur aus einem Katalog mit Bezeichnungen und wenigen belastbaren Daten, die zudem oft keiner Versionskontrolle unterliegen. Daher ist es wenig verwunderlich, wenn Materialkarten aus unterschiedlichen Quellen widersprüchliche Ergebnisse erzielen. Für viele Prozessketten werden jedoch exakte Eingangsparameter zum Beispiel zur temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit, E-Modul oder Ausdehnungskoeffizienten benötigt, um Produkt- und Prozessoptimierungen mit FEM-Methoden durchzuführen. Diese Daten hängen vom Gefüge des Werkstoffs ab, welches sich als Funktion der chemischen Zusammensetzung und der Prozessfolge ergibt. Normdaten und Zeugnisdaten allein reichen hier bei weitem nicht aus.

Zwei Lösungsansätze

Als Abhilfe aus diesem Dilemma gibt es zwei pragmatische und sich ergänzende Lösungsansätze:

  • Aufbau von spezifischen Werkstoffdatensystemen im Intranet, die analog zu PLM die relevanten Werkstoffdaten den Anwendern versionskontrolliert zur Verfügung stellen: Die richtige, freigegebene Materialkarte in der richtigen Version zur richtigen Zeit beim Anwender
  • Erstellung konsistenter Werkstoffdaten beziehungsweise analysengenauen Materialkarten durch eine praxisorientierte Simulation, da eine experimentelle Ermittlung sehr zeit- und kostenintensiv ist

Für den Aufbau eines leistungsfähigen und standortübergreifenden Wissensmanagements auf dem Gebiet der Werkstoffdaten ist die Stahldat SX auf Basis der Standardsoftware Granta-MI eine gute Ausgangsbasis – Erweiterungen mit eigenen Daten können dann leicht vorgenommen werden, da bereits alle wesentlichen Strukturen von parametrischen Fließkurven bis hin zu Volltextdokumenten vorhanden sind. Die andere Möglichkeit besteht in der erwähnten Simulation der Daten, so zum Beispiel mit JMatPro (Java-based Materials Properties). Diese Software, mittlerweile als ein Industriestandard bekannt, berechnet alle benötigten Werkstoffeigenschaften, sowohl für Stähle wie für Aluminium-, Kupfer-, Nickel- und Titan-Legierungen. Die ebenfalls ermittelten ZTU- und ZTA-Diagramme sowie die Daten über das resultierende Anlassverhalten ermöglichen wiederum die Beschreibung der Gefügeentwicklung über den Herstellprozess bis hin zu Fließkurven für die Umformsimulation.

Vielfalt beherrschen: Mehr als 1.000 Varianten einer Werkstoffbezeichnung im Vergleich (Bild: Matplus)

Vielfalt beherrschen: Mehr als 1.000 Varianten einer Werkstoffbezeichnung im Vergleich (Bild: Matplus)

Automatisierte Schnittstellen

Über automatisierte Schnittstellen werden diese Daten dann an alle gängigen FEM-Systeme wie Ansys, Magmasoft, Simufact, Deform et cetera weitergereicht. Grundlage dieser Simulation ist die wissenschaftlich etablierte CalPhaD-Methode (Calculation of Phase Diagrams) mit zugehöriger thermodynamischer Datenbank. Mit dieser Methode werden die sogenannten Phasengleichgewichte mit den sich bildenden Gefügebestandteilen und letztlich die Werkstoffeigenschaften ermittelt. Auf dieser Basis berechnet JMatPro dann nach Eingabe der exakten chemischen Zusammensetzung aus einem vorliegenden Materialzeugnis einer Charge quasi auf Knopfdruck eine spezifische ‚Materialkarte‘ mit konsistenten thermophysikalischen Daten. Deshalb wird die Software heute in ganz unterschiedlichen Branchen wie Stahl, Anlagenbau, Automobil, Leichtbau, Gießerei, Umformtechnik, Wärmebehandlung und Forschung eingesetzt. „Mit der Möglichkeit solcher Simulationen kann sich auch ein umfassenderes Werkstoffverständnis entwickeln – vor allem für die alltägliche Praxis“, weiß Uwe Diekmann aus Erfahrung zu berichten. Damit ließen sich wiederum die technischen Lieferbedingungen präziser definieren, „wobei die zulässigen Normwertebereiche eingeschränkt und auch bestimmte Gefügestrukturen vom Produzenten gefordert werden können.“

Große Variationsvielfalt

Die eingangs beschriebenen Analysespannen der Legierungselemente ermöglichen andererseits eine große Variationsvielfalt. So kann eine systematisch durchgeführte Veränderung der einzelnen Legierungsanteile zu einer so großen Zahl an Lösungsmöglichkeiten führen, dass deren Optima nicht mehr manuell identifiziert werden können. Die webbasierte Software EDA JM bietet deshalb als Ergänzung zu JMatPro die Möglichkeit, das ganze Spektrum der vorangegangenen Analysen systematisch zu untersuchen und selbst in Abhängigkeit sehr komplexer Zielkriterien aus Tausenden von Materialvarianten die Optima für Produkte und Prozesse herauszufiltern. Diese können dann zu Sets zusammengefasst werden. Durch eine Verknüpfung mit weiteren Selektionskriterien lässt sich schließlich die optimale Werkstoffzusammensetzung bestimmen. Für den Anwender liegt der praktische Mehrwert einer Werkstoffdatensimulation somit auf der Hand: Trotz der erlaubten Schwankungen der Legierungselemente können die geforderten Produkteigenschaften erzielt erreicht werden. Außerdem sorgt die Simulation der Werkstoffdaten sowohl für die Stabilität wie für die Optimierung der Fertigungsprozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige