Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stabiler Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen

Der Verein Deutscher Ingenieure hat Anfang September die neuen Zahlen des VDI-IW-Ingenieurmonitors vorgestellt. Der Untersuchung zufolge kamen im August 2014 2,4 offene Stellen auf einen auf einen Arbeitssuchenden.

Anfang September 2013 hat der VDI aktuelle Daten des VDI-/IW-Ingenieurmonitors vorgestellt. Demnach lag die Arbeitskräftenachfrage in den Ingenieurberufen mit 62.100 zu besetzenden Stellen im Vergleich zum Vormonat auf nahezu gleichem Niveau. Dem stand die Zahl von 26.280 Arbeitssuchenden gegenüber, die eine Beschäftigung als Ingenieur aufnehmen wollten. Im Schnitt kamen damit in Ingenieurberufen 2,4 offene Stellen auf einen Arbeitssuchenden.

Besonders viel Bedarf besteht mit einem Verhältnis von 4,4 beziehungsweise 3,8 offenen Stellen je Arbeitssuchenden bei den Schwerpunkten Maschinen- und Fahrzeugtechnik beziehungsweise Energie- und Elektrotechnik. Auf diese beiden Kategorien entfielen die Hälfte aller offenen Stellen in Ingenieurberufen, jedoch weniger als 29 Prozent aller Suchenden. „Das hohe Niveau der Unternehmensnachfrage zeigt, dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Ingenieure weiterhin ausgezeichnet sind“, sagte VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs zu den Daten des VDI-/IW-Ingenieurmonitors. „In den Ingenieurberufen ist weiterhin ein Engpass gegeben, jedoch liegt dieser ein Drittel unterhalb des Vorjahresniveaus”, ergänzt IW-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Klös.

(Quelle:VDI/Bild:Thomas Ernsting / LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige