Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Stabiler Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen

Der Verein Deutscher Ingenieure hat Anfang September die neuen Zahlen des VDI-IW-Ingenieurmonitors vorgestellt. Der Untersuchung zufolge kamen im August 2014 2,4 offene Stellen auf einen auf einen Arbeitssuchenden.

Anfang September 2013 hat der VDI aktuelle Daten des VDI-/IW-Ingenieurmonitors vorgestellt. Demnach lag die Arbeitskräftenachfrage in den Ingenieurberufen mit 62.100 zu besetzenden Stellen im Vergleich zum Vormonat auf nahezu gleichem Niveau. Dem stand die Zahl von 26.280 Arbeitssuchenden gegenüber, die eine Beschäftigung als Ingenieur aufnehmen wollten. Im Schnitt kamen damit in Ingenieurberufen 2,4 offene Stellen auf einen Arbeitssuchenden.

Besonders viel Bedarf besteht mit einem Verhältnis von 4,4 beziehungsweise 3,8 offenen Stellen je Arbeitssuchenden bei den Schwerpunkten Maschinen- und Fahrzeugtechnik beziehungsweise Energie- und Elektrotechnik. Auf diese beiden Kategorien entfielen die Hälfte aller offenen Stellen in Ingenieurberufen, jedoch weniger als 29 Prozent aller Suchenden. „Das hohe Niveau der Unternehmensnachfrage zeigt, dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Ingenieure weiterhin ausgezeichnet sind“, sagte VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs zu den Daten des VDI-/IW-Ingenieurmonitors. „In den Ingenieurberufen ist weiterhin ein Engpass gegeben, jedoch liegt dieser ein Drittel unterhalb des Vorjahresniveaus”, ergänzt IW-Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Klös.

(Quelle:VDI/Bild:Thomas Ernsting / LAIF)


Das könnte Sie auch interessieren:

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige