Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dr. Jürgen Brandes, CEO bei Siemens

„Die Stunde der Anwender ist gekommen“

Der Siemens-Stand auf der SPS IPC Drives ist mit seinen 4.400 Quadratmetern Fläche beinahe eine Messe in der Messe. Wir haben mit Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens-Division Process Industries and Drives, über die Innovationen gesprochen, die Besucher dort etwa im Bereich Software und IoT erwarten.

Portrait Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens-Division Process Industries and Drives (Bild: Siemens AG)

Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens-Division Process Industries and Drives (Bild: Siemens AG)

Auf der kommenden SPS IPC Drives rückt Siemens die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Welche Rolle spielt das Thema in der Prozessindustrie?

Jürgen Brandes: Unternehmen stehen derzeit branchenübergreifend vor großen Herausforderungen, denen sie nur mit der Digitalisierung erfolgreich begegnen können. In der Prozessindustrie geht es um schnelle Markteinführungszeiten, eine höhere Flexibilität und Effizienz und das bei höchster Zuverlässigkeit und kontinuierlicher Steigerung der Qualität. Hinzu kommen branchenspezifische Herausforderungen wie strenge Regularien und Dokumentationspflichten, zum Beispiel in der Chemie- beziehungsweise Pharmabranche. Oder Anforderungen im Bereich Safety und Security sowie Umweltschutz, die unter anderem in der Öl- und Gas-Branche eine entscheidende Rolle spielen. Auf der SPS IPC Drives werden wir mit vielen konkreten Beispielen und Anwendungen zeigen, wie die digitale Transformation gelingt und wie Unternehmen davon profitieren können. Technologisch ist der Boden für die Digitalisierung in der Prozessindustrie bereitet, jetzt ist die Stunde der Anwender gekommen.

Auf welche Kernthemen setzen Sie im Bereich Digitalisierung?

Brandes: Im Zentrum steht das ‚Digital Enterprise‘, das auf vier Säulen steht: Automatisierung und Software, Industrielle Kommunikation, Industrial Security und Industrial Services. Wir treiben Digitalisierung in vielen Projekten gemeinsam mit unseren Kunden voran. Dabei hilft uns unser langjähriges Know-How in den Branchen. Wir entwickeln und erarbeiten mit unseren Kunden individuelle, innovative Digitalisierungslösungen. Die Siemens-Division Process Industries & Drives setzt insbesondere auf die Themen integriertes Engineering, virtuelle Inbetriebnahme, Operator Training Simulation, digitaler Zwilling einer Prozessanlage, Optimierungen der Anlage und vorausschauenden Service durch Data Analytics in der Betriebsphase.

Welche Anwendungen zeigen Sie konkret auf der SPS IPC Drives?

Brandes: Hierzu möchte ich zwei Beispiele nennen: Wir haben für einen Trinkwasserversorger eine mit Mindsphere verbundene Smart Water-Lösung entwickelt, also eine Applikation für unser offenes cloudbasiertes IoT-Betriebssystem. Unser Kunde, der über 300.000 Menschen mit Trinkwasser versorgt, wird dadurch bereits in der Pilotphase einen deutlichen Mehrwert haben: So kann er den Einsatz und die Laufzeit seiner Pumpen durch Datenanalysen optimieren. Dadurch werden Energieverbrauch und -kosten um bis 15 Prozent reduziert und gleichzeitig die Versorgungssicherheit erhöht. Zudem zeigen wir eine Mindsphere-App für die Fiber Industry mit Namen Sipaper Drive Performance Analytics. Damit lassen sich Energieverbrauch, Produktivität, Anfahrzeiten und Bedieneingriffe analysieren. Diese Transparenz hilft, Abschaltursachen in der Anlage zu identifizieren – und den Produktionsprozess zu optimieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige