Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SPS IPC Drives 2016: Internationaler Marktplatz der Automatisierungsbranche

Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg können sich Besucher im November über Automatisierungs-Technologien der Zukunft informieren. Auch in diesem Jahr legt Veranstalter Mesago wieder ein besonderes Augenmerk auf Industrie 4.0. Für Leser der IT&Production gibt es eine kostenlose Eintrittskarte.

Die SPS IPC Drives soll ihren Besuchern in diesem Jahr wieder einen umfassenden Überblick über die einzelnen Komponenten sowie komplette Lösungen der elektrischen Automatisierung bieten. Darüber hinaus zeigt sie richtungsweisende Technologien der Zukunft. Über 1.600 Aussteller nehmen von Dienstag, 22. November, bis Donnerstag, 24. November, an der Messe in Nürnberg teil.

Umfassendes Know-how am Puls der Zeit

Die Besucher der SPS IPC Drives sollen vom breiten Angebotsspektrum und dem fundierten Wissen des Ausstellerpersonals auf den Messeständen profitieren. "Die Gliederung und Vielfalt der Aussteller sowie kompetentes Standpersonal machen die SPS IPC Drives für mich zu einer gern
genutzten Messe, um mich umfassend zu informieren", sagt Peter Viezens, Sales & Marketing Direktor bei CML Technologies.

"Die Messe ist eine hervorragende Gelegenheit, aktuelle Informationen zu Themen der Automatisierungs- und Antriebstechnik zu bekommen. Ein absolutes Muss für alle, die in diesem Gebiet tätig sind. Die ständig steigenden Aussteller- und Besucherzahlen sprechen eine eindeutige Sprache", sagt Thomas Ketschau, Elektro- und Medienplaner Scia Systems GmbH.

Augenmerk auf Industrie 4.0

Aufgrund der positiven Resonanz im Vorjahr und den zunehmenden Herausforderungen in der industriellen Fertigung ist Halle 3A erneut das Schaufenster für die Industrie 4.0. "Die Use Cases der Industrie 4.0-Area sind so gewählt, dass kleine Schritte erkennbar sind, mit denen man sich evolutionär in Richtung Industrie 4.0 entwickeln kann. Hiervon profitieren die Maschinenbauer", sagt Dr. Peter Adolphs, Geschäftsführer der Pepperl + Fuchs GmbH.

Die Industrie 4.0-Area bietet Besuchern vielfältige Möglichkeiten, sich fokussiert über die Digitalisierung und intelligente Vernetzung der Produktion zu informieren. Der Gemeinschaftsstand mit Forum 'Automation meets IT' präsentiert datenbasierte Geschäftsmodelle sowie IT-basierte Lösungen aus der Automatisierung auf dem Weg in die digitale Produktion der Zukunft. Der Gemeinschaftsstand 'MES goes Automation' zeigt, wie durch den Einsatz von MES Auftragsabwicklung und Fertigungsprozesse optimiert werden. Erstmals sind auch Unternehmen aus dem Bereich Cyber-Security bei der Sonderschau dabei, wie Airbus Defence and Space, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und Kaspersky.

Gemeinschaftsstände und Foren setzen neue Impulse

Auf den Gemeinschaftsständen 'AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik' in Halle 4A und 'Wireless in Automation' in Halle 10 erhalten Besucher zielgerichtete sowie umfassende Kenntnisse über die jeweiligen Themen. Darüber hinaus können sie die Chance nutzen, sich mit Anbietern über ein individuelles Problem oder Spezialthema auszutauschen.

Auch die Messeforen auf der SPS IPC Drives stellen höchste Expertise bereit: Die Verbände ZVEI in Halle 2 und VDMA in Halle 3 gehen hier in qualifizierten Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen auf Themen ein, die für Anwenderbranchen relevant sind. Sie liefern somit einen Wissens- und Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, den Öffnungszeiten sowie zur Anreise sind auf der unten aufgeführten Internetseite zu finden. Besucher erhalten hier auch Zugang zu den Buchungsportalen für Reisespecials. Leser der IT&Production können sich mit der Online Registriernummer 1612194140 unter diesem Link eine kostenlose Eintrittskarte für alle drei Messetage holen.

(Quelle:Mesago/Bild:Mesago)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige