Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Spracheingabe in Wartung und QA

Automatisierte Sprachdialoge begegnen uns nahezu täglich. Im industriellen Einsatz sind entsprechende Umsetzungen eher selten. Dabei zeichnet sich gerade in diesem Umfeld weitreichendes Optimierungspotenzial ab.



Bild: Sikom

Die Firma Sikom Software GmbH und das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben zusammen mit Industriepartnern aus dem Qualitätsmanagement eine Schnittstelle zur Sprachinteraktion für bestehende Systeme und Softwareumgebungen entwickelt. Das Forschungsprojekt wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert. Als Ergebnis ist eine System zur Anbindung von Sprachdialogsystemen, so genannten Interactive Voice Response (IVR), entstanden. Die Webservice-Lösung mit dem Namen ‚Voice Control API‘ gestattet Anwendern, über Standardprotokolle wie Simple Object Access nahezu jedes softwarebasierte oder -gestützte System sprachfähig zu gestalten. Dabei integriert IVR alle Funktionen rund um Spracherkennung und Synthese sowie zentrale Anbindungen an die IT- und TK-Welt.

Natürliche Spracherkennung

Schon in den 1960er-Jahren gab es erste Lösungen für Spracherkennung im Finanzdienstleistungssektor. Nach einem schon übertrieben anmutenden Boom der Technologie in den 90er-Jahren hat die natürlich-sprachliche Erkennung von Sprache im neuen Jahrtausend einen Einbruch erfahren. Denn durch die große Verbreitung der Systeme wurde das Medium Sprache als generelle Eingabemodalität gesehen. Dabei wurden massenhaft Systeme und Lösungen etabliert – darunter auch solche, die nicht unbedingt für Sprachinteraktion geeignet waren oder nicht benutzerfreundlich oder durchdacht programmiert wurden.

Inzwischen ist die Technik ausgereift, nicht zuletzt dank der Verwendung aktueller Spracherkennungsverfahren. Dabei ist es heute auch möglich, den Sprecher zu identifizieren und zu verifizieren. Ein Verfahren, das bereits vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im Bereich der biometrischen Verfahren zertifiziert wurde. Daher bietet sich inzwischen auch für die Industrie eine intensivere Nutzung von Sprachsystemen an, vor allem im Hinblick auf die Erfassung von Informationen aus natürlich gesprochenen Sätzen.

Qualitätsprüfung, Lieferstatus und Auslastung in Echtzeit

Denn freie Hände und ein freier Blick auf den Aufgabenfokus des Werkers stellen erhebliche Freiheitsgrade dar, die sich durch den Einsatz von Sprachinteraktion ergeben und Arbeitsabläufen und Ergonomie zugute kommen. Gerade im mobilen Bereich spielt die Technik ihren Nutzen aus, indem sie ‚Totzeiten‘ in der innerbetrieblichen Logistik reduziert. Eine Anbindung an die Systeme und das konzernweite Backend kann Echtzeitinformationen zu Qualitätsprüfungen, Lieferstatus, Auslastung und allen wichtigen Kennzahlen im Produktionsprozess liefern.

Im Bereich Wartung stellt ein sprachgesteuertes System Expertenwissen bereit, das am Einsatzort unterstützend den Reparaturprozess dokumentiert, begleitet oder sogar leitet. Dabei erfasste Messwerte und Daten können wieder einen Rückkanal für Echtzeitinformationen bilden, die eine Verbesserung – basierend auf dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess – von Instandhaltung durch Bereitstellung von Realdaten bewirken. Weiterhin ist eine Steuerung von Maschinen und Anlagen per Sprache genauso realisierbar wie eine sprachgeführte Anleitung von Werkern beim Rüsten eines Werkzeugs sowie die ortsunabhängige Informationslieferung und -Erfassung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige