Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Spracheingabe in Wartung und QA

Automatisierte Sprachdialoge begegnen uns nahezu täglich. Im industriellen Einsatz sind entsprechende Umsetzungen eher selten. Dabei zeichnet sich gerade in diesem Umfeld weitreichendes Optimierungspotenzial ab.



Bild: Sikom

Die Firma Sikom Software GmbH und das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben zusammen mit Industriepartnern aus dem Qualitätsmanagement eine Schnittstelle zur Sprachinteraktion für bestehende Systeme und Softwareumgebungen entwickelt. Das Forschungsprojekt wurde vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert. Als Ergebnis ist eine System zur Anbindung von Sprachdialogsystemen, so genannten Interactive Voice Response (IVR), entstanden. Die Webservice-Lösung mit dem Namen ‚Voice Control API‘ gestattet Anwendern, über Standardprotokolle wie Simple Object Access nahezu jedes softwarebasierte oder -gestützte System sprachfähig zu gestalten. Dabei integriert IVR alle Funktionen rund um Spracherkennung und Synthese sowie zentrale Anbindungen an die IT- und TK-Welt.

Natürliche Spracherkennung

Schon in den 1960er-Jahren gab es erste Lösungen für Spracherkennung im Finanzdienstleistungssektor. Nach einem schon übertrieben anmutenden Boom der Technologie in den 90er-Jahren hat die natürlich-sprachliche Erkennung von Sprache im neuen Jahrtausend einen Einbruch erfahren. Denn durch die große Verbreitung der Systeme wurde das Medium Sprache als generelle Eingabemodalität gesehen. Dabei wurden massenhaft Systeme und Lösungen etabliert – darunter auch solche, die nicht unbedingt für Sprachinteraktion geeignet waren oder nicht benutzerfreundlich oder durchdacht programmiert wurden.

Inzwischen ist die Technik ausgereift, nicht zuletzt dank der Verwendung aktueller Spracherkennungsverfahren. Dabei ist es heute auch möglich, den Sprecher zu identifizieren und zu verifizieren. Ein Verfahren, das bereits vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im Bereich der biometrischen Verfahren zertifiziert wurde. Daher bietet sich inzwischen auch für die Industrie eine intensivere Nutzung von Sprachsystemen an, vor allem im Hinblick auf die Erfassung von Informationen aus natürlich gesprochenen Sätzen.

Qualitätsprüfung, Lieferstatus und Auslastung in Echtzeit

Denn freie Hände und ein freier Blick auf den Aufgabenfokus des Werkers stellen erhebliche Freiheitsgrade dar, die sich durch den Einsatz von Sprachinteraktion ergeben und Arbeitsabläufen und Ergonomie zugute kommen. Gerade im mobilen Bereich spielt die Technik ihren Nutzen aus, indem sie ‚Totzeiten‘ in der innerbetrieblichen Logistik reduziert. Eine Anbindung an die Systeme und das konzernweite Backend kann Echtzeitinformationen zu Qualitätsprüfungen, Lieferstatus, Auslastung und allen wichtigen Kennzahlen im Produktionsprozess liefern.

Im Bereich Wartung stellt ein sprachgesteuertes System Expertenwissen bereit, das am Einsatzort unterstützend den Reparaturprozess dokumentiert, begleitet oder sogar leitet. Dabei erfasste Messwerte und Daten können wieder einen Rückkanal für Echtzeitinformationen bilden, die eine Verbesserung – basierend auf dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess – von Instandhaltung durch Bereitstellung von Realdaten bewirken. Weiterhin ist eine Steuerung von Maschinen und Anlagen per Sprache genauso realisierbar wie eine sprachgeführte Anleitung von Werkern beim Rüsten eines Werkzeugs sowie die ortsunabhängige Informationslieferung und -Erfassung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen