Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spitzencluster it's OWL

Smarte Produktionstechnik für den Mittelstand

Beitrag drucken
Im MMI-Transferlabor der Universität Bielefeld können Unternehmen neue Technologien im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion ausprobieren. Was das Technologie-Netzwerk insgesamt an Neuem bereit hält, lässt sich am it’s OWL-Gemeinschaftsstand auf der FMB Zulieferermesse Maschinenbau in Erfahrung bringen. Bild: OstWestfalenLippe GmbH

Transferlabore bringen Industrie 4.0 in die Praxis

In drei Transferlaboren können Unternehmen ‚live‘ neue Technologien aus dem Spitzencluster erproben. Das Mensch-Maschine-Interaktion Transferlabor der Universität Bielefeld zeigt Technologien für interaktive Robotik und intuitive Bedienschnittstellen, zum Beispiel durch Gestensteuerung, Taktilsensorik, Blickverfolgung sowie virtuelle und augmentierte Realität. Im ‚Livelab‘ der Fraunhofer IPT Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik Paderborn können Unternehmen Methoden der disziplinübergreifenden Konstruktion und Entwicklung (Model-Based Systems Engineering) testen. Und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie das Fraunhofer Anwendungszentrum Industrial Automation haben mit der ‚Smart Factory OWL‘ in Lemgo Industrie-4.0-Konzepte in einer beispielhaften Produktionslinie verwirklicht.

Smart Services und Auswirkungen auf die Arbeitswelt

Augmented Reality (AR) gilt als Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Industrie 4.0. Studien gehen von einem Marktpotenzial von rund fünf Milliarden Euro in 2017 aus. Die Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik in Paderborn entwickelt gemeinsam mit Technologen, Plattformanbietern und Industrie Instrumente für die branchenübergreifende Anwendung von AR-basierten Produkt-Services. Durch geeignete Methoden und Standards erhalten besonders kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) einfacheren Zugang zu AR-Technologien. Sie erhalten Unterstützung bei der Umsetzung von neuen Geschäftsmodellen. Wenn sich Maschinen vernetzen und voneinander lernen, was bleibt da für den Menschen? Was bedeutet Industrie 4.0 für den Entwickler und den Anwender? Im NRW Fortschrittskolleg ‚Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten‘ arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Bielefeld und Paderborn an der veränderten Rolle des Menschen in der Industrie. Phoenix Contact und die Universität Paderborn überprüfen die Verträglichkeit intelligenter technischer Systeme mit Anwendern. Bereits bei der Entwicklung einer Software wird ihre Verwendung regelmäßig in realen Arbeitssituationen gefilmt und anschießend analysiert. Dabei soll der Nutzer laut aussprechen, was ihm durch den Kopf geht. So sollen Probleme in der Interaktion von Mensch und Maschine erkannt und gelöst werden.

28 Veranstaltungen liefern Einblicke

Einblicke in Entwicklungen des Technologie-Netzwerkes bietet das Veranstaltungsprogramm Solutions von August bis Dezember 2015. In 28 Veranstaltungen können sich Mitarbeiter von Unternehmen und Forschungseinrichtungen über neue Technologien und deren Anwendungsmöglichkeiten informieren: von selbstkorrigierender Fertigung über wandlungsfähige Produktion und intuitiven Bedienschnittstellen bis zur intelligenten Gefahrstofflagerung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige