Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Spitzencluster it's OWL

Smarte Produktionstechnik für den Mittelstand

Die Digitalisierung der Produktion ist der entscheidende Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands. Ansätze dafür liefert der Spitzencluster it's OWL – Intelligente Technische Systeme Ostwestfalen-Lippe. In derzeit 46 Projekten werden Technologien und Lösungen entwickelt, mit denen Unternehmen die Zuverlässigkeit, Ressourceneffizienz und Benutzerfreundlichkeit ihrer Maschinen und Anlagen steigern können. In über 100 Projekten werden neue Technologien von Smart Services bis zu Industrie-4.0-Anwendungen in kleine und mittlere Unternehmen transferiert.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Im Technologie-Netzwerk it’s OWL arbeiten rund 180 Unternehmen und Forschungseinrichtungen an intelligenten Produkten und Produktionssystemen. Das Spektrum reicht von Automatisierungs- und Antriebslösungen über Maschinen, Fahrzeuge und Hausgeräte bis zu vernetzten Produktionsanlagen. Das Technologie-Netzwerk gilt als eine der größten Initiativen für Industrie-4.0-Vorhaben.

Intelligente Automatisierung als Schlüssel zur Industrie 4.0

Kernkompetenz von It’s OWL ist die Automatisierung: Beckhoff, Harting, Lenze, Phoenix Contact, Wago und Weidmüller entwickeln in diesem Kontext neue Lösungen. Harting hat im Projekt Fleximon eine neue Produktionsplattform auf Basis von Fertigungsmodulen entwickelt, die sich an die Anforderungen individueller Fertigungsprozesse anpassen. Gemeinsam mit dem COR-Lab der Universität Bielefeld ist es gelungen, die klassische Funktionsweise einer Maschinensteuerung aufzubrechen und die Arbeitsabläufe in der Maschine in Abhängigkeit von leicht änderbaren Arbeitsplänen auf der Planungsebene zu koordinieren. Die modulare Systemarchitektur ist Basis für Anwendungen im Bereich der Mitarbeiterassistenz, des Prozessmonitorings und der Systemoptimierung. Phoenix Contact hat mit dem Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe intelligente Automatisierungskomponenten wie Steuerungen, Bedien- und Feldgeräte konzipiert.

Die Ergebnisse zeigen, wie eine durchgängige Datenkette mit einem gemeinsamen Datenformat das Engineering von Maschinen und Produkten vereinfacht. Flexible und wandlungsfähige Fertigungseinrichtungen werden geschaffen, mit denen sich individualisierte Artikel bis zur Losgröße Eins wirtschaftlich herstellen lassen. Einsparpotenziale bis zu 30 Prozent werden erwartet. Weidmüller hat mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn Technologien der Selbstoptimierung in Umformprozesse wie das Stanz-Biegen und das Walzprofilieren implementiert. Dadurch werden Produktivität und die Ressourceneffizienz der Verfahren gesteigert. Die Prozesssicherheit und Qualität stehen ebenfalls im Fokus. Es konnten zudem Einrichte- und Rüstzeiten um rund 20 Prozent reduziert werden.

Technologietransfer in den Mittelstand

Die Forschungseinrichtungen des Spitzenclusters haben neue Basistechnologien für intelligente Produkte und Produktionsverfahren entwickelt. Dabei werden die Bereiche Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering abgedeckt. Diese Technologien können Unternehmen – insbesondere KMU – jetzt nutzen. In 39 Transferprojekten wurden neue Technologien in Unternehmen eingeführt. Mindestens 80 weitere werden in den nächsten beiden Jahren umgesetzt. Die Unternehmen können so den Zugang zu praxiserprobten neuen Technologien erhalten, die sie schnell und einfach anwenden können. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bietet der Forschungsverbund somit die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. So hat beispielsweise das Unternehmen Venjakob Maschinenbau aus Rheda-Wiedenbrück in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn selbstkorrigierende Funktionen für seine Lackieranlagen erarbeitet und dadurch Potential zur Effizienzsteigerung ermittelt.

Die hohe Varianz der zu lackierenden Werkstücke sowie immer kleiner werdende Losgrößen erfordern verstärkt anpassungsfähige Lackieranlagen, die die gewünschten Ergebnisse hinsichtlich Qualität und Ausbringungsmenge bei Abnehmern erzielen. Durch Ansätze aus dem Condition Monitoring kann die Lackieranlage individuell entscheiden, ob ein hocheffizienter Materialeinsatz realisiert oder eine sehr hohe Ausbringmenge erzielt werden soll. Die Brandt Kantentechnik GmbH – Hersteller von Kantenanleimmaschinen aus Lemgo – hat in Kooperation mit dem Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe seine Automatisierung verbessert. Die Vielzahl eingesetzter Feldbusse innerhalb der Maschine führt zu Geschwindigkeits- sowie Funktionalitätsverlusten. Durch den Einsatz von Integrationskonzepten für geeignete Ethernet-basierte Feldbusse können insbesondere die Wiederverwendbarkeit und Austauschbarkeit der eingesetzten Komponenten verbessert werden. Dadurch wird der Entwicklungsprozess vereinfacht. Gleichzeitig ermöglichen Mechanismen zur Selbstkonfiguration eine Reduzierung der Aufwände für Inbetriebnahme und Wartung der Maschinen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige