Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sphinx Open Online:

Neue Version der IoT-Plattform erweitert die Integrationsfähigkeit

Die In-GmbH hat im Mai 2016 Version 5.0 ihrer IoT-Plattform Sphinx Open Online vorgestellt. Im Fokus der neuen Version stehen unter anderem Erleichterungen bei der Integration von Netzwerkteilnehmern.

Die In-integrierte Informationssysteme GmbH hat das Release 5.0 ihrer Software Sphinx Open Online veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine IoT-Plattform, die etwa in den Bereichen Sicherheit, Produktion, Energie und Logistik bei der Überwachung von Liegenschaften, Gebäuden, technischen Anlagen zum Einsatz kommt. Daten aus verschiedenen Systemen lassen sich anbinden, Bedienoberflächen individuell gestalten und Apps ausrollen. Anwendungen stehen Nutzern rollenspezifisch auf PC oder mobilen Endgeräten – sowohl im Firmennetz als auch aus der Cloud – zur Verfügung. Bearbeitungsaufgaben unterstützt die Anwendung ebenfalls.

Die Version 5 wurde um Features ausgebaut, um die Integration, Erstellung, Rollout und Änderung von Anwendungen zu erleichtern. Durch die offene Architektur der Plattform soll die Einbindung von Sensoren und die Ansteuerung von Aktoren sowie die Anbindung an Business-Systeme leicht von der Hand gehen. Das System unterstützt gängige Industrie-Protokolle. So ermöglicht die Plattform die Realdatenanbindung an die Welt der Dinge zur Überwachung von Kenngrößen und Grenzwerten, Alarmierung und Eingriff bei Störfällen und vieles mehr. Das neue Release erweitert die horizontale Integration durch die Nutzung von CAD-Daten und die Kopplung an Businessanwendungen.

Daten integrieren, auswerten, optimieren

Neben der Anbindung von Sharepoint ist der Import von Autocad-CAD-Daten möglich. Abhängigkeiten im zu überwachenden System können über den neuen Scpriting-Service abgebildet werden. Dies ermöglicht Alarme oder Störmeldungen. Vom Lageplan, über Produktionshallen und Gebäude bis zu Anlagendaten können Informationen importiert und genutzt werden. Über Adapter kann das System in Geschäftsprozesse integriert werden, durch die Anbindung an Office-Anwendungen wie Excel und SharePoint.

Auch die parallele Integration von Datenbanken oder anderen Informationsquellen ist möglich. Dafür sorgt unter anderem das standardisierte Übertragungsprotokoll für Maschinendaten OPC UA. Darüber hinaus wurde die Bedienbarkeit der Designer-Umgebung mit dem neuen Release überarbeitet.

Die zentralen Neuerungen im Überblick:
 

  • Komplexe Benachrichtigungsregeln über Scripting Service
  • Import von Lagegrafiken über Autocad-Dateien (DWG)
  • Datenadapter für Excel-Dateien (XLS, XLSX)
  • Datenadapter für SharePoint-Listen
  • Panels mit neuen Interaktionsmöglichkeiten
  • Durchgängige Unterstützung für Unicode in Panels
  • Erweiterte Integrierbarkeit für Kunden-Applikationen über Web-Services
  • Anpassbarkeit im Sphinx Open Editor für OEM-Integratoren
  • Usability-Verbesserungen im Sphinx Open Designer
  • Mit Release V5 erfolgt auch die Release 11 des Visualisierungstools Sphinx Open API für OEM-Integratoren

(Quelle:In-Integrierte Informationssysteme GmbH/Bild:In-Integrierte Informationssysteme GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige