Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Solidworks 2019 mit neuer Grafikarchitektur

Dassault Systèmes hat Solidworks 2019 auf den Markt gebracht. Die neuen Features zielen darauf ab, Entwicklerteams die Verwaltung großer Datenmengen zu erleichtern, besser verwalten und vollständigere digitale Ansichten eines Designs erstellen zu können.

Anwender von Solidworks 2019 können Teile und Baugruppen direkt mit Markierungen versehen, diese mit dem Modell speichern und als PDF exportieren. (Bild: Dassault Systemes Deutschland GmbH)

Anwender von Solidworks 2019 können Teile und Baugruppen direkt mit Markierungen versehen, diese mit dem Modell speichern und als PDF exportieren. (Bild: Dassault Systemes Deutschland GmbH)

Die Version bietet zudem neue Technologien und Workflows rund um die Zusammenarbeit, etwa für immersive, interaktive Erlebnisse während der Konstruktion und dem Engineering. Auch die Abfrage und Änderung von Modellen soll nun schneller von der Hand gehen. Das 2019er-Release verwendet eine neue Grafikarchitektur für Teile und Baugruppen, die besonders die Echtzeitanzeige bei großen Modellen beschleunigen soll.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei vielen werksnah angesetzten IT-Projekten ist es sinnvoll, Datenströme schon nahe ihres Entstehungsortes vorzuverarbeiten, etwa um die Latenzzeiten bei Echtzeitanwendungen niedrig zu halten. Mit ihrer Flexibilität und vielfältigen Einsatzmöglichkeit sind modulare Edge-Datacenter für diese Aufgabe sehr gut gerüstet.‣ weiterlesen

Der standortübergreifende Austausch von Projekten leidet, Produktdaten können nicht automatisiert in die Tools geladen und damit nutzbar gemacht werden. Der offene Standard eCl@ss Advanced ist ein Schlüssel, um der Kommunikation von Systemen verschiedener Hersteller Tür und Tor zu öffnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige