Anzeige
Anzeige

Softwarelandschaften zusammenführen

Integration vom Engineering bis zum Management

Beitrag drucken
Insbesondere CAD-Anwender können im Alltag Zeit einsparen, wenn Konstruktionsdaten schnell auffindbar und zentral abliegen. Eine automatisierte Datenweitergabe kann zudem dabei helfen, Übertragungsfehler zu vermeiden. Bild: Keytech

Datenbrücke zwischen den Systemen

Vor diesem Hintergrund beschloss der Geschäftsführer zu Beginn des Jahres 2013, die bislang eingesetzten Insellösungen zu integrieren und damit „die Papierablage zu reduzieren, die Datenablage zu zentralisieren und letztlich eine zufriedenstellende Datentransparenz zu erreichen. Und zwar von der ersten Kundenanfrage bis zum letzten Abnahmeprotokoll.“ Das Projekt sah zum einen die Anbindung einer ERP- und Produktionsplanungslösung mit rund 80.000 hinterlegten Artikeln an eine CAD-Anwendung vor; inklusive der dort hinterlegten 3D-Konstruktionen, Zeichnungen, Artikelstämmen und Stücklisten. An diese IT-Lösung sollten überdies Archivierungssysteme angeschlossen werden, in denen sich E-Mails, Computer Aided Manufacturing-Daten (CAM), Dokumente und CAD-Daten speichern lassen. Die Wahl des Integrationspartners fiel zum einen auf das Unternehmen APS Delta und deren Unternehmenssystem Issos Pro.

Ergänzt wurde das ERP-System durch die kombinierte Lösung für Product Lifecycle- und Dokumentenmanagement (PLM/DMS) Keytech der Keytech Süd GmbH. Deren Geschäftsführer Frank Schlupp erläutert: „Die Einbindung einer Produktdatenmanagement-Lösung in die Geschäftsprozesse des ERP-Systems und damit der Aufbau einer integrierten Plattform wird zunehmend wichtiger: In einer solchen Systemumgebung müssen Daten nur einmal erfasst werden und lassen sich automatisch weitergereichen. Das kann Mitarbeitern Zeit für wertschöpfende Aufgaben verschaffen und Fehlerrisiken infolge von manueller Datenweitergabe mindern.“ Auch Jürgen Peter, Geschäftsführer von APS Delta, erwartet „durch die Datenbrücke zwischen Konstruktion und Produktmanagement“ deutliche Vorteile für Anwenderbetriebe in Hinblick auf die Prozessgestaltung.

Durchgängige Workflows einrichten

Die Integration der Lösungen gestattet dem Fertigungsbetrieb inzwischen, durchgängige Workflows vom CAD-System über die PLM-Systemumgebung bis hin zur Unternehmensanwendung zu gestalten. Nach Abschluss des Projektes lassen sich etwa Massendaten über Sachmerkmale deutlich schneller finden als zuvor. Auf Stücklisten aus der Konstruktion – ein Projekt des Messtechnik-Herstellers kann bis zu 500 Positionen mit entsprechend großen Stücklisten umfassen – können die Fertigungsplanung oder der Einkauf in Echtzeit zugreifen. Technische Zeichnungen lassen sich direkt im ERP-System aufrufen, wodurch die Fertigung in die Lage versetzt werden sollte, mit aktuellen Daten und Dokumenten zu arbeiten. Artikelstammdaten können zudem in der Regel bidirektional zwischen der PLM-Umgebung und dem ERP-System übertragen werden. Eine Plausibilitätsprüfung der Software-Schnittstelle weist dabei die Konstruktionsabteilung auf fehlerhafte oder unvollständige Informationen hin.

Kostenvorteile durch Prozessautomatisierung beziffern

Um den wirtschaftlichen Nutzen der Integration von CAD/PLM und ERP zu beziffern, hat Hildebrandt sein Unternehmen einer Analyse unterzogen. Demzufolge koste es den Fertigungsbetrieb bereits rund 3.750 Euro im Monat, wenn nur zehn Mitarbeiter 15 Minuten pro Tag mit der Suche nach Daten beschäftigt sind. Zusammengenommen mit Faktoren wie der Dauer für die Übergabe von Stücklisten und Artikel errechnete der Unternehmer einen Kostenaufwand für diese Vorgänge von mindestens 7.500 Euro pro Monat. Da diese Arbeiten in der neuen Systemlandschaft weitgehend überflüssig sind, lassen sich Kostenvorteile in mindestens dieser Größenordnung feststellen. Zudem konnten die ursprünglichen Projektziele des Messtechnik-Herstellers weitgehend realisiert werden: die Papierablage wurde reduziert, wichtige Daten stehen global zum Abruf zur Verfügung und eine eigens dafür eingerichtete Datenbank sorgt dafür, betriebsspezifisches Wissen dauerhaft zu sichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige