Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Softwarelandschaften zusammenführen

Integration vom Engineering bis zum Management

Die Integration von Entwicklungs- und Archivierungsanwendungen in das Unternehmenssystem kann Einfluss auf die gesamte Prozesskette eines Betriebes ausüben. Im Idealfall lässt sich der Produktentstehungsprozess nicht nur beschleunigen, sondern auch sicher und nachvollziehbar gestalten. Das waren einige der Gründe für die Oberndorfer Präzisions-Werk GmbH & Co. KG, die im Unternehmen eingesetzten Insellösungen in eine umfassende IT-Landschaft zu integrieren.

Bild:OPW

Die 1951 gegründete Oberndorfer Präzisions-Werk GmbH & Co. KG (OPW) kann auf über 60 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Markenprodukten für die dimensionelle Längenmesstechnik zurückblicken. In den letzten Jahren verlagerte der Betrieb seine Kernkompetenz verstärkt auf messtechnische Problemlösungen wie die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Sonderlehren, Messvorrichtungen und halbautomatisierten SPC-Messplätzen bis hin zur Messautomation. Als eine der wesentlichen administrativen Anforderungen eines mittelständischen Produktionsbetriebs sieht Geschäftsführer Uwe Hildebrandt die Bewältigung der täglichen Datenflut: „Organisation, Organisation und nochmals Organisation – so ist ein Großteil meines Arbeitstages wohl treffend beschrieben.“

Rund 70 Mitarbeiter kommunizieren vom schwäbischen Stammsitz Oberndorf aus untereinander sowie mit Kunden, Interessenten oder Lieferanten deutschland- und europaweit – bis hin nach Mexiko und China. Dabei fallen stetig Daten unter anderem bei Auftragsbearbeitung, Dokumentation und Archivierung an. Auch projektrelevante Informationen und Informationen müssen stetig auf unterschiedlichen IT-Systemen aktualisiert werden. Zu diesen zählen neben dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) auch CAD-Anwendungen, Lösungen für Kundenbeziehungsmanagement (CRM) oder die Qualitätssicherung (QM). Im Fall des Messtechnik-Herstellers stellt das bei jährlich rund 8.000 neu angelegten Artikeln in Projekten mit bis zu 300 verschiedenen Messvorrichtungen und Lehren und bis zu einem halben Jahr Laufzeit keine triviale Aufgabe dar.

Zeitverschwendung durch Dokumentensuche

Obwohl effiziente Suchvorgänge durch die IT-Systemlandschaft, robust definierte Abläufe, und die Bereitstellung einer zentralen Datenbank bereits von vielen Unternehmen als Stellschrauben für mehr Transparenz und Sicherheit gesehen werden, sieht die Realität vielerorts noch anders aus. Insbesondere die Suche nach Entwicklungsdaten, häufige Diskussionen mit Mitarbeitern, wo etwa eine Zeichnung oder ein Dokument hinterlegt ist und ob es sich dabei auch um die aktuelle Version handelt, fordert in vielen Entwicklungsabteilungen einen zu hohen Zeitaufwand. Auch im Fall des Messtechnik-Herstellers wuchs im Lauf der Zeit die Erkenntnis, dass es bereits aus Wettbewerbsgründen erforderlich sei, umfassende Optimierungsmaßnahmen einzuleiten, wie Hildebrandt erläutert.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Häufig schenken Unternehmen ihrem Stromversorger und -tarif wenig Beachtung - bis der Vertrag ausläuft. Dann stehen sie vor der Frage: Erneut beim gleichen Versorger abschließen? Oder genauer hinschauen und Sparpotenzial suchen? Die Digitalisierung der Gewerbestrombeschaffung bietet Unternehmen dabei neue Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Der Klebespezialist Tewipack Uhl hat sein unternehmensspezifisches Wissen mittels einer Software für Dokumentationsmanagement dokumentiert und für die Mitarbeiter zugänglich gemacht.‣ weiterlesen

Daten liefern, sammeln, auswerten und nutzen: Neben den IoT-Controllern PFC100 und PFC200 erweitert Wago sein digitales Leistungsportfolio mit der neuen Wago Cloud Data Control. Eine zukunftsweisende Methode, um Maschinen innerhalb einer Chemiefabrik effizienter arbeiten zu lassen.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Krauss Maffei ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen musste daraufhin sogar die Produktion zurückfahren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige