Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Softwarelandschaften zusammenführen

Integration vom Engineering bis zum Management

Die Integration von Entwicklungs- und Archivierungsanwendungen in das Unternehmenssystem kann Einfluss auf die gesamte Prozesskette eines Betriebes ausüben. Im Idealfall lässt sich der Produktentstehungsprozess nicht nur beschleunigen, sondern auch sicher und nachvollziehbar gestalten. Das waren einige der Gründe für die Oberndorfer Präzisions-Werk GmbH & Co. KG, die im Unternehmen eingesetzten Insellösungen in eine umfassende IT-Landschaft zu integrieren.

Bild:OPW

Die 1951 gegründete Oberndorfer Präzisions-Werk GmbH & Co. KG (OPW) kann auf über 60 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Markenprodukten für die dimensionelle Längenmesstechnik zurückblicken. In den letzten Jahren verlagerte der Betrieb seine Kernkompetenz verstärkt auf messtechnische Problemlösungen wie die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Sonderlehren, Messvorrichtungen und halbautomatisierten SPC-Messplätzen bis hin zur Messautomation. Als eine der wesentlichen administrativen Anforderungen eines mittelständischen Produktionsbetriebs sieht Geschäftsführer Uwe Hildebrandt die Bewältigung der täglichen Datenflut: „Organisation, Organisation und nochmals Organisation – so ist ein Großteil meines Arbeitstages wohl treffend beschrieben.“

Rund 70 Mitarbeiter kommunizieren vom schwäbischen Stammsitz Oberndorf aus untereinander sowie mit Kunden, Interessenten oder Lieferanten deutschland- und europaweit – bis hin nach Mexiko und China. Dabei fallen stetig Daten unter anderem bei Auftragsbearbeitung, Dokumentation und Archivierung an. Auch projektrelevante Informationen und Informationen müssen stetig auf unterschiedlichen IT-Systemen aktualisiert werden. Zu diesen zählen neben dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) auch CAD-Anwendungen, Lösungen für Kundenbeziehungsmanagement (CRM) oder die Qualitätssicherung (QM). Im Fall des Messtechnik-Herstellers stellt das bei jährlich rund 8.000 neu angelegten Artikeln in Projekten mit bis zu 300 verschiedenen Messvorrichtungen und Lehren und bis zu einem halben Jahr Laufzeit keine triviale Aufgabe dar.

Zeitverschwendung durch Dokumentensuche

Obwohl effiziente Suchvorgänge durch die IT-Systemlandschaft, robust definierte Abläufe, und die Bereitstellung einer zentralen Datenbank bereits von vielen Unternehmen als Stellschrauben für mehr Transparenz und Sicherheit gesehen werden, sieht die Realität vielerorts noch anders aus. Insbesondere die Suche nach Entwicklungsdaten, häufige Diskussionen mit Mitarbeitern, wo etwa eine Zeichnung oder ein Dokument hinterlegt ist und ob es sich dabei auch um die aktuelle Version handelt, fordert in vielen Entwicklungsabteilungen einen zu hohen Zeitaufwand. Auch im Fall des Messtechnik-Herstellers wuchs im Lauf der Zeit die Erkenntnis, dass es bereits aus Wettbewerbsgründen erforderlich sei, umfassende Optimierungsmaßnahmen einzuleiten, wie Hildebrandt erläutert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige