Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Softwaregestützter Schaltschrankaufbau

Durchgehender Produktentstehungsprozess

Das perfekte Zusammenspiel von Projektierung, 3D-Layout, Fertigung und Montage kann Produktionsprozesse im Maschinen- und Anlagenbau beschleunigen und absichern. Die neue Professional-Version von Eplan Pro Panel optimiert dazu Arbeitsabläufe im Schaltschrankbau mit einem durchgängigen Software-System.



Bild: Eplan

Den Schaltschrankbau kennzeichnet extremer Termin- und Kostendruck. Um so mehr profitieren Automatisierungstechnik wie Maschinen- und Anlagenbau von einem disziplinübergreifenden Engineering-Werkzeug, das alle gewerkespezifischen Anforderungen abdeckt. Dazu stellt der Lösungsanbieter Eplan das Systemwerkzeug Eplan Pro Panel mit der Professional-Version nun in seiner vollen Ausbaustufe bereit. Projektierung, 3D-Layout, Fertigung und Montage verschmelzen dabei auf einheitlicher Datenbasis zur voll integrierten Lösung. Diese Durchgängigkeit kommt vor allem dem Produktentstehungsprozess durch sinkende Kosten und steigende Wertschöpfung zugute.

Einheitliche Datenbasis – automatisch abgeglichen

Dank der interdisziplinären Datendurchgängigkeit laufen alle Informationsfäden in der Eplan-Plattform zusammen. Die in der Pprojektierung geplanten Geräte und Betriebsmittel lassen sich so ohne manuellen Datenabgleich im Montageaufbau einsetzen. Damit gewinnt das Engineering an Geschwindigkeit, das typische Reverse-Engineering und viele zeitaufwändige redundante Arbeitsschritte entfallen. Zugleich werden mögliche Fehler beim Projektabgleich von vornherein verhindert. Ob dynamische Kollisionskontrolle oder automatisches Prüfen relevanter Einbaubedingungen – die Lösung sorgt in jeder Phase der Projektierung für Planungssicherheit.

Darüber hinaus lassen sich Basisfunktionen der IT-Plattform wie Revisionsmanagement, Rechteverwaltung oder Sonderprogrammierung mittels programmierbarar Schnittstellen in vollem Umfang nutzen. Die Systemntegration umfasst aber auch Prozesse für Fertigung, Montage und Verdrahtung. Eine direkte Datenübergabe zu NC-Maschinen, Aderrouting und Kabelkonfektionierung unterstützt den reibungslosen Ablauf über den gesamten Produktentstehungsprozess. Fertigungsrelevante Daten zu Bohrungen oder Ausfräsungen werden im 3D-Modell berücksichtigt und lassen sich weiter verarbeiten. Fertigungsinformationen werden im Zuge der Stammdatenerstellung ein einziges Mal hinterlegt – auch für längenvariable Teile wie Kabelkanäle oder Tragschienen. Danach sind Komponenten und NC-Daten automatisch im jeweiligen Montageaufbau integriert. Per NC-Schnittstelle werden die Bearbeitungsdaten von Gehäuse, Tür oder Montageplatte einfach an entsprechende Fertigungssysteme übergeben, dazu stehen zum Beispiel Schnittstellen zu Steinhauer und Kiesling bereit.

Kabel per Software verlegen

Neben Adern lassen sich auch Kabel innerhalb eines 3D-Montageaufbaus routen. Die dazu erforderlichen Wegenetze können im 3D-Montageaufbau definiert und entsprechend den im Schaltplan definierten Verbindungen verlegt werden – auf Wunsch unabhängig von definierten Verdrahtungskanälen. Neue Verlegebereiche erweitern die Vielfalt des 3D-Routings und unterstützen die virtuelle Verdrahtung von beispielsweise Lütze-Rahmensystemen. Mit sogenannten Verdrahtungsdurchbrüchen lassen sich Dräh­te und Kabel ohne Aufwand auf die Rückseite von Montageplatten, Trennwänden oder anderen Schrankbauteilen führen.

Adern und Kabel lassen sich automatisch oder interaktiv verlegen – Aderendkonfektionierung, präzise Längenermittlung und Aderbündelung für die Montage inklusive. Bild: Eplan

Umfassende Integration von Gerätedaten

Durch die Verbindung zum Eplan Data Portal stehen im Engineeringprozess stets die passenden Gerätedaten zur Verfügung, die sich in die Eplan-Geräteliste oder direkt in den 3D-Montageaufbau integrieren lassen. Gleichzeitig bietet die IT-Lösung eine Kopplung zum Engineering-Konfigurator Rittal Therm an. Die Software aus dem Hause Rittal dient zur Auslegung und Dimensionierung von Heiz-, Kühl- und Klimatisierungslösungen aus dem Hause Rittal. Per Konfiguration einer geeigneten Klimatisierungslösung werden die erforderlichen Geräte in Rittal Therm ermittelt, im Data Portal zusammengestellt und in die Eplan-Geräteliste übernommen. Das Ergebnis ist eine effiziente Klimatisierungslösung für den 3D-Montageaufbau. Die tiefe Systemintegration ermöglicht nachhaltige Einsparungen innerhalb des disziplinübergreifenden Produktherstellungsprozesses. Paralleles Arbeiten auf einheitlicher Datenbasis beschleunigt sowohl die Produktentwicklung wie auch die Fertigung im Schaltschrankbau.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Managementberatung T.A. Cook lädt vom 5. bis zum 6. Dezember zum Fachforum 'Smart Data und Data Analytics in Instandhaltung und Technik‘ nach Berlin ein.‣ weiterlesen

Weltweit hat die Subscription Economy in den vergangenen sieben Jahren zugelegt, um mehr als 350 Prozent. Im aktuellen Subscription Economy Index von Zuora wartet besonders die fertigende Industrie mit steigenden Erlösen und geringen Abwanderungsraten auf.

‣ weiterlesen

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige