Anzeige
Anzeige
Anzeige

Softwaregestützt von der Idee zum Produkt

Systemplattform für durchgängiges Engineering

Beitrag drucken
E-CAD-Daten wie Verbindungslisten, Schaltpläne in Elektro- und Fluidtechnik, Stücklisten und Auswertungen können über die Schnittstelle zwischen Eplan und Teamcenter das Produktmodell ergänzen. Bild: Eplan

Produzieren: Dokumentation als Basis für die Fertigung

Nachdem die relevanten Fertigungsdokumente erstellt wurden, folgt der vierte und letzte Schritt: Auf der Basis der Dokumentation wird die reale Maschine erstellt. Je umfassender und detailreicher die Informationen aus dem Engineering sind, umso effizienter kann in der Fertigung gearbeitet werden. An erster Stelle stehen konsistente Pläne inklusive Auswertungen wie Klemmenplänen oder Montagezeichnungen. Im Schaltschrankbau beispielsweise lässt sich auf dieser Grundlage das fertig generierte Montagelayout aus Eplan Pro Panel Professional in Fertigungsprozesse integrieren. Beispiele dafür sind die Kopplung von Maschinen für die mechanische Bearbeitung von Schrankbauteilen, Vollautomaten für die Aderkonfektionierung oder die automatisierte Verdrahtung von Betriebsmitteln. Mithilfe zusätzlicher Optionen – wie dem Erweiterungsmodul Eplan Pro Panel Copper zur Konstruktion individueller Kupferschienen und flexibler Stromverteiler – lassen sich die automatisch generierten Layouts auftragsspezifisch erweitern und anpassen.

Einsparpotenzial erkennen und heben

Der Weg von der Virtualität im Engineering bis zur Realität in der Fertigung kann über vier anschauliche Schritte verlaufen. Sind jedoch die richtigen Prozesse etabliert und die eingesetzten Werkzeuge gut aufeinander abgestimmt, können sich deutliche Einsparpotenziale für Unternehmen ergeben.

 
links im Bild: Friedhelm Loh (Bild: F.L.G.); rechts im Bild: Maximilian Brandl (Bild: Eplan).

30 Jahre kontinuierliches Wachstum

Mit gleichzeitig dre neuen Tochtergesellschaften in Japan, Südafrika udn in der Türkei setzt der Software-Hersteller Eplan auch im Jahr 2014 seinen Wachstumskurzs fort. Zur Hannover Messe hat der weltweit agierende Anbieter von Computer Aided Engineering-Lösungen (CAE) sein 30. Firmenjubiläum eingeläutet: Bereits im Jahr 1986 sah Friedhelm Loh (links im Bild) das Potenzial des jungen Unternehmens, das damals Wiechers & Partner hieß.

Inzwischen kann das Unternehmen auf über 40.000 Kunden und mehr als 100.000 Installationen in über 50 Ländern verweisen. Die Mitarbeiterzahl ist seit der Gründung im Jahre 1984 von drei Personen auf mehr als 700 angestiegen. Für das Jahr 2014 rechnet der Technologieanbieter mit einem deutlich zweistelligen Wachstum – mehr als 100 zusätzliche Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. „Als Unternehmen ist Eplan global hervorragend aufgestellt und ich sehe riesige Chancen im Blick auf die globalen Wachstumsmärkte“, konstatiert Maximilian Brandl (rechts im Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung von Eplan.

Der Fokus liegt hierbei auf der Optimierung von Wertschöpfungsketten. „Unsere Kunden erwarten von uns Rationalisierungspotenziale. Die können wir mit Industrie 4.0 Konzepten erzielen“ sagt Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung der Friedhelm Loh Group. In diesen Konzepten spielt für die Unternehmensgruppe der Verbund ihrer Unternehmen Eplan, Cideon, Rittal und Kiesling eine wichtige Rolle.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige