Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Unterstützung von Vertrieb bis Fertigung

Das österreichische Fertigungsunternehmen Austrex hat sich am internationalen Markt mit der Produktion hochpräziser Metallteile etabliert. Die Bearbeitung ist komplex – auch Einzelanfertigungen gehören zum Tagesgeschäft. Um dynamisch agieren und wachsen zu können, nutzt der Betrieb eine modulare Unternehmenssoftware.

Bild: Austrex Handels GmbH

Das Unternehmen Austrex hat sich in der mechanischen Bearbeitung auf die Entwicklung und Produktion maßgefertigter Einzelteile und Serien spezialisiert, darunter Frästeile, Schweißkonstruktionen, Blechbearbeitung und Schmiedeteile für die Energie- und Nukleartechnik. Im Unternehmen ist die Fertigung in Losgröße Eins genauso Alltag wie die hochpräzise Konstruktion und Serienfertigung von Metallelementen. Auf Basis dieser Spezialisierung konnte das österreichische Unternehmen einen weltweiten Kundenstamm aufbauen. Um in dem hart umworbenen Marktumfeld erfolgreich zu agieren, tritt inzwischen neben Erwartungen an Qualität und Liefertreue zunehmend die Anforderung in den Mittelpunkt, flexibel und schnell auf Trends und Marktbewegungen zu reagieren. Erwin Burgstaller, Ingenieur, Kaufmann und Manager des Unternehmens, setzt daher darauf, die dynamische Weiterentwicklung des Unternehmens durch schlanke Unternehmensprozesse und Workflows zu unterstützen. Dazu sollte eine Unternehmens-software zum Einsatz kommen, die in der Lage war, die komplexen Abläufe des Fertigungsbetriebes umfassend abzubilden. Gleichzeitig sollte das neue System auch von Ungeübten spontan zu bedienen sein. Fündig wurden die Projektverantwortlichen bei dem Axavia-Softwaresystem.

Schrittweise Einführung der modularen Software

Die Lösung bot dem Unternehmen zudem die Möglichkeit, aus mehreren Modulen diejenigen auszuwählen, die den Mitarbeitern den Arbeitsalltag spürbar erleichtern konnten. Durch die hohe Zahl der letztendlich implementierten Software-Module war eine gewisse Einarbeitungszeit erforderlich. Diese nahm das Unternehmen in Kauf, um langfristig von einer soliden Systemimplementierung profitieren zu können. Als Software-Basis wurde mit dem Axaviaseries Desktop ein Navigationsmodul für die ausgewählten Module implementiert. Da die Anwendung auf Microsoft Windows basiert, können die Anwender mit einer vertrauten Bedienoberfläche arbeiten. „Die Oberfläche macht es meinen Mitarbeitern leicht, sich umzustellen. Nicht alles sofort, sondern Schritt für Schritt sind wir auf einem guten Weg“, sagt Burgstaller. Zu den verfügbaren Funktionen zählt auch ein Organizer, der Adressen, Termine, Verträge und das Verbesserungswesen darstellt. Weitere Module unterstützen das Unternehmen bei Projektierung, Personaleinsatzplanung, Dokumentenmanagement, Vertriebsakivitäten und Kostenkalkulationen. Die Auftragsbearbeitung gestaltet sich mit der neuen Software nun deutlich leichter: Informationen zu Kunden- und Lieferantendaten, Aufträge, Zahlungspläne, Projektliquidität und Beschaffung können nun über ein System abgerufen werden. Die Konstruktion profitiert ebenfalls von der neuen Lösung, da CAD- und Projektierungsdaten in einem zentralen Datenspeicher zusammenfließen. Auch Intralogistikprozesse und Produktionsplanung werden in der Software abgebildet – für das Fertigungsunternehmen stellt sich das Software-Projekt damit als Erfolg dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Digitalisierungsmaßnahmen haben Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt, wie sich IT-Budgetplanungen und -Kostenstrukturen mit Cloud-Umgebungen verändern können. Doch es lauern kritische Kostenfallen, die im komplexen Projektmanagement einer Cloud-Migration schnell übersehen werden können.‣ weiterlesen

Bei der Instandsetzung teurer Bauteile stehen kaum Daten zur erreichbaren Lebensdauer und Leistung bereit. Wie sich solche Daten ermitteln lassen, zeigen Forscher an der Leibniz Universität Hannover anhand einer zustandsbasierten Regenerationsprozesskette.‣ weiterlesen

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige