Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Unterstützung von Vertrieb bis Fertigung

Das österreichische Fertigungsunternehmen Austrex hat sich am internationalen Markt mit der Produktion hochpräziser Metallteile etabliert. Die Bearbeitung ist komplex – auch Einzelanfertigungen gehören zum Tagesgeschäft. Um dynamisch agieren und wachsen zu können, nutzt der Betrieb eine modulare Unternehmenssoftware.

Bild: Austrex Handels GmbH

Das Unternehmen Austrex hat sich in der mechanischen Bearbeitung auf die Entwicklung und Produktion maßgefertigter Einzelteile und Serien spezialisiert, darunter Frästeile, Schweißkonstruktionen, Blechbearbeitung und Schmiedeteile für die Energie- und Nukleartechnik. Im Unternehmen ist die Fertigung in Losgröße Eins genauso Alltag wie die hochpräzise Konstruktion und Serienfertigung von Metallelementen. Auf Basis dieser Spezialisierung konnte das österreichische Unternehmen einen weltweiten Kundenstamm aufbauen. Um in dem hart umworbenen Marktumfeld erfolgreich zu agieren, tritt inzwischen neben Erwartungen an Qualität und Liefertreue zunehmend die Anforderung in den Mittelpunkt, flexibel und schnell auf Trends und Marktbewegungen zu reagieren. Erwin Burgstaller, Ingenieur, Kaufmann und Manager des Unternehmens, setzt daher darauf, die dynamische Weiterentwicklung des Unternehmens durch schlanke Unternehmensprozesse und Workflows zu unterstützen. Dazu sollte eine Unternehmens-software zum Einsatz kommen, die in der Lage war, die komplexen Abläufe des Fertigungsbetriebes umfassend abzubilden. Gleichzeitig sollte das neue System auch von Ungeübten spontan zu bedienen sein. Fündig wurden die Projektverantwortlichen bei dem Axavia-Softwaresystem.

Schrittweise Einführung der modularen Software

Die Lösung bot dem Unternehmen zudem die Möglichkeit, aus mehreren Modulen diejenigen auszuwählen, die den Mitarbeitern den Arbeitsalltag spürbar erleichtern konnten. Durch die hohe Zahl der letztendlich implementierten Software-Module war eine gewisse Einarbeitungszeit erforderlich. Diese nahm das Unternehmen in Kauf, um langfristig von einer soliden Systemimplementierung profitieren zu können. Als Software-Basis wurde mit dem Axaviaseries Desktop ein Navigationsmodul für die ausgewählten Module implementiert. Da die Anwendung auf Microsoft Windows basiert, können die Anwender mit einer vertrauten Bedienoberfläche arbeiten. „Die Oberfläche macht es meinen Mitarbeitern leicht, sich umzustellen. Nicht alles sofort, sondern Schritt für Schritt sind wir auf einem guten Weg“, sagt Burgstaller. Zu den verfügbaren Funktionen zählt auch ein Organizer, der Adressen, Termine, Verträge und das Verbesserungswesen darstellt. Weitere Module unterstützen das Unternehmen bei Projektierung, Personaleinsatzplanung, Dokumentenmanagement, Vertriebsakivitäten und Kostenkalkulationen. Die Auftragsbearbeitung gestaltet sich mit der neuen Software nun deutlich leichter: Informationen zu Kunden- und Lieferantendaten, Aufträge, Zahlungspläne, Projektliquidität und Beschaffung können nun über ein System abgerufen werden. Die Konstruktion profitiert ebenfalls von der neuen Lösung, da CAD- und Projektierungsdaten in einem zentralen Datenspeicher zusammenfließen. Auch Intralogistikprozesse und Produktionsplanung werden in der Software abgebildet – für das Fertigungsunternehmen stellt sich das Software-Projekt damit als Erfolg dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige