Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Unterstützung von Vertrieb bis Fertigung

Das österreichische Fertigungsunternehmen Austrex hat sich am internationalen Markt mit der Produktion hochpräziser Metallteile etabliert. Die Bearbeitung ist komplex – auch Einzelanfertigungen gehören zum Tagesgeschäft. Um dynamisch agieren und wachsen zu können, nutzt der Betrieb eine modulare Unternehmenssoftware.

Bild: Austrex Handels GmbH

Das Unternehmen Austrex hat sich in der mechanischen Bearbeitung auf die Entwicklung und Produktion maßgefertigter Einzelteile und Serien spezialisiert, darunter Frästeile, Schweißkonstruktionen, Blechbearbeitung und Schmiedeteile für die Energie- und Nukleartechnik. Im Unternehmen ist die Fertigung in Losgröße Eins genauso Alltag wie die hochpräzise Konstruktion und Serienfertigung von Metallelementen. Auf Basis dieser Spezialisierung konnte das österreichische Unternehmen einen weltweiten Kundenstamm aufbauen. Um in dem hart umworbenen Marktumfeld erfolgreich zu agieren, tritt inzwischen neben Erwartungen an Qualität und Liefertreue zunehmend die Anforderung in den Mittelpunkt, flexibel und schnell auf Trends und Marktbewegungen zu reagieren. Erwin Burgstaller, Ingenieur, Kaufmann und Manager des Unternehmens, setzt daher darauf, die dynamische Weiterentwicklung des Unternehmens durch schlanke Unternehmensprozesse und Workflows zu unterstützen. Dazu sollte eine Unternehmens-software zum Einsatz kommen, die in der Lage war, die komplexen Abläufe des Fertigungsbetriebes umfassend abzubilden. Gleichzeitig sollte das neue System auch von Ungeübten spontan zu bedienen sein. Fündig wurden die Projektverantwortlichen bei dem Axavia-Softwaresystem.

Schrittweise Einführung der modularen Software

Die Lösung bot dem Unternehmen zudem die Möglichkeit, aus mehreren Modulen diejenigen auszuwählen, die den Mitarbeitern den Arbeitsalltag spürbar erleichtern konnten. Durch die hohe Zahl der letztendlich implementierten Software-Module war eine gewisse Einarbeitungszeit erforderlich. Diese nahm das Unternehmen in Kauf, um langfristig von einer soliden Systemimplementierung profitieren zu können. Als Software-Basis wurde mit dem Axaviaseries Desktop ein Navigationsmodul für die ausgewählten Module implementiert. Da die Anwendung auf Microsoft Windows basiert, können die Anwender mit einer vertrauten Bedienoberfläche arbeiten. „Die Oberfläche macht es meinen Mitarbeitern leicht, sich umzustellen. Nicht alles sofort, sondern Schritt für Schritt sind wir auf einem guten Weg“, sagt Burgstaller. Zu den verfügbaren Funktionen zählt auch ein Organizer, der Adressen, Termine, Verträge und das Verbesserungswesen darstellt. Weitere Module unterstützen das Unternehmen bei Projektierung, Personaleinsatzplanung, Dokumentenmanagement, Vertriebsakivitäten und Kostenkalkulationen. Die Auftragsbearbeitung gestaltet sich mit der neuen Software nun deutlich leichter: Informationen zu Kunden- und Lieferantendaten, Aufträge, Zahlungspläne, Projektliquidität und Beschaffung können nun über ein System abgerufen werden. Die Konstruktion profitiert ebenfalls von der neuen Lösung, da CAD- und Projektierungsdaten in einem zentralen Datenspeicher zusammenfließen. Auch Intralogistikprozesse und Produktionsplanung werden in der Software abgebildet – für das Fertigungsunternehmen stellt sich das Software-Projekt damit als Erfolg dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige