Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Unterstützung von Vertrieb bis Fertigung

Das österreichische Fertigungsunternehmen Austrex hat sich am internationalen Markt mit der Produktion hochpräziser Metallteile etabliert. Die Bearbeitung ist komplex – auch Einzelanfertigungen gehören zum Tagesgeschäft. Um dynamisch agieren und wachsen zu können, nutzt der Betrieb eine modulare Unternehmenssoftware.

Bild: Austrex Handels GmbH

Das Unternehmen Austrex hat sich in der mechanischen Bearbeitung auf die Entwicklung und Produktion maßgefertigter Einzelteile und Serien spezialisiert, darunter Frästeile, Schweißkonstruktionen, Blechbearbeitung und Schmiedeteile für die Energie- und Nukleartechnik. Im Unternehmen ist die Fertigung in Losgröße Eins genauso Alltag wie die hochpräzise Konstruktion und Serienfertigung von Metallelementen. Auf Basis dieser Spezialisierung konnte das österreichische Unternehmen einen weltweiten Kundenstamm aufbauen. Um in dem hart umworbenen Marktumfeld erfolgreich zu agieren, tritt inzwischen neben Erwartungen an Qualität und Liefertreue zunehmend die Anforderung in den Mittelpunkt, flexibel und schnell auf Trends und Marktbewegungen zu reagieren. Erwin Burgstaller, Ingenieur, Kaufmann und Manager des Unternehmens, setzt daher darauf, die dynamische Weiterentwicklung des Unternehmens durch schlanke Unternehmensprozesse und Workflows zu unterstützen. Dazu sollte eine Unternehmens-software zum Einsatz kommen, die in der Lage war, die komplexen Abläufe des Fertigungsbetriebes umfassend abzubilden. Gleichzeitig sollte das neue System auch von Ungeübten spontan zu bedienen sein. Fündig wurden die Projektverantwortlichen bei dem Axavia-Softwaresystem.

Schrittweise Einführung der modularen Software

Die Lösung bot dem Unternehmen zudem die Möglichkeit, aus mehreren Modulen diejenigen auszuwählen, die den Mitarbeitern den Arbeitsalltag spürbar erleichtern konnten. Durch die hohe Zahl der letztendlich implementierten Software-Module war eine gewisse Einarbeitungszeit erforderlich. Diese nahm das Unternehmen in Kauf, um langfristig von einer soliden Systemimplementierung profitieren zu können. Als Software-Basis wurde mit dem Axaviaseries Desktop ein Navigationsmodul für die ausgewählten Module implementiert. Da die Anwendung auf Microsoft Windows basiert, können die Anwender mit einer vertrauten Bedienoberfläche arbeiten. „Die Oberfläche macht es meinen Mitarbeitern leicht, sich umzustellen. Nicht alles sofort, sondern Schritt für Schritt sind wir auf einem guten Weg“, sagt Burgstaller. Zu den verfügbaren Funktionen zählt auch ein Organizer, der Adressen, Termine, Verträge und das Verbesserungswesen darstellt. Weitere Module unterstützen das Unternehmen bei Projektierung, Personaleinsatzplanung, Dokumentenmanagement, Vertriebsakivitäten und Kostenkalkulationen. Die Auftragsbearbeitung gestaltet sich mit der neuen Software nun deutlich leichter: Informationen zu Kunden- und Lieferantendaten, Aufträge, Zahlungspläne, Projektliquidität und Beschaffung können nun über ein System abgerufen werden. Die Konstruktion profitiert ebenfalls von der neuen Lösung, da CAD- und Projektierungsdaten in einem zentralen Datenspeicher zusammenfließen. Auch Intralogistikprozesse und Produktionsplanung werden in der Software abgebildet – für das Fertigungsunternehmen stellt sich das Software-Projekt damit als Erfolg dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige