Anzeige
Beitrag drucken

Software-Unterstützung für die spanende Fertigung

Mit dem Unternehmen wachsen die IT-Ansprüche

Die S+G Zerspanungstechnik GmbH in Böhmenkirch konstruiert und fertigt komplexe Frästeile unter anderem für den Rennsport, wo es neben technischer Finesse um Flexibilität und Liefergeschwindigkeit geht. Die Prozesssteuerung erfolgt über eine Kombination aus Unternehmenssystem und produktionsnaher IT, die innerhalb von nur zwei Wochen eingeführt wurde.

Bild: S+G Zerspannungstechnik

Harald Seeßle und Martin Gabriel wagten 2006 mit dem Zulieferbetrieb S+G Zerspanungstechnik den Schritt in die Selbstständigkeit. Als Insider in Automobilindustrie und Maschinenbau wussten sie sehr gut, worauf sie sich einließen: „Wir wollten uns in Qualität, Preis und Flexibilität von anderen abheben“, erklärt Gabriel, zuständig für den Vertrieb. „Deswegen bewerben wir uns um schwierige Aufgaben, an denen wir unsere Leistungsfähigkeit beweisen können.“ Dazu wurde softwareseitig ein Produktionsplanungssystem (PPS) eingeführt; die Konstruktion mit einem 3D-System mit integriertem CAM-Modul ausgestattet und schließlich ein CAM-System speziell für die Fünfachs-Simultanbearbeitung angeschafft. In der neu bezogenen Fertigungshalle steht ein Hermle C42 Fünfachs-Bearbeitungszentrum (Bild rechts) mit Verfahrwegen von 800x800x550 Millimetern, einer Hochgeschwindigkeitsspindel und 85 Werkzeugen im Magazin. Nullpunktspannsysteme und Standardwerkzeuge sorgen für höchste Genauigkeit bei geringen Rüstzeiten. Zwei DMU 60 Monoblock-Fünfachs-Bearbeitungszentren, ein Dreiachs-Zentrum und eine Portalfräsmaschine von Kondia ergänzen den Maschinenpark der Halle. „Bei entsprechender Vorbereitung lassen sich durch die Fünfachs-Technologie Bearbeitungszeiten von vier Stunden auf 20 Minuten verkürzen“, schildert Seeßle. „Dies gilt auch für das Simultanfräsen von Freiformflächen.“

ANZEIGE

Steigenden organisatorischen Anforderungen begegnen

Angesichts von inzwischen 20 Mitarbeitern, Kunden wie Zeiss, AMG, Daimler und Porsche, Aufträgen für die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft und einem Einstieg in die Luftfahrttechnik bei einem Airbus-Zulieferer sollten im Jahr 2012 die organisatorischen Grundlagen weiter verbessert werden: „Die wachsende Zahl der Aufträge, Materialbestellungen, Änderungen und Arbeitsschritte ließ sich mit unserem alten System nicht mehr überblicken“, schildert Gabriel. „Außerdem wurden bei der Abrechnung ganze Arbeitsschritte vergessen und Sonderkosten nicht erfasst, die durch Auftragsänderungen entstanden waren.“ Nach einem langwierigen Auswahlprozess entschieden sich die beiden Geschäftsführer Anfang 2013 nach einem Messebesuch und einer Vorführung im Haus für den Einsatz von BIOS2000. Das auf Fertigungsunternehmen zugeschnittene Resource Planning-System (ERP) wird von der Sack EDV-Systeme GmbH in Murrhardt angeboten und implementiert. „Als Einzelfertiger müssen wir Aufträge besonders schnell erfassen und oft bereits starten können, bevor alle Schritte endgültig definiert sind“, erläutert Seeßle. „Ein ERP-System muss bei uns mit wenig Pflegeaufwand schlanke, flexible Prozesse unterstützen.“ Das neue System gestattet dem Anwender dazu beispielsweise, einen Fertigungsauftrag in der Werkstatt anzulegen. Zudem bietet die Software-Oberfläche Daten, Vorgänge und Dokumente zu einem Fertigungsauftrag gesammelt an.

Software-Einführung in zwei Wochen

Ein wichtiger Entscheidungsgrund war auch die Möglichkeit, die vom Systemanbieter entwickelte Planungssoftware Promexs einsetzen zu können. Mit diesem IT-Werkzeug lassen sich Arbeitsgänge automatisch den Arbeitsplätzen zuweisen. Diese Planung lässt sich dann manuell verfeinern, bis alle wichtigen Kriterien wie Materialverfügbarkeit, Liefertermin, Rüstkosten und Maschinenauslastung bestmöglich zusammenpassen. Rückmeldungen über zwei Betriebsdatenerfassungs-Terminals (BDE) sorgen dafür, dass der aktuelle Fertigungsstand stets die Grundlage der Bildschirmdarstellung bleibt. Zwar lag die Lösung preislich im Mittelfeld der Angebote, doch Lizenzen für weitere Arbeitsplätze hätten die Preise anderer Anbieter auf ein vergleichbares Niveau gebracht. Wenige Wochen nach der Investitionsentscheidung implementierte das Softwarehaus das System. Wie die Fertigungsfirma mit der gerade erst installierten Software umging, konnte Geschäftsführer Tilmann Sack bei der drei Wochen später angesetzten Schulung erleben: An sechs Arbeitsplätzen des ERP-Systems, zwei BDE-Terminals und dem Fertigungsleitstand wurde bereits produktiv gearbeitet. Die Mitarbeiter hatten die Stammdaten von 175 Kunden eingepflegt und mit kaufmännischen Daten für das Fibu-Modul angereichert. „Während der Schulung ließen sich Missverständnisse hinsichtlich der Benutzung ausräumen und entstandene Fehler beseitigen“, sagt Sack. „Dies ist unser neuer Einführungsrekord.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige